Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

die aktuelle Situation verlangt uns allen einiges ab. Und das nicht erst seit gestern und vermutlich auch nicht nur bis morgen. Die Organisation des eigenen Alltags, des Familienlebens und des Homeschoolings sind uns allen bekannt und stellen uns vor kaum gekannte Herausforderungen, gerade auch im seelischen Bereich. Wir merken vielleicht, dass wir selber und viele um uns herum oft immer kürzere Geduldsfäden aufweisen und häufig versteht man selber gar nicht mehr, wo jetzt eigentlich das Problem liegt und warum sich das alles so anfühlt, wie es sich anfühlt.

Für Kinder und Jugendliche kommt aber noch ein weiterer zu organisierender Bereich dazu, der uns Erwachsene zum Glück weniger beschäftigt, nämlich das Großwerden. Und das geschieht im Alter unserer Schüler*innen nun mal vor allem mit Hilfe ganz vieler sozialer Kontakte…außerhalb der Familie. Und die sind einfach nicht mehr da. Da helfen auch keine Telefonate oder Videokonferenzen und da ist das Treffen mit einer Freundin oder einem Freund zwar ein ganz netter Anfang, aber es ersetzt einfach nicht die so unglaublich wichtigen Erfahrungen in Gruppen mit gleichaltrigen Freund*innen. Und das ist eine Katastrophe. Das kann man auch nicht schönreden.

Deshalb möchten wir an dieser Stelle Sie als Eltern und Erziehungsberechtigte ermuntern, ihre Kinder und deren seelischen Zustand vielleicht noch ein bisschen mehr im Blick zu behalten, als Sie das sonst schon tun und sich bei Bedarf wirklich Hilfe für sich oder ihre Kinder zu holen. Gerne unterstützen wir Sie auch bei der Suche. Weiter unten auf dieser Seite sind einige Anlaufstellen in Hannover oder online zu unterschiedlichen Themenbereichen aufgelistet.

Euch Schüler*innen möchten wir ebenfalls eine Orientierung geben, wohin ihr euch wenden könnt, wenn es alles zu viel wird. Ihr seid nicht das Problem, sondern die aktuelle Situation. Diese wird sich in ein paar Wochen ganz bestimmt wieder deutlich verbessern. Aber bis dahin ist es völlig in Ordnung, sich Hilfe zu suchen, wenn man jetzt gerade Hilfe braucht. Auch ihr findet weiter unten Ansprechpartner*innen, die sich mit Unterstützung in schwierigen Situationen auskennen und euch bei dem Weg durch diese Zeit helfen können.

Wir wünschen euch von Herzen, dass ihr gut durch diese Wochen kommt und freuen uns alle unbeschreiblich auf die ersten Schritte zurück zur Normalität.

Viele liebe Grüße

Eure/Ihre Ansprechpartnerin für Beratung Frau Wulfestieg und das Lehrerteam des Gymnasium Limmer

Übersicht über Beratungsstellen

www.beratungsstellen-hannover.de

Hier sind unter „Angebote“ vor allem folgende Bereiche hilfreich:

  • Erziehungsberatung
  • Kinder-, Einzel-und Gruppenberatung
  • Familienberatung/Familientherapie
  • Jugendberatung

Speziell für Mädchen
https://maedchenhaus-zwei13.de (direkt bei uns um die Ecke über dem Fahrradgeschäft)

https://www.violetta-hannover.de (bei sexuellem Missbrauch)

Speziell für Jungen
Themenbereiche sexuelle Orientierung oder geschlechtliche Identität
Schulpsychologischer Dienst
Annika Fitzen

0511 106 2467

Annika.Fitzen@rlsb-h.niedersachsen.de