Musikalischer Austausch zwischen Sarayaku und Hannover

2. Mai, 2024 | 6:54
Im April gab es eine erneute musikalische Begegnung zwischen der Band-AG und Schüler*innen unserer Partnerschule Colegio Sarayaku in Ecuador.
Wir präsentierten auf großer Aula-Bühne Rock- und Pop-Klassiker aus der Musikgeschichte. Auf der anderen Seite durften wir rhythmischer Gitarrenklängen mit mehrstimmigen Gesängen lauschen. Die Schüler*innen sangen ein lokales Stück, das sich mit dem Leben am Fluss inmitten des Regenwalds beschäftigt.
In den kommenden Monaten werden wir gegenseitig Videoaufnahmen unserer Musik erstellen und zu einem inhaltlichen Austausch zusammenkommen.
 
Lukas Hagemann, 26.4.2024

Projekttag Vielfalt am Gymnasium Limmer

25. Januar, 2024 | 11:01

Das Gymnasium Limmer feiert am 25.01.2024 mit der gesamten Schulgemeinschaft einen besonderen „Vielfaltstag – Vielfalt durch Partizipation“, der als ein Fest der Buntheit und Gemeinschaft sicher in die Geschichte der Schule eingehen wird. Unter dem Motto „Wir lieben Vielfalt“ haben alle Beteiligten die Möglichkeit, verschiedene Aspekte der Diversität zu erleben. Die Bedeutung von Vielfalt als hohes Gut für die Schule und die gesamte Gesellschaft steht im Mittelpunkt dieses besonderen Projekttags.

Als Vorbereitung gestaltete die Schulgemeinschaft ein großes Fenstermosaik der Vielfalt, welches alle Besucher*innen beim Ankommen begrüßt. Der Tag selbst startet für alle Gruppen mit einem interkulturellen Frühstück, um gemeinsam einen Blick über den Tellerrand zu werfen. Die über dreißig Workshops, gestaltet von internen und externen Akteuren, bieten den Teilnehmer*innen daran anschließend die Möglichkeit, sich mit verschiedenen Facetten von Vielfalt auseinanderzusetzen. In jedem Doppeljahrgang werden dabei eigene Schwerpunkte gesetzt: Die 5. und 6. Klassen erleben ein Programm zur kulturellen und religiösen Vielfalt, die 7. und 8. Klassen befassen sich mit sexueller und geschlechtlicher Vielfalt und die 9. und 10. Jahrgangsstufe mit dem Schwerpunkt Courage und Toleranz. In der Oberstufe geht es dann um Aspekte einer nachhaltigen und gerechten Gesellschaft für alle Menschen.

Der Projekttag wurde unterstützt und im Rahmen des Schulentwicklungsprogramms SCHULE:KULTUR! (www. schuledurchkultur.info) organisiert und von der Kultur:Gruppe gestaltet. Diese Gruppe, bestehend aus Schüler*innen, Kolleg*innen, Eltern sowie dem Freizeitheim Linden als Kulturpartner*in. Seit Februar 2023 wurden, einem partizipativen Prozess, die Planungen vorangetrieben. Externe Kulturpartner*innen tragen wesentlich zum Erfolg des Tages bei, indem sie ihre Expertise und Perspektiven einbringen. Aber auch Menschen aus der Schulgemeinschaft beteiligen sich an der Gestaltung des Programmes, so sind z.B. Oberstufenschüler*innen Workshopleitungen in den jüngeren Jahrgängen.

Der „Vielfaltstag“ ist nicht nur ein Meilenstein in der Schulentwicklung des Gymnasiums Limmer, sondern auch ein Beitrag zur Stärkung einer weltoffenen, demokratischen Gesellschaft. In einer Zeit, in der die Werte der Demokratie herausgefordert werden, setzt die Schule mit diesem Projekt ein klares Zeichen für Toleranz, Respekt und die Akzeptanz von Vielfalt.

„Der Vielfaltstag“ wird gefördert von der Klosterkammer Hannover, sowie dem Niedersächsischen Kultusministerium und dem Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur im Programm SCHULE:KULTUR!. Zudem danken wir dem Förderverein des Gymnasiums Limmer für die großzügige Unterstützung.

Reinecke, 25.01.24

WPU-Projekt: Ist Jumbo-Vissa nachhaltig? Oder der VfL Wolfsburg?

9. Januar, 2024 | 13:39

Dies sind Forschungsfragen, die der WPU-Kurs Bewegung versuchte, zu beantworten. Die Lernenden wählten sich einen Schwerpunkt und versuchten Expert*innen für ein leitfadengestütztes Interview zu gewinnen. Jonah, Laurin und Ahmet forschten an der Nachhaltigkeit des VfL Wolfsburg. Dannielyn und Charlotte untersuchten die Förderprogramme des LSB Niedersachsen und Mattis, Jonathan und Lino durften ein Interview mit Eichels Event aus Hannover durchführen.


Abschließend präsentierten die Schüler*innen ihre Ergebnisse dem Kurs. Auf diesem Weg möchten wir uns bei allen Expert*innen bedanken:

Grischa Niermann, ehemaliger Radprofi bei Jumbo-Vissa
Anja Melo, Klimaschutzbeauftragte beim VfL Wolfsburg
Moritz Spitz, Sponsoring Manager bei Bora hansgrohe
Hendrik Zimmermann, Referent für Nachhaltigkeit beim LSB Niedersachsen
Stefanie Eichel, Geschäftsführende Gesellschafterin bei Eichels Event
Hannes Lotte, Geschäftsführer Sport und Verwaltung beim TKH
Uwe Jankowski, Vereinspräsident der TuS Vinnhorst

Ein Beitrag von Julia Schröder und Niels Langpap

OUTGOING REISE ECUADOR

27. November, 2023 | 18:59

Im September 2023 fand der zweite Teil der Anbahnungsreisen statt: die Outgoingreise. Sieben Vertreter*innen des Gymnasium Limmer reisten nach Ecuador und verbrachten eine Woche in Gastfamilien unserer Partnerschule Colegio Sarayaku im Regenwald. Neben dem Kennenlernen der Schule und den Klassen (8. bis 13. Jahrgang) sowie einer sehr netten Begrüßung mit lustigen Spielen, Essen, Getränken und pflanzlicher Medizin zum Kennenlernen, standen viele Unternehmungen auf dem Programm.
Die deutsche Gruppe besuchte beispielsweise eine naheliegende Grundschule, den Dorfplatz, das Medizinzentrum und die Wasserversorgungsanlage. Außerdem fuhren wir zu dem Gebiet im Regenwald, auf dem die Schüler*innen Forschungsarbeit betreiben und ein Labor gebaut wird. Bei der Sitzung der Dirigenten des Dorfes waren wir auch eingeladen und wurden offiziell empfangen und begrüßt. Zudem fand eine Wanderung zu einem Aussichtspunkt mit tollem Blick über den Regenwald statt und sogar ein Kanuausflug zum Baden in einem Fluss mit kristallklarem Wasser.
Im Anschluss nahm die deutsche Gruppe an einer Minga teil: Die Minga ist eine besondere Tradition, die Gemeinschaftsarbeit für die Gemeinde am Morgen und eine anschließende Feier mit Trommel und Tanz am Abend beinhaltet.
Hier ein paar Eindrücke der Reisegruppe zu der Zeit in Sarayaku:

„Es war für mich eine sehr besondere Reise. Schön war vor allem der Kontakt mit den Menschen vor Ort und die Unterbringung in Gastfamilien. Auf diese Weise haben wir einen intensiven Einblick in die Lebenswelt der Menschen in Sarayaku bekommen, die sich in vielen Punkten von der unseren unterscheidet.“

„Die Nächte waren herausfordernd…es war wahnsinnig laut! Ich habe vorher noch nie die ganze Nacht über so viele Tiere gehört.“

„Jeden Morgen haben wir darauf gewartet zu erzählen und zu hören, was man in der Nacht so erlebt hatte.“

„Ab und zu muss ich noch an den Sternenhimmel über Sarayaku denken, die Milchstraße sah wahnsinnig toll aus.“

„Das Essen war sehr lecker, gesund und unglaublich frisch (es gab keinen Kühlschrank!).“

„Die Reisen mit dem Kanu habe ich sehr genossen, ich befand mich dabei im Meditationsmodus.“

„Wenn ich eine Sache in Ecuador wirklich gelernt habe, ist es, dass ein bisschen Entspannung wahre Wunder wirkt. Die Menschen vor Ort waren ausgeglichen und immer lustig drauf. Das kann auch gut an der unglaublich beeindruckenden Natur ringsherum gelegen haben.“

„Mich hat sehr beeindruckt, wie die Menschen in Sarayaku Wert auf ein „Leben in Freiheit“ gelegt haben, im Einklang mit der Natur und fern von materiellen Bindungen. Genau das war für uns eine Herausforderung.“

„Wenn mich jemand nach meinem Aufenthalt in Sarayaku fragt, antworte ich jedes Mal damit, dass es unbeschreiblich war. Und das war es auch: noch nie in meinem Leben war ich so vielen unglaublich faszinierenden Eindrücken ausgesetzt und so vielen offenen Menschen begegnet. Es war nicht nur eine Reise zu unserer Partnerschule, sondern viel mehr eine Möglichkeit, mehr zu sehen, als die Augen eigentlich ermöglichen.“

„In Sarayacu habe ich meinen Horizont erweitern können, denn ich hatte die Möglichkeit, mit sehr vielen herzensoffenen Menschen ins Gespräch zu kommen. Ich habe gelernt, wie die Nutzung von Rohstoffen rücksichtsvoller geschehen kann. Und wie vielfältig Kultur doch sein kann. Außerdem die Natur in ihrem Ursprung erlebt sowie eine vielfältige Tierwelt gesehen, welche mich bis heute noch beeindruckt.“

„Die Reise zu unserer ecuadorianischen Partnerschule nach Sarayaku in Ecuador war eine schöne und einzigartige Erfahrung für mich, an die ich noch lange zurückdenken werde. Das friedvolle und ruhige Leben der indigenen Menschen kennenzulernen, die viel stärker im Einklang mit der Natur leben, als wir es tun, hat mich beeindruckt und auch sehr nachdenklich gestimmt. Auch wenn insbesondere die ersten Nächte durch die lauten Tiergeräusche und -besuche für mich herausfordernd waren und ich aufgrund meiner mangelnden Spanischkenntnisse nur mühsam mit den Menschen kommunizieren konnte, bin ich dankbar, dass ich diese Anbahnungsreise nach Ecuador begleiten konnte. Die beeindruckende Artenvielfalt des Regenwaldes, die Gastfreundschaft der Familien, der Fluss Bobonaza auf dem wir täglich mit den Wasserkanus gefahren wurden, das leckere und gesunde Essen, das mit so viel Liebe für uns zubereitet wurde, werden mir noch lange in Erinnerung bleiben.“

Wir bedanken uns bei unserer Partnerschule in Sarayaku für die herzliche Aufnahme und die großartige Zeit im Regenwald und freuen uns sehr auf die weitere Kooperation und auf zukünftige gemeinsame Projekte!

Gefördert und unterstützt werden die Schulpartnerschaft und die Anbahnungsreisen von:

Vertieft eintauchen

4. November, 2023 | 21:00

– das konnten die Schüler*innen der Jg. 8 bis 10 am Freitag nach den Ferien in das Thema, was gerade im Zentrum der verschiedenen Wahlpflichtkurse steht. Einen ganzen Tag zu haben, ermöglicht einen ganz anderen Spielraum zum Entdecken, Erleben und Lernen.

Das war ein besonderes Geschenk.

Reinecke, 4.11.23

Hier einige Impressionen aus dem WPU Glück Jg. 8, der seinen ersten Tag in der Natur verbrachte:

Besuch des Hochseilgartens Wakitu

4. November, 2023 | 20:44

In den ersten drei Schultagen nach den Herbstferien besuchten alle Klassen des fünften Jahrgangs den Hochseilgarten am Wakitu. Am 02.11.2023 waren wir, die 5E, an der Reihe.

Wettertechnisch gut ausgestattet ging es voller Vorfreude los: Gemeinsam fuhren wir mit Frau Tur Reich und Frau Roosmann bis zum Lister Platz und liefen die letzten Meter zu Fuß. Vor Ort empfingen uns Heiko und sein Team. Gemeinsam haben sie uns über den Tag begleitet und immer wieder wunderbar geholfen. Obwohl einige zunächst etwas Angst vor der Höhe und den einzelnen Kletterelementen hatten, haben wir uns immer gegenseitig angefeuert und Mut gemacht, sodass dann auch wirklich jede und jeder sich auf verschiedenste Elemente getraut hat. Wir hatten richtig Spaß. Am besten gefiel uns das Fliegende Eichhörnchen, bei dem zehn Kinder an zwei Tauen ein Kind in die Luft zogen. Bis zu 15 Meter flogen wir in die Luft!

An Ende sind wir stolz nach Hause gegangen: Stolz auf uns selbst, weil wir über uns hinausgewachsen sind, und stolz auf die gesamte Klasse, die füreinander da war.

Rossmann, 4.11.23

Erster Platz beim Schreib- und Kreativwettbewerb zum Welttag des Buches 2023

19. September, 2023 | 16:26

Die ehemaligen fünften Klassen haben sich in den letzten Wochen vor den Sommerferien im Zuge der Wochenplanarbeit mit dem diesjährigen Roman zum Welttag des Buches auseinandergesetzt. Im Roman „Volle Fahrt ins Abenteuer“ von Katharina Reschke begeben sich Oma Sanne und ihre Enkelkinder auf eine spannende Suche nach einem Familienschatz. Auf ihrer Reise, die sie Richtung Ostsee führt, stellen sie sich der Herausforderung, das Zukunftsexperiment von Oma Sanne durchzuführen, sodass sie möglichst nachhaltig und umweltfreundlich leben.

Die Aufgabe des diesjährigen Schreib- und Kreativwettbewerb, der jährlich zum Welttag des Buches stattfindet, bestand darin, eine spannende Fortsetzung des Romans zu verfassen und originelle und interessante Zukunftserfindungen, welche Nachhaltigkeit und Umweltschutz fördern, zu entwerfen. Die kreativen Ideen der ehemaligen 5a (6a) und 5b (6b) haben die Jury überzeugt. Von 350 teilnehmenden Klassen deutschlandweit haben sie für das Gymnasium Limmer den ersten Platz erzielt und damit ein Geocaching für die ganze Klasse gewonnen! Einige Beiträge können Sie durch Anklicken der Links oder der Videos betrachten.

2023-aktuelles-WelttagBuch_01

2023-aktuelles-WelttagBuch_02

2023-aktuelles-WelttagBuch_03

2023-aktuelles-WelttagBuch_05

2023-aktuelles-WelttagBuch_07

 

Interkultureller Abend Ecuador

6. Juli, 2023 | 11:42

Im Rahmen des Besuchs unserer Partnerschule Colegio Sarayaku aus der Ortschaft Sarayaku in Ecuador und als Vorbereitung auf den Projekttag „Lebendiger Regenwald“ mit vielfältigen Workshops fand am Vortag ein Interkultureller Abend statt. Ziel war ein ungezwungener Rahmen zum Austausch mit den ecuadorianischen Gästen über den bevorstehenden Tag, über ihre Erfahrungen in Deutschland sowie allgemein die bestehende Schulpartnerschaft und Vielfalt der Kulturen zu feiern.

Besonders gefreut haben wir uns über den Auftritt der lateinamerikanischen Band „Llacta mía“ (in Kichwa „meine Heimat“) die durch ihre Musik dem Abend eine besondere Stimmung verlieh. Nach dem musikalischen Teil und einer kurzen Begrüßungsansprache von Olga Diez (Leiterin der Arbeitsgruppe „Schulpartnerschaft Ecuador“) wurde das Buffet eröffnet und die Teilnehmenden saßen noch lange zusammen.

Nora Tur Reich für die Arbeitsgruppe Ecuador


Gefördert und unterstützt werden die Schulpartnerschaft, der Interkulturelle Abend und der Projekttag von

Besuch aus dem Regenwald im Gymnasium Limmer

6. Juli, 2023 | 11:31

Erwartete Ankunft

Am 21.05.23 (Samstag) war es dann endlich soweit: die erste Begegnung zwischen dem Gymnasium Limmer und dem Colegio Sarayaku. Ich weiß noch ganz genau, wie wir aufgeregt am Flughafen hin und her gehüpft sind. Gleich müssen sie heraus kommen, gleich! Und dann ging alles ganz schnell. Innerhalb von fünf Minuten war die gesamte Ankunftshalle voll mit unseren Willkommensgrüßen und es wurden alle ganz lange umarmt. Wir konnten es alle kaum glauben, dass wir uns nun endlich nach all den Jahren in echt kennenlernen durften. Ich hatte das Glück Karen Melissa Manya Cisneros bei mir aufnehmen zu dürfen.

Erster kultureller Schock

Danach ging es dann ganz schnell nach Hause und plötzlich wurde ich mit etwas konfrontiert, worüber ich mir sonst keine Gedanken mache: Wie funktioniert eigentlich eine Toilettenspülung? Nach einer ausführlichen Beschreibung, wie alles bei uns funktioniert, war mir bewusst, dass das alles für sie neu sein musste und es ihr sicher Angst machen würde. Aber ganz im Gegenteil – sie hat den Mut aufgebracht mit insgesamt fünf Leuten (darunter drei Schüler und zwei Lehrer) den langen Weg nach Deutschland zu machen und hat sich unglaublich gefreut auf alles, was auf sie zu kam.

Interkultureller Austausch

Sie hatte viele kulturelle Gastgeschenke für meine Familie und mich mit, welche sich alle als handgemacht und äußerst detailliert herausstellten. Schon am Sonntag zeigte sie mir ihre Gesichtsbemalung und bot an mich auch zu bemalen. Dies ließ ich mir nicht zwei mal sagen. Mit einer Nadel von einem ecuadorianischen Nadelbaum und Wituk (deren Gesichtsbemalung, hergestellt aus einer Frucht) wurde ich innerhalb von einer halben Stunde Zeuge von der Kunst der Gesichtsbemalung. Mit feinen, konzentrierten Zügen schaffte sie es auf meinem Gesicht ein Kunstwerk zu kreieren, welches für ca. eine Woche gehalten hat. Die Woche verlief leider viel zu schnell. Gemeinsam zeigten wir unseren Gästen unser Schulleben und unseren, für sie stressigen, Tagesablauf. „Ihr Deutschen seid immer so hektisch und gestresst, als ob es kein Morgen geben würde.“, sagte Karen zu mir, nachdem wir zum dritten Mal zu einem anderen Bus laufen mussten.

Gemeinsame Erlebnisse

Die Woche war voll mit Erinnerungen, die für immer bleiben werden: die Begrüßungsveranstaltung in der Aula und die lustigen Kennenlernspiele, ein Besuch im Nachhaltigkeitsbüro im Neuen Rathaus, der Bau einer Solarlampe beim Energie-Lab, der Mobilitätstag: Drachenboot fahren und eine Rundfahrt um den Maschsee mit einem Team-Bike, der Projekttag „Lebendiger Regenwald“ mit dem 8. Jahrgang, der kultureller Abend mit Musik im Garten, das Kennenlernen des Spanischunterrichts, der Bau und das Anmalen eines Vogelhäuschens und natürlich gemeinsames Kochen. Unsere Gäste waren immer motiviert und mit unglaublich viel Spaß an allen Aktivitäten mit dabei.

Abschied nehmen (vorübergehend)

Am 28.05.2023 mussten wir uns leider wieder voneinander verabschieden. Ich kann mit Sicherheit sagen, dass wir uns alle unglaublich freuen, uns bald im September wieder sehen zu dürfen und einen Einblick in die Kultur des Dorfes Sarayaku zu bekommen. Das, was wir bis jetzt kennenlernen durften, war unglaublich. Die Erfahrung würde ich für kein Geld auf der Welt abgeben wollen. Es ist richtig schön zu sehen, wie sehr sie die Natur wertschätzen und jedes einzelne Lebewesen oder Ökosystem wichtig für die Natur ist. Ausnahmen gibt es nicht!

– Svea Jansen, 11B

Gefördert und unterstützt werden die Schulpartnerschaft, der Interkulturelle Abend und der Projekttag von