Gekommen um zu lesen

13. Juni, 2024 | 11:48

Vorlesewettbewerb in spanischer Sprache/Jhg. 8

Was machten diese Unbekannten vor unserer Aula? Richtig, es waren die Schülerinnen und Schüler des 8. Jahrgangs des Kurt-Schwitters-Gymnasiums, die wie letztes Jahr am Vorlesewettbewerb in spanischer Sprache teilnahmen. Mit im Gepäck eine Lektüre über Peru, die sie genau wie die Schülerinnen und Schüler der Klassen 8D (Frau Diez) und 8E (Herrn Rode) im Unterricht bearbeitet hatten. Zwei Teilnehmende jeder Klasse hatten in der klasseninternen Runde überzeugt und durften ihre Vorlesekünste in der Aula darbieten. Es handelte sich um Ainhoa und Pavlos aus der Klasse 8D, Anastasia und Lotta  aus der 8E sowie Maritina und Veronika vom Kurt-Schwitters-Gymnasium.

Wie war der Ablauf?

Sehr souverän –y por supuesto en español (und natürlich auf Spanisch)– führten unsere drei Moderator*innen Mercan (8D), Lisbeth und Muj (beide 8E) durch die gesamte Veranstaltung. Damit auch alle Vorleser*innen gut zu hören und zu sehen waren, unterstützten Leonie (7D) und Aram (7F) tatkräftig mit der passenden Ton- und Lichteinstellung.

Alle sechs Vorleser*innen beeindruckten das Publikum durch ihre hoch konzentriert vorgetragenen Präsentationen, sodass die Bewertung für die Jurymitglieder Nico (10E), Nhung (10D) und Milana (10D) sowie Luna, Ilayda und Felix des Kurt-Schwitters-Gymnasiums nicht einfach war.

In der kurzen Pause, in der die Jury die Punkte zusammenzählte, geglückte ein Gast aus Misburg das Publikum mit einem spontanen Konzert auf dem Klavier. Auch Aram aus der Klasse 7F stimmte mit ein. ¡Muchísimas gracias! Diese Idee nehmen wir nächstes Jahr mit auf.

Doch wie ging der Wettbewerb aus?

Anastasia (8E), Pavlos (8D) und Veronika (Kurt-Schwitters) belegten die drei 4. Plätze, Ainhoa (8D) den 3. Platz und Maritina (Kurt-Schwitters-Gymnasium) den 2. Platz. Die Siegerin Lotta (8E) überzeugte die Jury in besonderer Weise durch ihren ausdrucksstarken Vortrag.

Die Moderator*innen übergaben die Sachpreise, die der Förderverein dankenswerterweise finanziert hat. Es handelte sich um Büchergutscheine für die ersten drei Plätze und auch für alle anderen eine peruanische Inka-Kola und peruanische chuches (Schnökereien).

Am Ende waren sich alle einig:

Nächstes Jahr geht es in die nächste Runde.

Fachgruppe Spanisch, 10.06.24

 

Sommerliches Kultur:Forum

6. Juni, 2024 | 18:00

Das sommerliche Kultur:Forum zum Abschluss des Schuljahres begeisterte auch dieses Mal die Besuchenden. Unter der Moderation von Paula und Janne (Jg. 8) zeigten wieder viele Gruppen aus den unterschiedlichsten Bereichen ihr Können auf der Bühne. Mit dabei waren die Keyboardklassen der Jahrgänge fünf und sech, die Rap-AG, der Chor, die Limmer Band, Bild-Ton-Szene acht und zehn, sowie die Zirkus AG. Ergänzt wurde das bunte Programm durch Kunstausstellungen und einen Stand der Ecuador AG. Der Abiturjahrgang sorgte mit Getränken und Snacks für das leibliche Wohl.

Wir freuen uns schon auf das nächste Kultur:Forum im Dezember 2024.

Nele Schmidt, 6.6.24
You need to add a widget, row, or prebuilt layout before you’ll see anything here. 🙂

Kreissiegerinnen! – Wir räumen zum fünften Mal ab

11. Mai, 2024 | 6:46

Das Gymnasium Limmer hat erneut seinen Titel verteidigt und ist Kreissieger im Mädchenfußball. Auf dem Vereinsgelände des Hannoverschen Sport Clubs fand am 19. April der Kreisentscheid im Mädchenfußball statt. Wir traten in der Wettkampfklasse IV gegen drei weitere Mannschaften an.

Im Auftaktspiel konnten wir das Spiel in die Hälfte der IGS Bothfeld verlagern. Unsere Abwehr rückte weit mit auf und half dabei mehrere Torchancen für uns herauszuspielen. Nadia nutzte gleich zwei dieser Chancen für einen Doppelpack und Eleni traf einmal. Mit ihren Treffern ebneten sie den Weg zu einem ungefährdeten 3:0 Sieg.

Im nächsten Spiel trafen wir auf die Humboldtschule. Es war ein knappes Spiel, in dem wir erst spät das 1:0 durch Jale erzielten. Der guten Abwehrarbeit von Mara, Mayla und Jale hatten wir es zu verdanken, dass sich unser Spiel stabilisierte und wir mithilfe von Elenis Torriecher zum verdienten 2:0 Endstand erhöhen konnten.

Im dritten Spiel der Vorrunde begegneten wir der Realschule Misburg. Gegen dieses Team war eine geschlossene Mannschaftsleistung gefragt und alle Spielerinnen erledigten diese Aufgabe mit Bravour. Ajla übte früh Druck auf die Gegenspielerinnen aus und ermöglichte so viele Ballgewinne. Nach ihrer Auswechslung übernahm Lea diese Aufgabe mit viel Elan. Mayla lenkte das Spiel und setzte mit ihren Pässen Nadia in Szene, die einmal traf und einen Treffer steuerte Mayla selbst zu unserem 2:0 Sieg bei.

In der Rückrunde trafen wir erneut auf die drei gegnerischen Teams. Im ersten Spiel kam es zum zweiten Aufeinandertreffen mit der IGS Bothfeld. Diese Partie wurde vor allem von Elenis Geschwindigkeit geprägt, die mit ihren Dribblings und einem Tor großen Anteil an einem souveränen 2:0 Sieg hatte. In diesem Spiel zeigten auch unsere Joker Anissa und Elinor, dass sie im Strafraum der Gegner wirbeln können.

In der nächsten Partie trafen wir wieder auf die Humboldschule. Es war ein spannendes Spiel, in dem beide Teams gut verteidigten und Nadia uns mit zwei Treffern einen verdienten Sieg sicherte.

Im finalen Spiel trafen wir erneut auf die Realschule Misburg, gegen die wir früh mit einem Tor von Nadia 1:0 in Führung gehen konnten. Unsere Abwehr stand sicher und unsere Torhüterin Leonie hatte nichts zu tun. Mit viel Tempo dribbelte Eleni die Außenbahn hinunter, erzwang mit einer scharfen Flanke ein Eigentor. Mayla steuerte den dritten Treffer zu einem ungefährdeten 3:0 Sieg bei. Hierfür gab es auch ein großes Lob vom Trainer Herrn Rieger und den Co-Trainerinen Elâ Su sowie Svea Janßen.  

Bei der anschließenden Siegerehrung war die Freude über 18 Punkte sowie vierzehn geschossene Tore groß und wir feierten unseren Titel.

Wir sind ungeschlagene Kreissiegerinnen!

Jan Rieger, 11.05.24

Croissants am Meer in der Normandie

7. Mai, 2024 | 10:48

Schülerbericht vom Frankreichaustausch mit dem Collège Georges Desdevises Du Dézert in LessayEmilian Kukat, Daniel Gubar, Marek Rode

Wir sind wieder da! Ab Montag, dem 08.04, waren wir neun Tage lang in Frankreich, da wir an einem Austausch mit Schüler*innen des Collège Georges Desdevises Du Dézert in Lessay, Normandie, teilgenommen haben.

Nach einer 12-stündigen Busfahrt am Montag, hatten wir Dienstag zunächst das Vergnügen die Schule kennenzulernen. Die größten Unterschiede waren als erstes, dass dort viel weniger Schüler*innen als hier herumliefen und, dass es in Lessay pro Fach nur einen bzw. in Hauptfächern zwei Lehrer gab. Außerdem fand der Unterricht nicht in Klassenräumen, sondern in Fachräumen statt, sodass man zwischen den Stunden immer die Räumlichkeiten wechseln musste. Das Beste am Schultag fand jedoch um 12 Uhr statt: das Mittagessen. Das Drei-Gänge-Menu wurde im Gegensatz zu unserem Mensaessen frisch von Köchen zubereitet und war, vor allem im Vergleich zu unserer Mensa, das beste Mensaessen, welches wir je gegessen haben.

Am nächsten Tag stand die Besichtigung des zwei Stunden entfernten Mont-Saint-Michel an. Das ist eine kleine, mittelalterliche Stadt, die auf einem Felsen im Atlantik gebaut wurde, dessen Spitze eine mächtige Abtei schmückt. Diese besichtigten wir mit Hilfe von Audio-Guides, durch welche wir etwas über die Entstehungsgeschichte der Abtei erfahren konnten. Anschließend hatten wir dort Freizeit, bis wir über die Brücke, welche die Halbinsel mit dem Festland verbindet, zurück zum Bus liefen.

Am Donnerstag machten wir zunächst einen Ausflug in die Kleinstadt Bayeux.  Die Hauptattraktion dort ist die Tapisserie de Bayeux. Das Wort Tapisserie kann mit Wandteppich übersetzt werden. Der Teppich von Bayeux ist ein 40 cm hoher und 74 m langer Wandteppich, auf dem die Geschichte der Eroberung Englands durch Wilhelm den Eroberer dargestellt wird. Nach der Besichtigung verschlug es uns in die Vereinigten Staaten, genauer gesagt zum amerikanischen Soldatenfriedhof Colleville-sur-Mer, der tatsächlich amerikanischer Grund und Boden ist. Dort bekamen wir noch einmal einen Eindruck, wie viele Menschen bei der Anlandung der Alliierten 1944 gestorben sind. Passend zum D-Day besichtigten wir anschließend die ehemals deutschen Bunkeranlagen entlang des Omaha Beach. Beeindruckend war die Vielzahl an Bombenkratern, die das Terrain zu einer Hügellandschaft werden ließen. Auch interessant war es, die Bunker bzw. das, was von ihnen übrig geblieben ist, zu besichtigen. Auf der Rückfahrt machten wir dann noch Halt am Strand von Grandcamp-Maisy. Dort war es möglich, Muscheln und Meeresschneckenhäuser zu finden.

Am Freitag nahmen wir zunächst ein weiteres Mal am Unterricht der Schule in Lessay teil. Nach zwei Unterrichtsstunden schloss sich ein Kochkurs an, in welchem wir Crêpes und Muffins für das deutsch-französische Fest am Abend vorbereiteten. Nach dem Mittagessen in der Schulkantine fuhren wir nach Saint Vaast-la-Hougue und stoppten vorher noch in La Pernelle, um von dort einen Überblick über die  Landschaft und den Strand zu haben. Angekommen in Saint Vaast-la-Hougue hatten wir Freizeit und konnten uns am Strand entspannen oder den netten kleinen Ort besichtigen. Nach unserer Rückkehr an der Schule feierten wir zum Abschluss mit den Gastfamilien und einem großen Buffet eine Fête au Collège (Abschlussfeier in der Schule).

Das anschließende Wochenende wurde individuell in den Gastfamilien verbracht. Am Samstag gab es aber auch die Möglichkeit, gemeinsam mit dem Bus in die nächst größere Stadt, Caen, zu fahren. Für den Sonntag war nichts Festes geplant. Einige von uns sind mit ihren Austauschpartnern in einen naheliegenden Freizeitpark gegangen, andere blieben zu Hause, die meisten verbrachten aber ihre Zeit am Strand.

Am Montag um 8:30 Uhr brach der Reisebus dann an der Schule in Lessay in Richtung Paris auf. Nach der 4-stündigen Autofahrt checkten wir in das Hotel ein und hatten ca. eine halbe Stunde Zeit, um uns einzurichten oder um in einem nahegelegenen Supermarkt etwas zu essen oder zu trinken zu kaufen. Anschließend machten wir einen Spaziergang über den Louvre in Richtung Arc de Triomphe. Als wir an den Champs Élysées ankamen, haben wir ungefähr eine Stunde Zeit bekommen, um zum Beispiel einkaufen zu gehen. Um 17:20 Uhr trafen wir uns dann alle am Arc de Triomphe und Herr Götze meldete uns an. Kurze Zeit später durften wir den Arc de Triomphe auch schon betreten und konnten die vom schlechten Wetter etwas eingeschränkte, aber trotzdem sehr schöne, Aussicht genießen. Nachdem alle den Arc de Triomphe wieder verlassen hatten, hatten wir noch einmal ein wenig Freizeit. Anschließend gingen wir gemeinsam zur Rivoli Buffeteria, um dort zu Abend zu essen. Als wir ca. eine Stunde später fertig waren, fuhren wir mit der Metro zum Montmatre. Dort konnte man entweder die Aussicht auf das nächtliche Paris und den Eiffelturm genießen, die Sacré-Coeur besichtigen oder Souvenirs shoppen.

Am Dienstag fuhren wir, nach dem Frühstück, zum Tour Montparnasse. Das 210m hohe Bürogebäude ist für seine wunderbare Aussicht bekannt, die, ähnlich zum Arc de Triomphe, trotz des schlechtem Wetters wirklich sehr schön war. Anschließend machten wir vom Invalidendom einen Spaziergang zum Pont de l’Alma, von wo aus wir eine Bateau Mouche-Fahrt auf der Seine unternahmen. Nach der Rundfahrt gingen wir in einem weiteren Spaziergang zum Centre Pompidou, einem Museum für moderne Kunst, welches leider nicht betretbar war. Hier hatten wir ebenfalls Freizeit und konnten uns in der Umgebung in Kleingruppen frei bewegen. Nach zwei Stunden liefen wir, mit einem kleinen Zwischenstopp an der Notre-Dame, zur Galeries Lafayette, um von der dortigen Dachterrasse ebenfalls die Aussicht auf Paris zu genießen. Einer halben Stunde später liefen wir dann zum Abendessen im Hard Rock Café Paris. Nach dem Abendessen fuhren wir mit der Metro zum letzten Stopp für den Tag: den Eiffelturm. Wir waren zwar nicht direkt am Eiffelturm, da die Wiesen davor aufgrund der Olympischen Spiele, die im Sommer in Paris abgehalten werden, gesperrt waren. Stattdessen waren wir auf einem etwas höher gelegenem Platz beim Palais de Chaillot und konnten von dort aus den Eiffelturm genauso gut besichtigen.

Am Mittwoch konnten wir uns, nachdem wir gefrühstückt und unsere Zimmer verlassen hatten, noch etwas Essen für die Rückfahrt kaufen. Um 20:30 Uhr war die ca. 12-stündige Rückfahrt vorbei und es konnte, nach der Ankunft zu Hause, sofort geschlafen werden.

Musikalischer Austausch zwischen Sarayaku und Hannover

2. Mai, 2024 | 6:54
Im April gab es eine erneute musikalische Begegnung zwischen der Band-AG und Schüler*innen unserer Partnerschule Colegio Sarayaku in Ecuador.
Wir präsentierten auf großer Aula-Bühne Rock- und Pop-Klassiker aus der Musikgeschichte. Auf der anderen Seite durften wir rhythmischer Gitarrenklängen mit mehrstimmigen Gesängen lauschen. Die Schüler*innen sangen ein lokales Stück, das sich mit dem Leben am Fluss inmitten des Regenwalds beschäftigt.
In den kommenden Monaten werden wir gegenseitig Videoaufnahmen unserer Musik erstellen und zu einem inhaltlichen Austausch zusammenkommen.
 
Lukas Hagemann, 26.4.2024

„Ist das Grundgesetz jetzt eigentlich gut oder schlecht?“

18. April, 2024 | 7:14

Diese Frage beantwortet Ministerpräsident Stephan Weil in seiner Auftaktrede zum Barcamp zur Feier des 75. Geburtstags des Grundgesetzes im hannoverschen Kongresszentrum am 16. April 2024: „Nicht alle mögen unsere Demokratie. Deswegen müssen wir sie schützen. Und sie funktioniert nur, wenn Leute mitmachen und unser Grundgesetz aktiv leben.“

Schüler*innen aus ganz Niedersachsens folgten der Einladung zu dieser Veranstaltung. Sie wollen mitreden, mitgestalten und damit einen aktiven Beitrag zum Schutz unserer Demokratie leisten. Auch eine Gruppe von 12-Klässler*innen vom Gymnasium Limmer war vor Ort. Sie brachten sich aktiv in den Panels ein und gaben damit unserer Schule hier eine Stimme.

Nina Reinecke, 16.04.24

Digital dranbleiben: zweiter Tabletjahrgang, Konzeptanpassung und Elternevaluation

11. April, 2024 | 18:07
Bildquelle KI genereiert mit DALL-E
Seit fast einem Jahr ist das Gymnasium Limmer eine Schule, in der das digitale Lernen und Lehren eine wichtige Rolle spielt. Nun geht der zweite Jahrgang mit Tablets an den Start und unser schulinternes Konzept wurde agil angepasst, sodass es jetzt in der Version 0.2 vorliegt.
 
Wir blicken nach wie vor positiv auf diesen Prozess und sind bestrebt, unsere Erfahrungen für eine stetige Anpassung und Verbesserung digitaler Lehr- und Lernprozesse zu nutzen. Dafür ist es uns ein wichtiges Anliegen, alle Statusgruppen der Schule immer wieder in die Reflexion einzubeziehen.


 
So können wir heute über die Ergebnisse unserer ersten größeren Eltern-Retrospektive berichten:


 
Im Rahmen der Evaluierung des Tabletkonzepts an unserer Schule wurde eine Umfrage unter den Eltern des achten Jahrgangs durchgeführt. Ziel war es, ein umfassendes Feedback zu verschiedenen Aspekten des Einsatzes von Tablets im schulischen Kontext sowie zu Hause zu sammeln. 

Die Ergebnisse zeigen, dass das Tabletkonzept der Schule von den Eltern wahrgenommen wird und eine breite Anwendung in allen Klassen finden konnte. Dies deutet auf eine erfolgreiche Integration der Tablets in den Schulalltag hin.

 Die Auswirkungen des Tabletgebrauchs auf das Lernen der Kinder werden mehrheitlich positiv bewertet. Die Eltern erkennen einen Nutzen in der Verwendung der Tablets als Lernwerkzeug, was auf eine Bereicherung des Unterrichts hindeutet. Hier werden beispielsweise die digitale Mappenführung mit goodnotes, das Erstellen multimedialer Produkte und die erweiterten Möglichkeiten zur Recherche genannt. Probleme scheint es teils bei der Organisation der weiteren Lernmittel zu geben, da Bücher oder auch analoge Schreibutensilien teils nicht mitgenommen werden und folglich nicht mehr im nötigen Umfang genutzt werden können. Es wurde der Wunsch geäußert, den Möglichkeitsraum mit den Geräten noch weiter zu ergründen, zum Beispiel durch den Einsatz von vernetzten Aufgaben, automatischem Feedback, Simulationen und mehr.
 
Im häuslichen Umfeld nennen die Eltern besonders Bedenken hinsichtlich der Selbstregulation der Nutzungsdauer und der Art der Nutzung. Einblicke scheinen bei digitalen Hausaufgaben oder Klassenarbeitsvorbereitungen besondere Schwierigkeiten zu bereiten.
Die Kompetenz der Kinder im Umgang mit den Tablets wird als hoch eingeschätzt. Interessanterweise hat die Mehrzahl der Familien zu Hause keine formellen Nutzungsvereinbarungen getroffen. Die meisten Familien berichten, dass es zu Hause auch keine signifikanten Probleme mit der Einhaltung vereinbarter Regeln gäbe. Ein Teil der Eltern äußerte den Wunsch nach Fortbildungen, insbesondere im Bereich der Einschränkung von Nutzungszeiten. Diese werden von einigen Eltern besonders in Summe aus Vor- und Nachmittag als problematisch benannt.
Insgesamt zeigen die Umfrageergebnisse, dass das Tabletkonzept und dessen Umsetzung grundsätzlich positiv aufgenommen wird. Die Herausforderungen liegen im Moment vor allem im Bereich zu umfangreicher Bildschirmzeiten, der Förderung wichtiger analoger Fertigkeiten und der weiteren Exploration der Möglichkeiten.

Diese Erkenntnisse und weitere Erkenntnisse bieten wertvolle Ansatzpunkte für zukünftige Maßnahmen, um das Tabletkonzept weiter zu optimieren und die Elternschaft stärker in den Prozess einzubeziehen.


Hier können weitere Details eingesehen werden: Retro Eltern März 2024

AG-Digitales (9. April 2024)