Schüler*innen schätzen Vielfalt am Gymnasium Limmer

3. Februar, 2024 | 11:37

Am vergangenen Donnerstag erlebten Schülerinnen und Schüler aller Jahrgänge unserer Schule einen besonderen Projekttag, der unter dem Motto der Vielfalt stand. Der Vielfaltstag bot Raum für kreative Aktivitäten, offene Diskussionen und das Kennenlernen unterschiedlicher Perspektiven.

Für Sara, Jahrgang 12, wird deutlich: „Das, was ich gerade tue, hat einen Sinn – ich kann es essen!“ 
Der Vielfaltstag ermöglichte es den Schülerinnen und Schülern, ihre Talente und Interessen zu entfalten, sei es in kulinarischen Workshops, handwerklichen Projekten oder künstlerischen Aktivitäten.

Eine weitere Inspirationsquelle für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer war das motivierende Statement von Frau Burkhardt, die den Workshop, Make fair trade sexy, leitete. „Alles ist möglich. Es gibt kein Richtig oder Falsch!“ Diese ermutigenden Worte spiegelten sich in den Workshops und Projekten wider, bei denen die Schülerinnen und Schüler ihre Fähigkeiten und Kreativität entfalten konnten. Ob es um die Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Themen oder die Entfaltung künstlerischer Talente ging – die Vielfalt des Tages zeigte sich auch in den zahlreichen Möglichkeiten, die den Schülerinnen und Schülern geboten wurden.

Die Veranstaltung war nicht nur eine Gelegenheit, den Schulalltag zu durchbrechen, sondern förderte auch das Verständnis für die Vielfalt an unserer Schule. Durch den Austausch von Ideen und Perspektiven wurden nicht nur Gemeinsamkeiten entdeckt, sondern auch Verständnis für die Verschiedenartigkeit innerhalb der Schülerschaft geschaffen.

Ein erfolgreicher Tag!

– Betül & Schaya, Jahrgang 12

Ich schreib Dich – Du schreibst mich!

30. Januar, 2024 | 19:03

Die Klasse 8e hatte das Vergnügen unter dem Motto „Ich schreib Dich – Du schreibst mich!“ einen Schreibworkshop mit der Kinder- und Jugendbuchautorin Eva Lezzi zu erleben. Die Schüler*innen wurden unter professioneller Hilfe angeregt, über das Thema (kultureller) Diversität nachzudenken.

Kreatives Schreiben eröffnete den Schüler*innen die Möglichkeit, ihre eigene Schreibkunst zu erkunden und sich intensiv mit den Perspektiven ihrer Mitschüler*innen auseinanderzusetzen. Im Workshop entwickelten die Jugendlichen Figuren und Geschichten, die über stereotype Zuschreibungen hinausgingen. Sie schlüpften in die Rolle einer anderen Person und fanden dabei ihre eigene Stimme.

Die zentralen Themen des Workshops waren kulturell codierte Familienfeste und alltägliche Schulsituationen. Der Fokus auf Diversitätssensibilität und Toleranz förderte das Interesse an unterschiedlichen Lebenswelten. Jeder Teilnehmende wurde in der eigenen Selbstwahrnehmung und Ausdrucksfähigkeit gestärkt.

Der Workshop basierte auf einfachen Schreibübungen und integrierte Phasen des wechselseitigen Erzählens. Klare Impulse schufen Raum für kreative Ideen und Fantasien. Der Austausch ermöglichte den Schüler*innen, verschiedene Lebensrealitäten kennenzulernen.

Eva Lezzi ist eine renommierte Autorin, die in ihren Geschichten den heutigen jüdischen Alltag in Deutschland beleuchtet und behandeln auch transkulturelle Erfahrungen aus muslimischen und türkisch-deutschen Perspektiven in ihren Jugendromanen. Seit 2021 ist Eva Lezzi zudem als Drehbuchautorin im Bereich Kinderfilm tätig. Die Workshop-Teilnehmenden hatten somit die einzigartige Gelegenheit, von einer Autorin zu lernen, deren Diversität, Empowerment und Identitätssuche zentrale Themen sind. Erfahre mehr über Eva Lezzi unter www.evalezzi.de.

Wir danken dem Friedrich Bödecker Kreis Niedersachsen herzlich für diese Möglichkeit!

Reinecke, 30.01.24

Projekttag Vielfalt am Gymnasium Limmer

25. Januar, 2024 | 11:01

Das Gymnasium Limmer feiert am 25.01.2024 mit der gesamten Schulgemeinschaft einen besonderen „Vielfaltstag – Vielfalt durch Partizipation“, der als ein Fest der Buntheit und Gemeinschaft sicher in die Geschichte der Schule eingehen wird. Unter dem Motto „Wir lieben Vielfalt“ haben alle Beteiligten die Möglichkeit, verschiedene Aspekte der Diversität zu erleben. Die Bedeutung von Vielfalt als hohes Gut für die Schule und die gesamte Gesellschaft steht im Mittelpunkt dieses besonderen Projekttags.

Als Vorbereitung gestaltete die Schulgemeinschaft ein großes Fenstermosaik der Vielfalt, welches alle Besucher*innen beim Ankommen begrüßt. Der Tag selbst startet für alle Gruppen mit einem interkulturellen Frühstück, um gemeinsam einen Blick über den Tellerrand zu werfen. Die über dreißig Workshops, gestaltet von internen und externen Akteuren, bieten den Teilnehmer*innen daran anschließend die Möglichkeit, sich mit verschiedenen Facetten von Vielfalt auseinanderzusetzen. In jedem Doppeljahrgang werden dabei eigene Schwerpunkte gesetzt: Die 5. und 6. Klassen erleben ein Programm zur kulturellen und religiösen Vielfalt, die 7. und 8. Klassen befassen sich mit sexueller und geschlechtlicher Vielfalt und die 9. und 10. Jahrgangsstufe mit dem Schwerpunkt Courage und Toleranz. In der Oberstufe geht es dann um Aspekte einer nachhaltigen und gerechten Gesellschaft für alle Menschen.

Der Projekttag wurde unterstützt und im Rahmen des Schulentwicklungsprogramms SCHULE:KULTUR! (www. schuledurchkultur.info) organisiert und von der Kultur:Gruppe gestaltet. Diese Gruppe, bestehend aus Schüler*innen, Kolleg*innen, Eltern sowie dem Freizeitheim Linden als Kulturpartner*in. Seit Februar 2023 wurden, einem partizipativen Prozess, die Planungen vorangetrieben. Externe Kulturpartner*innen tragen wesentlich zum Erfolg des Tages bei, indem sie ihre Expertise und Perspektiven einbringen. Aber auch Menschen aus der Schulgemeinschaft beteiligen sich an der Gestaltung des Programmes, so sind z.B. Oberstufenschüler*innen Workshopleitungen in den jüngeren Jahrgängen.

Der „Vielfaltstag“ ist nicht nur ein Meilenstein in der Schulentwicklung des Gymnasiums Limmer, sondern auch ein Beitrag zur Stärkung einer weltoffenen, demokratischen Gesellschaft. In einer Zeit, in der die Werte der Demokratie herausgefordert werden, setzt die Schule mit diesem Projekt ein klares Zeichen für Toleranz, Respekt und die Akzeptanz von Vielfalt.

„Der Vielfaltstag“ wird gefördert von der Klosterkammer Hannover, sowie dem Niedersächsischen Kultusministerium und dem Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur im Programm SCHULE:KULTUR!. Zudem danken wir dem Förderverein des Gymnasiums Limmer für die großzügige Unterstützung.

Reinecke, 25.01.24

2. Winter-Cup Jg. 11

22. Januar, 2024 | 16:41
Am 22.01.2024 war es wieder soweit – der Winter Cup der 11. Klassen im Fußball ging in die zweite Runde. Für zusätzliche Spannung sorgte auch der überarbeitete Spielmodus. Nach einer intensiven Gruppenphase auf kleinem Feld kämpften die besten Mannschaften in einer Endrunde auf großem Feld um den begehrten ersten Platz.
 
In der ersten Gruppe setzten sich nach hitzigen Duellen der FC Unterkurs (11a) und West-Hannover (11c) als Spitzenreiter durch. Die zweite Gruppe sah die Mannschaft der 11c Sektion Laufschuhe als klaren Gruppensieger, gefolgt vom FC Braunschweig aus der 11b.
 
Die Halbfinals waren an Spannung kaum zu überbieten. Nach torlosen 10 Minuten entschied das 9-Meterschießen über die Finalisten. Mit knappen 1:0-Siegen qualifizierten sich die Teams FC Unterkurs und Sektion Laufschuhe für das große Finale. Vor dem mit Spannung erwarteten Endspiel sicherte sich die 11d den 5. Platz, während West-Hannover (11c) stolz den 3. Platz des Turniers einnahm. Unter frenetischem Jubel der Fans auf den Tribünen erkämpfte sich das Team der 11c nach einer beeindruckenden Leistung den 1. Platz des Turniers.
 
Die Turnierleitung möchte allen Mannschaften, Zuschauer*innen und den engagierten Schiedsrichterinnen des 12. Jahrgangs herzlich zu einem spannenden und erfolgreichen Turnier gratulieren. Wir freuen uns auf eine Fortsetzung im nächsten Schuljahr.
 
Thi, 22.01.2024

Klassenzimmerstück „Wutschweiger“

19. Dezember, 2023 | 13:24
Theater an der Schule, das kann ja nur langweilig werden – oder auch nicht! Am 13.12.23 waren Schauspieler vom Staatstheater Hannover in der Klasse 6A des Gymnasium Limmer zu Gast, um die Premiere ihres Theaterstücks „Wutschweiger“ (Regie: Ruth Langenberg) vorzuführen. Dafür wurde sogar der Klassenraum umgeräumt. Im Stück ging es um die zwei Jungen Ebeneser (Oleksii Kryzhanovskyi) und Sammy (Christopher Busse). Ebeneser ist gerade erst aus einer größeren Wohnung in den Wohnblock gezogen und freundet sich schnell mit dem Jungen Sammy an. Sammy sagt zu seinem neuen Freund „Willkommen im Club! Im Du-sitzt-in-der-Scheiße-Club“. Ebenesers Leben verändert sich nach dem Umzug in die Hochhaussiedlung. Seine Eltern mussten ihr Haus in der schönen Gegend verlassen und in eine günstigere Wohnung ziehen. Nun sieht Ebeneser, wie seine Eltern sich verändern, denn hinter den vielen Rechnungen und Mahnungen werden sie ganz klein. Der neue Freund Sammy ist nett zu Ebeneser und es gibt viele lustige Momente im Stück. Die Schauspieler bewegen sich durch den Klassenraum und rennen sogar über den Schulflur dabei. Aber zwischendurch wird es auch traurig, leise und sehr ernst, denn es wird klar, dass Ebeneser und Sammy es nicht leicht haben in ihrem Leben. Weil die Eltern beider Kinder nicht viel Geld haben, können die Jungs sich vieles nicht leisten. Einer bekommt Ärger in der Schule, weil er mit Bleistift schreibt, und da wird er wütend, denn für einen Füller fehlt im Moment das Geld. Dass er als Kind Ärger dafür bekommt, obwohl er die Armut seiner Eltern nicht ändern kann, bringt Traurigkeit und Wut. Das erleben die beiden Jungs oft. Als in der Schule klar wird, dass Ebeneser und Sammy nicht an der Klassenfahrt teilnehmen können, weil ihnen auch dafür das Geld fehlt, hören sie auf zu sprechen. Ihre Wut ist groß und sie werden zu Wutschweigern. Das Theaterstück ist witzig und ernst zugleich. Es ist toll, dass es so etwas für den Klassenraum gibt und wir möchten es auf jeden Fall für alle Klassen weiterempfehlen.
 
von Emilia Otte und Bosse Metsch (6a)
 

Kulturelles Highlight am Gymnasium

19. Dezember, 2023 | 13:07

Winterliches Kultur:Forum mit Kunstausstellungen und vielfältigem Programm auf der Bühne

Am Dienstag, den 12.12.2023 erlebten wir am Gymnasium Limmer wieder ein kurzweiliges Kultur:Forum, das alle Mitglieder der Schulgemeinschaft gleichermaßen begeisterte. Unsere Schule öffnete ihre Türen und zeigte neben tollen Kunstausstellungen auch ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm, das von unseren engagierten Schüler*innen und Lehrkräften auf die Aula-Bühne gebracht wurde. Zu sehen waren neben den mitreißenden Musikauftritten von Band, Rap-AG, Keyboardklassen und Chor auch eine Choreografie der Tanz AG und beeindruckende Theaterdarbietungen der Bild-Ton-Szene Kurse aus Jg. 8 und 9. Durch den Abend führten die charmanten Moderatorinnen Frau Rehr und Frau Bergmann. In der Pause sorgten der Förderverein und die Q1 für Snacks und Getränke und die Anwesenden konnten sich über den Ecuador-Austausch mit unserer Partnerschule in Sarayaku informieren.

Nele Schmidt, 18.12.23

Orange The World

29. November, 2023 | 11:14
Seit dem 25.01. fallen am Gymnasium Limmer die orange geschmückte Fensterfront auf. Passend zum Motto „Orange The World“ wollen wir am Gymnasium Limmer gemeinsam mit UNwomen Deutschland ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen setzen.
Bis zum 10. Dezember bleibt die Fensterfront orange, um zu zeigen, dass Sexismus und Gewalt am Gymnasium Limmer keinen Platz haben.
 
STOPP Gewalt gegen Frauen.
 
Thorben Pabst, 29.11.23

Weihnachtslesungen in der Schulbibliothek

29. November, 2023 | 11:00

In guter Tradition findet im Dezember (4.12. bis 22.12.) wieder in jeder großen Pause eine Lesung in der Schulbibliothek statt. Vorlesende aus der Lehrerschaft und der Schülerschaft laden ein, das Buch „Das Weihnachtsschwein“ zu hören.

Hast du als Schüler*in auch Lust in einer Pause vorzulesen? Dann spricht deine Deutschlehrkraft an, sie kann dich eintragen.

Weihnachtliche Grüße von eurem Bibliotheksteam

OUTGOING REISE ECUADOR

27. November, 2023 | 18:59

Im September 2023 fand der zweite Teil der Anbahnungsreisen statt: die Outgoingreise. Sieben Vertreter*innen des Gymnasium Limmer reisten nach Ecuador und verbrachten eine Woche in Gastfamilien unserer Partnerschule Colegio Sarayaku im Regenwald. Neben dem Kennenlernen der Schule und den Klassen (8. bis 13. Jahrgang) sowie einer sehr netten Begrüßung mit lustigen Spielen, Essen, Getränken und pflanzlicher Medizin zum Kennenlernen, standen viele Unternehmungen auf dem Programm.
Die deutsche Gruppe besuchte beispielsweise eine naheliegende Grundschule, den Dorfplatz, das Medizinzentrum und die Wasserversorgungsanlage. Außerdem fuhren wir zu dem Gebiet im Regenwald, auf dem die Schüler*innen Forschungsarbeit betreiben und ein Labor gebaut wird. Bei der Sitzung der Dirigenten des Dorfes waren wir auch eingeladen und wurden offiziell empfangen und begrüßt. Zudem fand eine Wanderung zu einem Aussichtspunkt mit tollem Blick über den Regenwald statt und sogar ein Kanuausflug zum Baden in einem Fluss mit kristallklarem Wasser.
Im Anschluss nahm die deutsche Gruppe an einer Minga teil: Die Minga ist eine besondere Tradition, die Gemeinschaftsarbeit für die Gemeinde am Morgen und eine anschließende Feier mit Trommel und Tanz am Abend beinhaltet.
Hier ein paar Eindrücke der Reisegruppe zu der Zeit in Sarayaku:

„Es war für mich eine sehr besondere Reise. Schön war vor allem der Kontakt mit den Menschen vor Ort und die Unterbringung in Gastfamilien. Auf diese Weise haben wir einen intensiven Einblick in die Lebenswelt der Menschen in Sarayaku bekommen, die sich in vielen Punkten von der unseren unterscheidet.“

„Die Nächte waren herausfordernd…es war wahnsinnig laut! Ich habe vorher noch nie die ganze Nacht über so viele Tiere gehört.“

„Jeden Morgen haben wir darauf gewartet zu erzählen und zu hören, was man in der Nacht so erlebt hatte.“

„Ab und zu muss ich noch an den Sternenhimmel über Sarayaku denken, die Milchstraße sah wahnsinnig toll aus.“

„Das Essen war sehr lecker, gesund und unglaublich frisch (es gab keinen Kühlschrank!).“

„Die Reisen mit dem Kanu habe ich sehr genossen, ich befand mich dabei im Meditationsmodus.“

„Wenn ich eine Sache in Ecuador wirklich gelernt habe, ist es, dass ein bisschen Entspannung wahre Wunder wirkt. Die Menschen vor Ort waren ausgeglichen und immer lustig drauf. Das kann auch gut an der unglaublich beeindruckenden Natur ringsherum gelegen haben.“

„Mich hat sehr beeindruckt, wie die Menschen in Sarayaku Wert auf ein „Leben in Freiheit“ gelegt haben, im Einklang mit der Natur und fern von materiellen Bindungen. Genau das war für uns eine Herausforderung.“

„Wenn mich jemand nach meinem Aufenthalt in Sarayaku fragt, antworte ich jedes Mal damit, dass es unbeschreiblich war. Und das war es auch: noch nie in meinem Leben war ich so vielen unglaublich faszinierenden Eindrücken ausgesetzt und so vielen offenen Menschen begegnet. Es war nicht nur eine Reise zu unserer Partnerschule, sondern viel mehr eine Möglichkeit, mehr zu sehen, als die Augen eigentlich ermöglichen.“

„In Sarayacu habe ich meinen Horizont erweitern können, denn ich hatte die Möglichkeit, mit sehr vielen herzensoffenen Menschen ins Gespräch zu kommen. Ich habe gelernt, wie die Nutzung von Rohstoffen rücksichtsvoller geschehen kann. Und wie vielfältig Kultur doch sein kann. Außerdem die Natur in ihrem Ursprung erlebt sowie eine vielfältige Tierwelt gesehen, welche mich bis heute noch beeindruckt.“

„Die Reise zu unserer ecuadorianischen Partnerschule nach Sarayaku in Ecuador war eine schöne und einzigartige Erfahrung für mich, an die ich noch lange zurückdenken werde. Das friedvolle und ruhige Leben der indigenen Menschen kennenzulernen, die viel stärker im Einklang mit der Natur leben, als wir es tun, hat mich beeindruckt und auch sehr nachdenklich gestimmt. Auch wenn insbesondere die ersten Nächte durch die lauten Tiergeräusche und -besuche für mich herausfordernd waren und ich aufgrund meiner mangelnden Spanischkenntnisse nur mühsam mit den Menschen kommunizieren konnte, bin ich dankbar, dass ich diese Anbahnungsreise nach Ecuador begleiten konnte. Die beeindruckende Artenvielfalt des Regenwaldes, die Gastfreundschaft der Familien, der Fluss Bobonaza auf dem wir täglich mit den Wasserkanus gefahren wurden, das leckere und gesunde Essen, das mit so viel Liebe für uns zubereitet wurde, werden mir noch lange in Erinnerung bleiben.“

Wir bedanken uns bei unserer Partnerschule in Sarayaku für die herzliche Aufnahme und die großartige Zeit im Regenwald und freuen uns sehr auf die weitere Kooperation und auf zukünftige gemeinsame Projekte!

Gefördert und unterstützt werden die Schulpartnerschaft und die Anbahnungsreisen von: