Sommerferiengrüße der Schulleiterin

14. Juli, 2020 | 13:30

Liebe Schulgemeinschaft,

liebe Schülerinnen und Schüler, liebes Kollegium, liebe Erziehungsberechtigten!

In den letzten Monaten haben wir unserem Schulmotto „Voneinander lernen – miteinander wachsen“ alle Ehre gemacht. Wir alle haben viel gelernt, sind oft über uns hinausgewachsen – jeder einzelne von uns. Unsere Schulgemeinschaft konnte die Herausforderung der Pandemie in vielen Bereichen positiv nutzen. Oft haben wir unsere Ressourcen und Stärken gebündelt, um den gemeinsamen Weg so passend und menschlich wie nur möglich zu gestalten.

Ich möchte euch Schülerinnen und Schülern danken, für euer Vertrauen in uns als eure Lehrkräfte, für euren Einsatz beim Lernen und in der Mitgestaltung unseres Schulleben unter den geltenden Hygienemaßnahmen – meistens hat dies gut geklappt.

Ein Regenbogen als Zeichen der Zuversicht
Ein Regenbogen als Zeichen der Zuversicht

Oft war es sicher eine große Herausforderung all den Ansprüchen von außen und auch von euch selbst gerecht zu werden. Wie gut euch das gelungen ist, zeigt sich in Vielen – nicht zuletzt in den beachtenswerten Projektergebnissen, die wir alle nun auf der Schulhomepage und im Schulgebäude bewundern dürfen.

Ich danke allen Eltern und Erziehungsberechtigten für ihren außergewöhnlichen Einsatz. Es war und ist ein Drahtseilakt neben Ihren persönlichen Anforderungen im Beruf, Ihre Kinder in dieser Zeit bestmöglich zu begleitet. Sie waren und sind in dieser außergewöhnlichen Situation besonders gefordert, Ängste zu nehmen und im Alltag ein Stück Normalität zu ermöglichen. Das ist die Basis auf der wir als Schule aufbauen könnten.

Nicht zuletzt möchte ich meinem Kollegium danken, ohne Euch wäre dies alles nicht möglich gewesen. Voller Kreativität, Tatkraft und mit ganz viel kollegialer Unterstützung haben wir gemeinsam unseren Schulalltag aktiv gestaltet. Trotz der rigiden Maßnahmen konnten wir an unserer Schule eine positive Atmosphäre formen, die durch Produktivität, Lernfreude, gegenseitige Unterstützung und Menschlichkeit gekennzeichnet war und ist. Das war und ist ein Kraftakt, der wirklich beachtlich ist.

Ich bin stolz auf die Schulgemeinschaft am Gymnasium Limmer und ich gucke vertrauensvoll in die Zukunft. Denn ich bin sicher: Auch die kommenden Aufgaben und Herausforderungen werden wir gemeinsam meistern!

Nun wünsche ich alle ganz wunderbare, erholsame Sommerferien!

Eure und Ihre

Wencke Hedderich

Sommerferien-Angebot „LernRäume“

6. Juli, 2020 | 12:19

Das Kultusministerium hat das Angebot „LernRäume“ für die Schuljahrgänge 1-8 angekündigt. Nähere Informationen finden Sie auf der Homepage des Kultrusministerium unter unten stehendem Link. Sobald uns konkretere Informationen zur Verfügung gestellt werden, werden diese auf unserer Homepage veröffentlicht.

https://www.mk.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/presseinformationen/ausbau-der-lernraume-zusatzliche-angebote-in-den-sommerferien-durch-etablierte-partner-kultusministerium-stellt-3-5-millionen-euro-zusatzlich-bereit-190251.html

Bibliothek: Ehrenamtliche stellen Namen vor

3. Juli, 2020 | 17:59

Am 03.07.2020 hatte unsere Schulbibliothek tatkräftige Unterstützung von drei ehrenamtlichen Helfen, die im Rahmen des Social Days bei uns an der Schule waren. Sie packen in der Bücherei ordentlich mit an, sodass wir uns auf viele neue Medien im neuen Schuljahr freuen dürfen. Besonders schön war es, dass sie den fünf Freunden, unseren mobilen Bücherwagen, ihre Namen gegeben haben, die ihr bei der Abstimmung in der Schulgemeinschaft gewählt habt.

Lernräume für Schüler*innen im FZH

3. Juli, 2020 | 12:17

Wer einen ruhigen Raum zum Lesen und Lernen benötigt, kann bei unserem Kultur:Partner im Freizeitheim Linden kleine Räume dazu nutzen. Neben einer ruhigen Atmosphäre, ist in den Räumen Strom und WLAN vorhanden.

Die Räume können vorab unter 0511 16844897 oder E-Mail: fzh-linden@hannover-stadt.de reserviert werden.

Für Studierende und Schüler*innen kostenfrei. Für die Nutzung als Homeoffice 11,10 € für 3 Stunden.

Informationen zum Schuljahresende

1. Juli, 2020 | 18:49

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern und Erziehungsberechtigten,

das zweite Schulhalbjahr 2019/20 hat unsere ganze Schulgemeinschaft in besonderem Maße gefordert. Es liegen Wochen und Monate hinter uns, die uns viel Energie und Kraft gekostet, von uns allen ein Umdenken gefordert, aber auch viel Kreativität freigesetzt haben. Um der Corona-Pandemie zu begegnen, mussten wir alle unbekannte Wege gehen, Schule und Unterricht zusammen neu denken und mutig nach vorne schauen. Neue Strukturen mussten in sehr kurzer Zeit geschaffen, von uns allen erprobt und umgesetzt werden. Vieles ist gut gelungen und wir haben mit unglaublicher Energie neue Dinge angestoßen und Herausforderungen angenommen. Es gibt aber auch Bereiche, in denen wir gefordert sind, konzeptionell weiterzuarbeiten und uns weiterzuentwickeln. Für das große und zahlreiche Lob bedanken wir uns herzlich, aber auch für die offene und konstruktive Kritik, die wir erhalten haben.

Die Zeugnisausgabe findet für beide Gruppen am Mittwoch, dem 15. Juli 2020 statt. Um die Hygiene- und Abstandsregeln gut einhalten zu können, ist der Schultag verkürzt und lediglich auf die Ausgabe der Zeugnisse reduziert:

  • Gruppe A: 07:50 bis etwa 08:35 Uhr
  • Gruppe B: 09:45 bis etwa 10:30 Uhr

Wir bitten euch Schüler*innen, das Schulgebäude direkt nachdem ihr euer Zeugnis bekommen habt und von euren Klassenleitungen in die Sommerferien entlassen seid, zu verlassen.

Unser Kultusminister Herr Tonne kündigte Ende der vergangenen Woche an, dass es in den Sommerferien möglicherweise ein freiwilliges Bildungs- und Freizeitangebot für die Jahrgänge 1 bis 8 geben wird. Sobald ich bezüglich der Umsetzung Informationen habe, werde ich euch und Sie über die euch und Ihnen bekannten Wege (Homepage, WebWeaver, E-Mail-Verteiler) informieren.

Wie sich der Schuljahresbeginn im kommenden Schuljahr gestaltet, wissen wir derzeit leider auch noch nicht. Wir warten gespannt auf Nachrichten aus dem Kultusministerium und werden euch und Sie rechtzeitig informieren, wie und in welcher Form der Wiederbeginn des Unterrichts am 27. August 2020 konkret umgesetzt wird.

Zum kommenden Schuljahr haben wir einen neuen Caterer, die Hannoverschen Werkstätten. Der Caterer hat einen Elternbrief angekündigt, in dem ihr und Sie alle relevanten Informationen bekommen und den wir voraussichtlich in der kommenden Woche in Papierform an alle Schüler*innen verteilen werden. Inwieweit es nach den Ferien eine Mittagessensversorgung geben darf, können wir aufgrund der Infektionslage derzeit noch nicht zusichern.

In diesem Jahr müssen aufgrund einer Softwareumstellung alle Schulbücher zurückgegeben werden. Der unten stehenden Übersicht könnt ihr entnehmen, an welchem Tag ihr eure Bücher abgeben müsst und welche Lehrkraft euch dabei begleiten wird. Alle Schließfächer müssen in diesem Schuljahr geräumt werden, da die kommenden Jahrgänge 7 und 9 innerhalb des Gebäudes umziehen und die Schließfächer zum neuen Schuljahr z.T. neu vermietet werden.

Ich wünsche euch und Ihnen erholsame Sommerferien und freue mich auf das Wiedersehen! Bleibt gesund! Bleiben Sie gesund!

Herzliche Grüße

Wencke Hedderich

Gymnasium Limmer teilt!

30. Juni, 2020 | 10:26

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Schüler*innen, liebe Schulgemeinschaft,

jedes Jahr müssen für verschiedene Fächer zusätzliche Materialien angeschafft werden, die nach dem Schuljahr meistens nicht mehr gebraucht werden, grammatikalische Beihefte, Lektüre für z.B. den Deutschunterricht, Materialien für den Vertretungsunterricht. Gleichzeitig gibt es Familien, denen es aus finanzieller Sicht schwer fällt, all diese Materialien anzuschaffen. Hier würden wir gerne versuchen, eine kleine Unterstützung zu bieten und bitten euch und Sie um eure und Ihre Mithilfe.
Bringt bis zum Ende des Schuljahres gebrauchte Literatur, gekaufte Schulbücher, Zusatzmaterialien mit in eure Klassen, wenn ihr diese nicht mehr braucht. Dort wird das Material zunächst gesammelt und an einem der letzten Tage bringen ein oder zwei Kinder die Dinge dann zum Sammelpunkt: ein Schrank, der dann VOR der Bibliothek aufgestellt wird und dort über  die Ferien verwahrt wird.  Zu Beginn des neuen Schuljahres können dann Schüler*innen, denen noch Material fehlt, dort nachschauen und sich etwas mitnehmen.

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an N. Schlichtung (Schulelternrat) oder Nina Reinecke (Leitung der Bibliothek)

Ein Kunstwerk für die Zukunft

29. Juni, 2020 | 15:44

Gestalte ein Kunstwerk über die Coronazeit! So lautete die Projektaufgabe für den 7. Jahrgang im Fach Kunst. Lasse aus der 7a hat sich der Aufgabe gestellt und eine Skulptur erstellt, „Das Hamstermännchen“. Hier berichtet er davon.

Was ist das Thema / worum ging es?

Es ging darum die Gefühle und die Einstellung der Menschen in der Coronazeit in einem Kunstwerk zusammenzufassen. Ich habe mich dazu entschieden das Einkaufen von großen Mengen darzustellen. Deshalb habe ich als Elemente Klorollen, Desinfektionsmittel, Nudelpackungen, Mund-Nase-Maske und Hefetütchen gewählt. Zusätzlich habe ich noch einen Zollstock benutzt für die Abstandsregelung und eine Gabel für den Kampf gegen das Coronavirus verwendet. Die Körperhaltung des Wesens zeigt, dass es stark ist und gegen das Virus kämpft.

Wie bin ich vorgegangen?

Ich habe zuerst eine Skizze gemacht und mir die Elemente überlegt, die ich verwenden will, dann habe ich es mit normalen Gegenständen gebaut. Hier habe ich keinerlei Klebstoff benutzt.

Danach habe ich das ganze Kunstwerk aus Pappe und Papier ohne Kleber nachgebaut. Alle Materialien sind mit dünnen Pappstückchen verbunden. Anschließend habe ich die einzelnen Teile angemalt und trocknen lassen. Zum Schluss habe ich sie wieder zusammengesteckt und fotografiert. Als Farben habe ich die normalen Farmen der Gegenstände verwendet. Der Schnabel aus den Hefetütchen habe ich sehr einfach dargestellt. Als Alternative habe ich nochmal ein Foto mit Maske gemacht. Diese konnte ich aber leider nicht aus Papier nachbauen.

Was ist mir schwer/leichtgefallen und warum?

Es war schwer die Elemente nur mit Pappe und Papier zusammenzubauen. Es hat mehr Spaß gemacht es mit den richtigen Gegenständen zu bauen, weil diese fester sind.

Wie ist das Ergebnis gelungen? Welche Teile sind mir gut gelungen und warum? Was lässt sich wie verbessern?

Ich finde das Kunstwerk ist mir ganz gut gelungen und es ist eindeutig ein Wesen zu erkennen. Die Skulptur ist 28,5 cm groß und ich habe 7 Elemente ohne Klebematerial verbunden. Die Körperhaltung ist zwar nicht richtig originell, aber das Wesen soll ja nur stark wirken. Beim Nachbauen der normalen Gegenstände habe ich geometrische Formen verwendet und sie danach farbig gestaltet. Nur die Maske ist nicht geometrisch.

Was hat mir Spaß gemacht und was habe ich gelernt?

Es hat mir Spaß gemacht mein „Hamstermännchen“ zu bauen. Ich habe festgestellt, dass es ganz unterschiedliche Möglichkeiten gibt Papier und Pappe miteinander zu verbinden. Das hätte ich vorher nicht gedacht.

Vielen Dank für das coole Projekt und das wir etwas bauen durften.

Baut eine Kugelbahn!

24. Juni, 2020 | 11:06

Als Kunstaufgabe für die Corona Zeit im Homeschooling, bekamen die Schüler*innen des Jg. 5 eine ganz besondere Herausforderung: Baut eine Kugelbahn zu selbst gewählten Motto. Ziel war neben Statik (Stabilität) und Ästhetik (interessantes Aussehen) auch, dass die Kugel ohne Unterbrechung so lange wie möglich rollen soll.

Die Kugel durfte also auch nicht zwischenzeitlich noch einmal per Hand angeschubst werden, sondern musste den Parcour allein aufgrund der Schwerkraft zurücklegen.

Es sind großartige Kugelbahnen aus Holz, Papier, Kunststoff, Metall und anderen Materialien zu unterschiedlichen Themen entstanden. Von der Reise in den Dschungel bis in den Weltraum: Der Kreativität waren keine Grenzen gesetzt.

Viel Spaß beim Anschauen des ersten Videos! Andere Filme folgen noch.

Ein berühmtes Kunstwerk als inszenierte Fotografie nachstellen

24. Juni, 2020 | 10:56

Im Rahmen der Corona-Homeschooling Projekte beschäftigten sich Schüler*innen der 6. Klassen mit berühmten Kunstwerken. Zunächst wurden die Werke im Hinblick auf Bildgegenstände, Komposition, Perspektive, Bildausschnitt, Farbe, Licht und Bildstimmung analysiert. Anschießend inszenierten die Schüler*innen eine „Fälschung“ des Bildes mithilfe von Alltagsgegenständen, wodurch teilweise interessante inhaltliche Bezüge zur eigenen Lebenswelt und der „Corona“-Situation entstanden.

Hier kann eine Auswahl bestaunt werden: