Antrieb der Zukunft – batterieelektrisch oder wasserstoffelektrisch?

10. Juli, 2022 | 6:55

Ein Diskussionsfrage, die nicht nur Politikerinnen und Politiker umtreibt, sondern auch Thema im Erdkundeunterricht war.

Die Schülerinnen und Schüler der zehnten Klassen haben im vergangenen Halbjahr versucht, diese Frage zu beantworten.

Im Februar referierte Philipp Panitz, Projektleiter bei Volkswagen, zu den beiden unterschiedlichen Antrieben und gab den Schülerinnen und Schülern einen Einblick in das Unternehmen Volkswagen.

Ausgehend von diesem Impuls erarbeiteten die Schülerinnen und Schüler Conceptmaps zum Lithium-Abbau in Bolivien und Erdgasförderung in Russland. Es entstanden tolle Ergebnissen, von denen Sie die besten Conceptsmaps je Klasse im Folgenden sehen können.

er Lithium-Abbau wurde mithilfe des Nachhaltigkeitsvierecks beurteilt.

Zum Abschluss des Projekts hielt Philipp Panitz einen Vortrag, um die Frage „Wie kommt das Lithium in das Elektroauto?“ zu beantworten. Die Schülerinnen und Schüler konnten anschließend Fragen stellen.

Lutz Herrmann (10a), Rocko und Dominik (10b), Marie und Liza (10c), Rüzgar (10d)

Juli 2022

Klimawandel – Was kann ich tun?

26. Mai, 2022 | 12:47

Im Rahmen des Projektes „Soziale und/oder ökologische Verantwortung“ im WPU Glück haben wir uns in dem Versuch gestellt, uns vegan zu ernähren. Im Folgenden wollen wir Sie über die Wichtigkeit des Klimawandels aufklären und zehn Dinge, die ihr tun könnt, um den Klimawandel zu verlangsammen nennen.

Klimawandel bedeutet auch, dass sich die Erde erwärmt. Es ist in den letzten 100 Jahren um circa ein Grad Celsius wärmer geworden. Durch diese Erwärmung schmelzen die Gletscher und das Eis an Nord- und Südpol. Deshalb steigt der Meeresspiegel und es kommt an den Küsten zu Überschwemmungen. Viele Inseln werden immer kleiner oder versinken ganz im Meer. Eine Folge der Erderwärmung ist die Zunahme von extremen Wetterverhältnissen wie Starkregen, Hagel, Stürme, Hitzewellen und lange Trockenzeiten. Während es in manchen Teilen der Erde mehr Überschwemmungen gibt, breiten sich anderswo die Wüsten aus. Durch große Trockenheit und fehlenden Regen gibt es in vielen Gebieten mehr Waldbrände. Dies ist besonders schlimm, weil Bäume das klimaschädigende CO2 speichern. Durch die Brände wird dieses dann frei gesetzt, gelangt in die Erdatmosphäre und heizt sie weiter auf. Auch die Meere werden wärmer und viele Fische, Wale und vor allem Korallen könnten bald für immer verschwinden.

Es gibt zehn Dinge, die wir alle tun können, um gegen den Klimawandel anzukämpfen:

  1. Indem wir darauf achten, klimafreundlich zu essen, zum Beispiel weniger Fleisch, können wir Treibhausgas-Emissionen wie CO2 einsparen und somit die Erwärmung der Erde verlangsamen, denn die Landwirtschaft gehört zu den größten Verursachern von Treibhausgasen.
  2. Wir sollten den Kühlschrank nicht unnötig lange auf lassen.
  3. Wenn man einen Raum verlässt, sollte man die Lichter ausschalten, generell gilt dies für überflüssige Lichter.
  4. Recycling, also Wiederverwertung ist immer eine gute Idee. 
  5. Das Fahrrad und öffentliche Verkehrsmittel nutzen.
  6. Die Heizungen runter drehen und sich warm anziehen.
  7. Recycltes Papier benutzen, auch bei Schulmaterialien. 
  8. Aus zweiter Hand kaufen (Seceond Hand).
  9. Weniger wegschmeißen 
  10. Auf Ecosia https://www.ecosia.org/ im Internet suchen, denn durch die Einnahmen werden Bäume gepflanzt – es ist fast gleiche wie Google;) 

Quellen: 

https://www.care.de/schwerpunkte/klimakrise/klimawandel/
https://www.greenpeace.de/klimaschutz/klimakrise
https://www.zeit.de/thema/klimawandel?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.de%2F
https://www.nabu.de/umwelt-und-ressourcen/klima-und-luft/klimawandel/06740.htmlSchöne Grüße

Charlotte Mäder und Charlotte Braier, Jg. 9

Mit Zange und Schaufel für eine saubere Umwelt

1. April, 2022 | 17:56

Im März war die Klasse 5f draußen und hat Müll für die Aktion „Putz-Munter“ gesammelt. Im Fahrradkeller und außerhalb der Schule war viel Müll. Die Ergebnisse waren erschreckend. Deshalb wünschen wir uns, dass wir als umweltbewusste Schule unseren Müll in- sowie außerhalb des Schulgeländes in den Mülleimer, statt irgendwo in die Welt, werfen.

Nike und Ivy, 5f

Plastikflaschen, Verpackungen, Masken und Weiteres hat die Klasse 7c auf dem Schulgelände und auf der gegenüberliegenden Wiese im Rahmen der Aktion HANNOVER IST PUTZMUNTER aufgesammelt.
Johanna und Dania, 7c

In unserer Verfügungsstunde haben wir Schreibblock und Stift gegen Handschuh und Müllsack eingetauscht. Für eine saubere Umwelt aktiv werden kann so einfach sein und vor allem noch jede Menge Spaß machen. Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr.

Schüler aus dem  8. Jg.

„Wir haben Feuer gemacht!“

12. Februar, 2022 | 8:33

Schülerinnen und Schüler des WPU-Glück in Jahrgang 8 verbrachten am Dienstag, den 08.02.22 einen Tag im Wald auf der Obstwiese am Benther Berg. Zusammen mit dem Kooperationspartner von „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ wurde Feuer gemacht, Suppe gekocht und der Wald achtsam wahrgenommen. Und es blieb sogar den gesamten Tag über trocken …:) Es war eine schöne Erfahrung in der Natur.

Projekttag des 5. Jahrgangs – WIR verschönern unseren Jahrgang!

25. Januar, 2022 | 13:11

Am Freitag, den 21.01., fand im gesamten fünften Jahrgang ein Projekttag statt, dessen sechs vielfältige Workshops nicht nur das Verschönern des Jahrgangstraktes, sondern auch das gemeinschaftliche, klassenübergreifende Arbeiten als Ziel hatten.          
Inhaltlich beschäftigten sich die Workshops mit Themen wie Upcycling, Stühle bauen, Comics zeichnen, Pflanzen und Blumentöpfe gestalten, Basteln und Makramee. Die Workshop-Gruppe „Dokumentation“ hat sich den Tag über mit journalistischem Gespür aufgemacht und in die unterschiedlichen Workshops hineingeschnuppert. Die Ergebnisse wurden anschließend in tollen Texten dokumentiert.     

Hier zwei Berichte über das Erlebte:

Wir waren heute bei dem Workshop Pflanzen und Blumentöpfe zu Besuch. Die Idee ist, dass die Pflanzen für viel frische Luft sorgen und dass außerdem die Klassenräume nicht mehr so kahl sind. In diesem Workshop verzieren die Kinder Blumentöpfe mit vielen bunten Farben. Das ganz Besondere an diesem Workshop ist die ganze Zusammenarbeit und der Spaß beim Anmalen. Die Kinder sind sehr zufrieden. Einige der Kinder sind Ronja Röwer und Emily Weckwert. Es ist so, wie sie sich das gewünscht und vorgestellt haben, aber sie dachten nicht, dass sie in Gruppen arbeiten werden. Das Ziel ist schöne Blumentöpfe zu verziehen und anzumalen.

von Zehra Agca & Naomi Lauermann

Makramee ist eine orientalische Knüpfkunst. In dem Workshop, den Julia Schröder, Klassenlehrerin der 5e, leitet, haben die Schülerinnen Schlüsselanhänger und Äste mit- gestaltet. Das Ziel des Workshops war es, die geknüpften Teile im Trakt des fünften Jahrgangs aufzuhängen. Die meisten Schülerinnen haben den Workshop gewählt, weil sie Lust auf etwas Neues hatten oder gerne Handarbeiten tätigen. Makramee ist am Anfang relativ schwierig, doch mit der Zeit wird es leichter, trotzdem benötigt man die volle Konzentration. Der Workshop entstand durch Frau Schröder, die Makramee sehr schön findet, es selbst aber noch nie ausprobiert hatte. Die Ergebnisse sind sehr schön und zahlreich ausgefallen. Wir freuen uns über einen schön geschmückten Trakt.

von Lilith Kanira & Olivia Pasedag

 

HAH, 24.01.22

Vom Abwasserkanal zum Erholungsgebiet

20. Januar, 2022 | 16:45
You need to add a widget, row, or prebuilt layout before you’ll see anything here. 🙂
Die 9B bekam die Chance in einer Videokonferenz mit Hr. Abawi der Emschergenossenschaft Vieles zum Strukturwandel im Ruhrgebiet zu erfahren.
 
Hier ein Bericht von Selina und Thuy Thien:
 
Im Ruhrgebiet: vom Abwasserkanal des Bergbaus zum Natur- und Erholungsgebiet
 
Die Klasse 9b konnte am 11.01.2022 digital die Bekanntschaft mit Herrn Ilias Abawi machen, der Leiter von Kommunikation und Marketing/ Pressesprecher der Emschergenossenschaft. Mit viel Engagement hat uns Herr Abawi alles rund um die Emschergenossenschaft, seinen Beruf und die Emscher erklärt. Unter anderem informierte er uns über die Renaturierung und die Geschichte der Emscher. Mit unserem Vorwissen konnten wir ihm auch Fragen stellen, auf die er dann ausführlich geantwortet hat.
 
LAN, 20.1.22
 

Begegnung mit Sibirien

21. November, 2021 | 14:09

Vorurteile entstehen vor allem immer dann, wenn Menschen etwas oder jemanden nicht kennen. Diese Erkenntnis hat die Werte und Normen Gruppe der 6b und 6c zum Anlass genommen, um eine ganz besondere Begegnung zu organisieren. Unter dem goßen Oberthema „Begegnungen mit dem Fremden“ trafen sich die Schüler*innen unserer Schule online mit gleichaltrigen Kindern aus Sibirien. Hier gab es viele Möglichkeiten, sich gegenseitig kennenzulernen und damit den eigenen Horizont zu erweitern. Zum Schluss luden die Kinder aus Sibirien die Kinder aus Hannover sogar zu sich ein, um dann gemeinsam im Schnee zu spielen und mit den Schlittenhunden zu fahren. Wir dürfen gespannt sein, was sich daraus entwickelt.

Reinecke, 21.11.21

Wir fanden es sehr schön, die Kultur und das Leben der sibirischen Kinder kennenzulernen. Es war aufregend, etwas über die Schulfächer zu erfahren. Spannend war ihr Bericht über die Kälte. Es war insgesamt cool. Wir sprechen für alle Kinder, dass das ein schönes Erlebnis war.

Von Jette und Saida

Gymnasium Limmer läuft für eine bessere Welt

21. September, 2021 | 13:39

In Bewegung etwas Gutes tun – zu dieser doppelten Freude waren die Schüler*innen am Gymnasium sofort bereit. Im Rahmen eines Spendenlaufes kamen über 12.000€ zusammen für Projekte, die sich für eine Verbesserung von Lebensbedingungen einsetzen.

Direkt vor den Sommerferien sprangen etwa 700 Kinder und Jugendliche der Jahrgänge 5 bis 9 in ihre Sportsachen und rannten los. Jede geschaffte Runde wurde durch eine bestimmte Spendensumme belohnt, die die Heranwachsenden vorher mit ihren Eltern, Verwandten und Freunden vereinbart hatten. Nun ist das erlaufene Geld ausgezählt und die Schulgemeinde verkündet eine stolze Summe von 12.063 €. Für 5000 € soll ein Farmpond (Regenwasser-Sammelteich) in Kenia durch den Verein Wasser für Kenia gebaut werden (vgl.: https://wasser-fuer-kenia.de/farm-ponds/). Das restliche Geld geht nach Ecuador an den Kichwa Stamm in Sarayaku. Hier fühlt sich das Gymnasium Limmer besonders verpflichtet, da im Rahmen der Umweltschule und des Spanischunterrichtes der persönliche Kontakt intensiv gepflegt wird. Hier ist eine persönliche Übergabe im Oktober geplant, da Vertreter*innen des Stammes zu der Zeit in Deutschland sein werden. Die Spende für Sarayaku soll dabei helfen, die Region wieder aufzubauen, die im Frühjahr 2020 aufgrund von Starkregen überflutet und zerstört wurde. Schulleiterin Wencke Hedderich freut sich nicht nur über die enorme Spendensumme und die Bereitschaft zum Engagement. „Die Planung und Durchführung des Spendenlaufs wurde maßgeblich von zwei Jugendlichen des Wahlpflichtprofils Glücks im Jahrgang 9 im Rahmen ihre Halbjahresprojektes ´Verantwortung´ übernommen. Ivo Nietfeld und Fee Lina Höfer haben mit dem Spendenlauf ein gelungenes Beispiel für selbstorganisiertes Lernen mit wirklichem Lebensweltbezug realisiert.“

 

Eine Welt Tag – Ein Rückblick

15. Juli, 2021 | 15:24

Der „Eine Welt Tag“ war sehr erfolgreich. Hier ein kleiner Rückblick.

Die Schüler*innen wurden ausdrücklich von den Aktivist*innen und NGO-Akteur*innen für ihr Interesse, ihre Diskussionsbereitschaft und ihre Offenheit gelobt. Sie waren an den einzelnen Themen wie Klimagerechtigkeit, Ernährung, Menschenrechte, Meeresverschmutzung, globale Armutsbekämpfung – die sicherlich alle in einem Zusammenhang stehen – sehr interessiert. Alle diese Themen finden sich auch in den 17 SDGs wieder.

Im Vorfeld zum Eine Welt-Tag konnten die Schüler*innen in einer Auftaktveranstaltung „waswireuchzusagenhaben“ sowie in daran anknüpfenden digitalen Werkstätten (Poster, Poetry slam, Podcast, Videos) ihre Botschaften formulieren. Am Eine Welt-Tag hatten unsere Schüler*innen die Möglichkeit diese Botschaften in Form eines Trailers an den Niedersächsischen Kultusminister, Herrn Tonne, der die Schirmherrschaft über diesen Eine Welt-Tag übernommen hatte, zu übergeben.

Anbei der Link zu der Internetseite (mit Informationen, dem Video und allen Botschaften): https://globolog.net/waswireuchzusagenhaben.html

Erfreulicherweise führen wir diese Form von BNE-Aktionstagen (BNE = Bildung für nachhaltige Entwicklung) somit fort. Bereits im Jahr 2018 hatten wir an unserem BNE-Aktionstag „Die Welt im Zenit“ mit dem Besuch der Klimaschutzaktivistin und ehemaligen Sprecherin der indigenen Völker Lateinamerikas, Patrica Gualinga, aus Ecuador und weitere Akteur*innen und NGOs solch einen Aktionstag. Seitdem stehen wir mit der Kichwa-Gemeinde in Sarayaku bzw. mit den schulischen Beteiligten in Ecuador im Austausch.

Dennis Klose, 15.07.21