Schüler gründen Unternehmen

12. Februar, 2020 | 10:50

Beim Projekt „Campusunternehmer“ an dem man freiwillig teilnehmen kann, geht es darum, zu lernen, wie man ein eigenes Unternehmen gründen kann und seine eigenen Ideen umsetzen kann.

Wir, 24 Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Limmer, haben uns Ende Januar in dieses Abenteuer gestürzt und Erstaunliches geschafft.

Am ersten Tag haben wir uns verschiedene Brainstorminideen angeschaut und Spiele zum Thema „seine Chance ergreifen“ gemacht.

Am zweiten Tag ging es darum, unsere persönlichen Eigenschaften kennenzulernen. Außerdem kamen drei Unternehmer aus zwei verschiedenen Unternehmen und erzählten uns von ihren Erfahrungen. Danach durften wir ihnen Fragen stellen, wie man ein Unternehmen aufbaut und führt.

Am Mittwoch, dem vorletzten Tag, ging es dann um unser eigenes Projekt. Wir haben in Kleingruppenanhand von sechs Schritten eine Projektidee entwickelt. Am Nachmittag setzten wir dann unsere Ideen in die Tat um: Wir bauten, rührten, bastelten und sammelten die benötigten Materialien zusammen.

Donnerstag sind wir dann zum Kaufland am Raschplatz gegangen um dort unsere Produkte oder Dienstleisetungen teilweise recht erfolgreich zu verkaufen.

Am Ende der Projektzeit stellten wir unsere Projekte vor Publikum bestehend aus Eltern, Lehrern und Unternehmern vor. Wir erhielten auch ein Diplom. Insgesamt hat es Spaß gemacht, vier Tage lang sein eigener Boss zu sein und eigene Produkte oder Dienstleisetungen entwickeln und verkaufen zu können.

Megann (8c), Charlotte (8a)

Besuch bei Feuerwehrmann Sam und anderen

29. Januar, 2020 | 19:59

Nach einem Fußmarsch von ungefähr 15 Minuten erreichten wir am letzten Montag (20.01.2020) die Freiwillige Feuerwehr Limmer. Fröhlich, interressiert und aufgeregt warteten wir kurz und bald kam dann Claas Duffens, der seit 28 Jahren als Feuerwehrmann arbeitet und uns sehr viel über die Arbeit bei der Feuerwehr vermitteln konnte. Als allererstes sahen wir uns eine Fettbrandexplosion an, wobei wir ein paar Schritte zurück treten mussten, weil das Feuer sehr doll und hoch brannte. Danach sind wir in das Gebäude gegangen, wo wir an langen Tischreihen saßen und gespannt den Worten von Herrn Duffens lauschten. Er zeigte uns, wie ein Feuerlöscher aufgebaut ist und wie er funktioniert. Anschließend durften wir Fragen rund um die Feuerwehr stellen, die uns von ihm ausführlich beantwortet wurden. Anschließend sind wir schnurstracks durch den Raum mit den Feueranzügen gegangen. Am Ende des Gangs war eine Tür, die uns zu den Feuerwehrautos führte. Herr Duffens hat uns den Innenraum eines Feuerwehrautos gezeigt und anschließend durften wir wieder Fragen stellen. Nach einer spannenden Zeit ging auch dieser Ausflug zu Ende, mit anderen Worte war es Zeit zurück zur Schule zu gehen.

Kooperation mit der Hochschule Hannover

23. Januar, 2020 | 21:46

Studierende der Innenarchitektur präsentieren Entwürfe für die neuen Lehrerzimmer

An der Gestaltung der Räumlichkeiten am Gymnasium Limmer wird kontinuierlich gearbeitet.

Studierende der University of Applied Sciences and Arts,
 Fakultät III – Medien, Information und Design, 
Studiengang Innenarchitektur haben insgesamt 14 versierte, stilvolle und praktische Entwürfe zur Raumgestaltung der neuen Lehrerzimmer entwickelt und dem Kollegium präsentiert.

Bereiche für Kommunikation und Kooperation sind dabei getrennt von Bereichen für stilles, konzentriertes Arbeiten, Bereiche für Gespräche mit Schüler(inne)n und Eltern sind ebenso eingeplant wie der ungezwungene Austausch in einer Teeküche.

Eine Arbeitsgruppe hat nun die Aufgabe, aus der Vielzahl der Entwürfe ein konsensfähiges und praktikables Konzept für das Kollegium zu entwickeln.

Nach dieser gelungenen Kooperation hoffen wir auf erneute Zusammenarbeit, wenn es um die Gestaltung weiterer Lern- und Lehrräume für die Schülerinnen und Schüler geht wie beispielsweise der Differenzierungsräume, des Ganztagsbereiches und der Flure.

 

Wir bedanken uns sehr für die gelungene Zusammenarbeit und sprechen einen ganz besonders herzlichen Dank an die Studierenden aus. Einen Einblick in die Entwürfe finden Sie im Folgenden als links.

Neele Prauser

Meyer, Blaas

Eisenbrecher, Pritzl

Ekatarina Modakalova

Jessica Decarne

Sibenlist, Ronsiek

Demirel, Tasdelen

Anas Shuaib

Lily Wichmann

Gorray, Ianula

Kühn, Pommerien

Olga Strugova

Paula Niemann

Finja Semmelhack

 

Excuse me, could you tell me the way to …

15. Dezember, 2019 | 17:56

Wie können wir uns ein einer fremden Stadt im Ausland zurecht finden? Man braucht dafür nur ein Smartphone und eine Kartenanwendung mit Standortanzeige. Stimmt, aber das ist nicht halb so schön, wie mit echten Menschen in Kontakt zu treten und dabei manchmal erstaunliche oder lustige Begegnungen zu haben. Und ganz nebenbei kann man dabei ins Plaudern kommen, sich freuen, wenn man sein Englisch sprechendes Gegenüber versteht und stolz sein, wenn es dem Gegenüber genauso geht.

Die Klasse 6a hat am vergangenen Freitag im Englischunterricht Dialoge geschrieben in denen die Schüler*innen sich gegenseitig nach dem Weg fragten und diesen beschrieben. Im Anschluss ging die Klasse dann auf den Hof und malte einen großen Stadtplan mit Straßenmalkreide auf den Boden. Die Schüler*innen konnten dann ihre Dialoge durchspielen, neue entwickeln und vorführen. Sie begegneten einander z.B. beim Hafen und erklärten den Weg zum Kino, den sie dann im Anschluss nachgehen konnten. Zum Glück fanden wir eine überdachte Stelle, so dass der erste Schnee die Straßen nicht gleich überdeckte.

Burger essen – ein FAIRgnügen?

15. Dezember, 2019 | 17:42

Wie viele Tiere essen wir Deutschen im Durchschnitt? Wie viel Platz haben Mastschweine im Stall? Und würdest du einen Hund genauso essen wie ein Huhn aus dem eigenen Garten?

Diese und weitere Fragen rund um die Ernährung in Deutschland hat die Klasse 8b beim Workshop „Ist wirklich jeder Burger ein Fair-gnügen“ diskutiert. Dabei half uns das Bildungswerk Kronsberghof in Kooperation mit dem Jugend Kultur Abo Hannover (LIVEAPPS). 

Handballtraining mit den Recken

27. November, 2019 | 20:50

Am 27.11. ließ die 7a die Handbälle durch die Sporthalle fliegen. Aber an diesem Mittwochmorgen waren sie die Schüler nicht alleine, die Recken waren zu Gast.

Heidmar Felixson kam zu uns und er brachte zur Unterstützung Joshua und Cedric mit. Heidmar ist Jugendtrainer bei den Recken, Joshua spielt seit dieser Saison in der 1. Handball Bundesliga und Cedric macht ein FSJ bei der TSV Hannover Burgdorf, den Recken.

Zu Beginn gab es ein handballtypisches Aufwärmen. Hier war bei Lauf- und Sprungaufgaben die Koordination der Schülerinnen und Schüler gefragt.

Im Anschluss kamen erste Übungen mit dem Ball hinzu. Mit einem Partner lösten die Kinder kleine Pass- und Dribbelübungen.

Im folgenden Handballspiel zeigten die Kinder viel Einsatz und bewiesen, dass sie am Anfang der Trainingseinheit gut aufgepasst hatten, denn man konnte gute Pässe und einige schöne Sprungwürfe bestaunen.

Abschließend nahmen sich Heidmar, Joshua und Cedric die Zeit für eine Fragerunde. Sie berichteten vom Leben als Handballprofi und ließen ihre Zuhörer am Alltag eines Jugendspielers teilhaben. Heidmar erzählte den Kindern davon, wie viel Ehrgeiz und Disziplin nötig sind, denn neben dem handballerischen Talent sind auch gute schulische Leistungen wichtig.

Das abschließende Gruppenfoto rundete den Besuch ab. Die 7a war begeistert und wir, das Gymnasium Limmer, freuen uns schon jetzt auf den nächsten Besuch der Recken.

Nachlese zur FAIREN WOCHE 2019

17. November, 2019 | 17:06

Die FAIRE WOCHE 2019 am Gymnasium Limmer ist vorbei. Unsere Aktivitäten waren ein Mix aus Pausenverkauf und der thematischen Einbindung des Jahresthemas „Geschlechtergerechtigkeit“ im Unterricht, z. Bsp. in den Fächern Englisch, Werte und Normen sowie Erdkunde. In den FAIR-Pausen haben wir fair gehandelte Produkte von el puente, GEPA und Weltpartner verkauft. Der Dauerbrenner war auch dieses Jahr die „Gute Schokolade von Plant-for-the-Planet. Mit über 350 verkauften Schokoladentafeln haben wir dazu beigetragen, dass 70 Bäume (5 Tafeln = 1 Baum) gepflanzt werden können. Neu dabei war dieses Jahr unser Hidden Champion, Poppy 2.0, unsere neue Popcornmaschine, die im Dauerbetrieb lief.

Wir danken allen Beteiligten für ihre Unterstützung. Ein ganz besonderer Dank geht an den lokalen REWE-Markt Schell in unserer unmittelbaren Nachbarschaft, der uns mit fair gehandelten Produkten versorgt hat. Der Erlös aus dem Pausenverkauf wird auf verschiedene Projekte aufgeteilt und gespendet.

Der Förderverein wächst

7. November, 2019 | 20:47

Liebe Eltern,

der Förderverein freut sich dieses Jahr über 56 neue Mitglieder im Jahrgang 5.

Das Preisgeld von 50 € für die meisten neuen Mitglieder bekommen die Klassen 5A und 5B, da beide Klassen die gleiche Anzahl Mitglieder erreicht haben.

Vielen Dank an alle Eltern, die dem Förderverein beigetreten sind.

Herzliche Grüße vom Vorstand des Fördervereins

Fair Weeks – fair humans

26. September, 2019 | 15:13

Im Rahmen der Fair Week haben sich die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8b mit dem Thema Bürger*innenrechte und Geschlechtergerechtigkeit befasst; insbesondere Rollenmodelle wurden kritisch betrachtet. Den Anlass gab die Barbiepuppe „Rosa Parks“, die die Firma Matell zu Ehren der Bürgerrechtlerin Rosa Parks im August diesen Jahres auf den Markt brachte.

Die Afro-Amerikanerin Rosa Parks wurde 1955 festgenommen, weil sie sich im Bus auf einen Sitz setzte, der den weißen Fahrgästen vorbehalten war. Sie weigerte sich, den Sitz frei zu machen und wurde deshalb schließlich von der Polizei festgenommen. Dies löste einen Busboykott aus und wird heute als der Beginn der Bürgerrechtsbewegung in den USA gesehen. Ziel dieser war und ist es, Diskriminierung aufgrund vor allem der Hautfarbe zu beenden.

Dass die Firma Matell nun eine Barbiepuppe „Rosa Parks“ herausgab, wurde von den Schülerinnen zum einen zustimmend aufgenommen. Schließlich wird damit eine mutige und wichtige Frau geehrte. Andererseits jedoch stehen gerade die Barbiepuppen in der Kritik, keine guten Rollenmodelle abzugeben. Ihre Figur und das Image entstammt einer unrealistisch „perfekten“ Welt. Können solche Puppen ein Vorbild für Mädchen sein? Was würde Rosa Parks heute zu der Barbiepuppe sagen, wenn sie noch lebte? Und welche Probleme haben Jungen in Bezug auf Geschlechtergerechtigkeit?

Britain, here we come

7. September, 2019 | 10:28

Bericht zur Englandfahrt 2019 (Charlotte und Adina , Klasse 8a )

Zur Vorbereitung auf die Fahrt besuchten wir ein Jahr lang die ‚England-AG‘ und lernten dort schon viel über England, aber nun ging es los!

Morgens fuhren wir total aufgeregt ab und die sechs Stunden Fahrt im Bus vergingen wie im Flug. In Rotterdam standen wir alle gemeinsam auf der Fähre an Deck und schauten zu, wie wir den Kontinent allmählich verließen .

Am nächsten Morgen in York hatten wir zuerst eine deutsche Führung. York ist eine tolle Stadt und hat viele alte Geistergeschichten auf Lager. Außerdem ist die Winkelgasse wirklich ganz schön verrückt! Die Häuser stehen hier schräg und krumm. Später haben wir gemeinsam das York Minster angeschaut und dann selbständig die Stadt erkundet. Der erste Tag war sehr schön, aber auch ganz schön anstrengend.

Am zweiten Tag hatten wir eine Führung durch Skipton Castle. Gegen frühen Nachmittag besuchten wir Ha rwood House, das ein wunderschönes riesiges Außengelände hat, auf dem man viel sehen kann: Es gibt einen Vogelgarten mit Pinguinen und einen Himalaja-Garten und über die Steine kann man die Flussseite wechseln.

Am dritten Tag begaben wir uns auf die Spuren der Römer in Britannien:

Das Fort Vindolanda war spannend und man konnte viele Ruinen des Römerforts erkennen. Der Hadrianswall ist sehr schön und war, da wir alle schon durch die Referate in der AG über ihn wussten, noch interessanter. Wir sind auf ihm entlanggelaufen und haben die schöne Aussicht genossen.

Tag 4: Mit einem alten (Dampf-)Zug fuhren wir durch die wunderschönen Moore nach Whitby und hielten sogar an einem Bahnhof aus den Harry Potter Filmen. In Whitby besichtigten wir das Captain Cook-Museum und später noch die Whitby Abbey, die auf einem Hügel über der Stadt liegt. V on unten betrachtet sieht sie wirklich gruselig aus 

(Charlotte , 8a )

Tag 5: An diesem Tag waren wir im National Railway Museum. Danach machten wir eine Stadt- Ralley . Wir mussten verschiedene Aufgaben lösen: z.B. ein Foto mit zwei älteren Damen machen, oder: ein Video von fünf englische n Teenager n , die die englische Nationalhymne singen. Dann durften wir noch etwas Shoppen.

Der Bus fuhr uns am nächsten Tag nach London. Dort besichtigten wir die Stadt.

Tag 7: Wir besichtigten die Cutty Sark (ein altes Segelschiff) in Greenwich. Anschließend fuhren wir zurück in die City, wo wir ins London Eye, ein großes Riesenrad, einstiegen. Die 30minütige Fahrt haben wir sehr genossen! Am Abend gingen wir durch das nächtliche London , was sehr schön war .

Am achten Tag besuchten wir Madame Tussauds . Hier war es schön, wir konnten uns die vielen, verschiedenen Wachsfiguren angucken. Besonders lustig waren die Queen und ein Gespenstergang. Danach fuhren wir mit einem typischen roten Bus zum Covent Garden. Dort gab es viele interessante Shops. Wir unterhielten uns mit vielen englischen Verkäufern. Am Nachmittag besichtigten wir das Natural History Museum und das Science Museum.

Am letzten Tag waren wir in Camden Market, wo es viele Souvenirs, Pullis und Tshirts gab. Alle haben nochmal ordentlich eingekauft, um ihren Eltern und Geschwistern viel aus England mitbringen zu können. In London fuhren wir abends ab und setzten um 21 Uhr in Dover über.

Mit dem Bus kamen wir am nächsten Morgen um 6 Uhr wieder am Gymnasium Limmer an, wo uns unsere Eltern schon erwarteten.

Es war eine tolle Reise – trotzdem waren alle froh, wieder zuhause zu sein. 

(Adina , 8a