Herzlich Willkommen

16. August, 2019 | 12:19

Heute ist ein großer Tag: fast 150 Schülerinnen und Schüler beginnen heute das Schuljahr am Gymnasium Limmer in einer der fünf neuen, fünften Klasse. Mit feierlichen Worten der Schülersprecherin Svea und ihrer Unterstützung Jula sowie der Schulleiterin Frau Hedderich wurden die neuen Schülerinnen und Schüler und deren Eltern am Gymnasium Limmer wilkommen geheißen. Im Anschluss stellten die Klassenlehrerteams sich vor und baten ihre neuen Schülerinnen und Schüler auf die Bühne, bevor sie dann gemeinsam in ihre neuen Klassen gingen. Alle erhielten – passend zum Schulmotto „Voneinander lernen – miteinander wachsen“ – als Wilkommensgeschenk eine Samenkugel, die von der KLUG-AG im vergangenen Schuljahr hergestellt wurde.

Für einen geeigneten Rahmen sorgte die Musikfachgruppe z.B. mit einem Percussionauftritt sowie der Förderverein mit einem reichhaltigen Kuchenbuffet.

Vielen Dank an alle Beteiligten und helfenden Hände.

Gedichte – mal anders

16. August, 2019 | 11:59

Der Seufzer

Ein Seufzer lief Schlittschuh auf nächtlichem Eis

und träumte von Liebe und Freude.

Es war an dem Stadtwall, und schneeweiß

glänzten die Stadtwallgebäude.

Der Seufzer dacht an ein Maidelein

und blieb erglühend stehen.

Da schmolz die Eisbahn unter ihm ein –

und er sank – und ward nimmer gesehen.

Christian Morgenstern

Im Rahmen der Einheit „Der Barock und seine Komponisten“ lernten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 7d im Musikunterricht unter anderem bestimmte musikalische Figuren aus der Affektenlehre der Barockzeit kennen. Diese sollten im Folgenden durch die Gedichtsvertonung von Christian Morgensterns „Der Seufzer“ musikalisch vertieft werden. Das abwärtsstrebende Seufzermotiv setzt Milena Vottschel thematisch am Klavier um. Am Glockenspiel hört man einer geeigneten Stelle des Gedichts einen Einwurf von Fee, den passus duriusculus, der schmerzhafte Schritt. So beschreibt Christian Morgenstern in seinem Gedicht den fatalen faux-pas des Seufzers, welches zu seinem Untergang beitrug. Milena spricht dies ganz bezaubernd aus und Fatmanur begleitet mit einem Regenmacher im Hintergrund das Thema „Wasser, Eis und Schnee“.

Linden –Limmer durch die Kamera

25. Juli, 2019 | 10:56

Im Rahmen der Projektwoche hat die Klasse 5b ihren Stadtteil Linden-Limmer auf eine neue Art und Weise kennengelernt. Dafür haben die Schülerinnen und Schüler am Montag von zwei professionellen Fotografinnen erfahren, wie mit Spiegelreflexkameras tolle Bilder gemacht werden können. Im Laufe der Woche wurden die erlernten Fähigkeiten genutzt, um Fotos von Linden-Limmer zu schießen. Die entstandenen Bilder zeigen den Stadtteil aus den Augen der Schülerinnen und Schüler. Ihre Blickwinkel sind entscheidend. Nach den Sommerferien, werden die aus den Aufnahmen erstellten Collagen in der Schule ausgestellt sein.

Fröhlicher Schuljahresabschluss

5. Juli, 2019 | 13:34

Am letzten Schultag fand das nun schon zur Tradition gewordene Fair-Trade-Frühstück der ganzen Schulgemeinschaft statt. In diesem Rahmen wurden auch besondere Leistungen geehrt und Preise übergeben.

Nun können alle Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrkräfte in ihre wohlverdienten Sommerferien gehen. Einen schönen Sommer und gute Erholung für alle!

Das Gymnasium Limmer feiert sein drittes Sportfest

5. Juli, 2019 | 13:17

Bei strahlendem Sonnenschein trafen sich die Schülerinnen und Schüler am 1. Juli, um ihr Sportfest zu feiern. Auf dem Sportplatz der SG 74 erwarteten sie drei Turniere. Die Fünftklässler spielten Völkerball und durchliefen einen Parkour aus Leichtathletikübungen, die Sechstklässler spielten Ringtennis und die Siebtklässler traten im Handball gegeneinander an. Unterstützt wurden wir von der SG 74 und fleißigen Oberstufenschülerinnen und –schülern der Goetheschule, die als Schiedsrichter halfen.

Die Fünftklässler teilten ihre Klassen in zwei Teams auf. Das erste Team spielte Völkerball und das zweite Team durchlief den Leichtathletikparkour. Beim Völkerball kam es zu vielen spannenden Begegnungen. Jeder Sieg bedeutete Punkte für die Klassenwertung und war somit besonders wichtig. Bei den Leichtathletikübungen galt das gleiche Prinzip. Die Schülerinnen und Schüler kämpften um Punkte, sodass ihre Klasse am Ende die beste Wertung als Klasse erhalten konnte. Die Kinder probierten sich dabei im Zielwerfen sowie im Medizinballweitstoß aus, sie rannten im Staffellauf, sprinteten gegen die Stoppuhr und warfen Bälle soweit sie konnten.

Auf den Beachvolleyballplätzen konnten wir ein Ringtennisturnier für den sechsten Jahrgang durchführen. Die Schülerinnen und Schüler traten in Teams gegeneinander an. Diese Teams bildeten sie mit Mitschülern aus ihrer eigenen Klasse. Die einzelnen Begegnungen waren geprägt von viel Spaß am Spiel. Die Spielerinnen und Spieler warfen die Ringe gezielt in die Ecken des Spielfeldes, sodass ihre Gegenspieler ihnen hinterherhechten mussten. Das Spielen im Sand bereitete den Kindern hierbei viel Freude.

Der siebte Jahrgang spielte Handball. Dabei wurden die Klassen in zwei Teams aufgeteilt, die dann in zwei unterschiedlichen Turnieren antraten. Die Jugendlichen genossen es draußen zu spielen und hatten sichtlich Spaß am fairen Wettstreit miteinander. Sie konnten dabei ihre Kenntnisse aus dem Sportunterricht anwenden und die Zuschauer bestaunten manch gelungenen Sprungwurf.

Wir, das Gymnasium Limmer, möchten uns herzlich bei unseren Helfern der Goetheschule bedanken. Besonders freuen wir uns auf eine Fortsetzung unserer Sportfeste auf dem tollen Sportplatz der SG 74 in den kommenden Jahren. Wir konnten hier mit über 400 Schülerinnen und Schülern einen wunderbaren Vormittag mit viel Sport und Bewegung verbringen.

Abenteuerliches Kultur:Forum

5. Juli, 2019 | 13:04

In den letzten Schultagen vor den Sommerferien wurde es bei unserem Kultur:Forum noch mal abenteuerlich. Nicht nur, dass viele Ergebnisse zum Kulturmotto des Jahres „Abenteuer“ präsentiert wurden, die Schule wagte auch ein neues, eher offenes Format. Nach einem musikalischen Einführungsprogramm und einigen netten Worten von unserer Schulleiterin Wencke Hedderich und unserem Kulturpartner dem Freizeitheim Linden, vertreten durch Silke van Laak, konnten die Besucher*innen selbstständig durch die Ausstellung gehen und dort Vieles entdecken.

Dieses Abenteuer hatte damit für alle ein gelungenes Ende genommen!

Alles ist Nährstoff!

4. Juli, 2019 | 18:40

Während der Projektwoche haben die SchülerInnen des 7. Jahrgangs, die nicht nach England gefahren sind an dem Projekt „Alles ist Nährstoff: Food futures art labor“ in der Kunsthalle Faust teilgenommen. In vier unterschiedlichen Workshops haben sich die SchülerInnen mit der Fragestellung beschäftigt, wie man Grundprinzipien biologischer Kreisläufe aus der Natur auf technische und künstlerische Vorgänge übertragen kann und was man aus dem nachhaltigen Umgang mit Lebensmitteln für kreative Ressourcen ziehen kann. In den praktischen Workshops hat man bei den SchülerInnen, durch aktive Mitarbeit das Gefühl wecken können, dass es wirklich gelingen kann, einen positiven ökologischen Fußabdruck zu hinterlassen. Es wurde bei ihnen ein Verständnis für ökologische Kreisläufe in der Lebensmittelproduktion geweckt, damit sie – in Abgrenzung zur Wegwerfgesellschaft – ein Gespür für sinnvolle Produkte entwickeln. Am letzten Tag fand die Vernissage statt, in der die Workshop-Ergebnisse der Projektwoche des FoodFuturesArt-Lab des Gymnasiums Limmer präsentiert wurden. Die Ausstellung der Ergebnisse kann man bis 7. Juli in der Kunsthalle Faust bestaunen.

Beim Frühstück Religionen entdecken

4. Juli, 2019 | 11:16

Essen verbindet Menschen bekanntlich weltweit. Diesen Umstand haben sich zwei Werte und Normen Kurs des 6. Jahrgangs zum Abschluss des Schuljahres zu Nutze gemacht. Die Schülerinnen und Schüler haben gemeinsam mit Ihren Lehrkräften ein „Frühstück der Religionen“ geplant und umgesetzt. Hier erführen die Teilnehmer was in welcher Religion gegessen wird und welche Geschichte jeweils damit verbunden wird.

Das Leben auf Borkum genießen

30. Juni, 2019 | 20:51

Vier Klassen des 6. Jahrgangs waren während der Fahrtenwoche mit ihren Lehrkräften auf der Insel Borkum. Während der fünf Tage erlebten die Schülerinnen und Schüler jede Menge spannende Abenteuer in der Natur und sie konnten sich gegenseitig sowie ihre Lehrer*innen noch besser kennenlernen.

Diese Klassenfahrt wird sicher dazu beitragen, dass die Klassen nun gestärkt in den 7. Jahrgang im kommenden Schuljahr starten können. Auch die mitreisenden Lehrkräfte hatten viel Spaß und waren ein tolles Team in der Begleitung der Kinder.

 

 

 

Upcycling-Handwerk und Stadtentwicklung

30. Juni, 2019 | 20:31

Die KLUG Klimaschutz- und Upcycling-Gemeinschaft AG hatte 2019 (2. Hj 2018/2019) die Aufgabe, eine Präsentation auf dem Lindener Wochenmarkt zu organisieren, Upcycling-Techniken zu erklären und anhand eines praktischen Beispiels Prozesse zur Stadtentwicklung zu vermitteln. Dafür organisierten die Schüler der AG einige Aktionen:

Im Kunstraum der Schule wurde in verschiedenen Werkstätten Upcycling-Handwerk erlernt, es tagte ein Gremium zur Öffentlichkeitsarbeit und ein Büro zur Stadtplanung kümmerte sich um die Entwicklung von Freiflächen.

So hatten die Schüler Begegnungen mit ausrangierten Materialien, lernten die Bedeutung von Kreislaufwirtschaft und Abfallvermeidung kennen und inspirierten auf dem Lindener Marktplatz zu Biodiversität und Insektenförderung. Mit den Aktionen konnten die Schüler auch ihren Sorgen hinsichtlich der Klimakrise Ausdruck verleihen und persönliche Handlungsperspektiven für den Alltag erfahren.

Ein besonderes Highlight war die professionelle Stadtplanung mit Ortsbegehung, Entwürfen, Planungsgesprächen, Modellbau und Befragung der Stakeholder (Wohnheim Steigerthalstraße und Passanten).

Insgesamt 46 Menschen, die sich auf dem Heinrich-Kollmann-Weg am Leine-Ufer bewegten, wurden nach dem Zufallsverfahren befragt. Die Freifläche zwischen Wohnheim und Westschnellweg stand dabei im Mittelpunkt. Außerdem wurden Fragen zur Klimakrise gestellt.

Ergebnisse:

27 Befragte möchten die Fläche unverändert lassen, 11 wünschten sich Freizeitangebote, 8 befürworteten mehr Bäume und Blumen.

96 Prozent sagten, dass der Klimawandel Realität ist, wobei fast genau so viel meinten (91 Prozent), dass der Mensch etwas dagegen tun kann.

Alle Befragten fanden es sehr gut und unterstützenswert, dass Schüler freitags demonstrieren gehen.

30 Personen (65 Prozent) möchten sich am 20.09.2019 am gobalen Klimastreik beteiligen.

40 Personen (87 Prozent) befürworten das Ausrufen eines weltweiten Klimanotstands.

Die AG wird im ersten Halbjahr 2019/2020 fortgesetzt. Für die Weiterführung im zweiten Halbjahr ab Februar 2020 fehlt noch die Anschlussfinanzierung. Geplant ist, auf Erlerntes aufzubauen und eine versiegelte Fläche zu begrünen.

KLUG AG
Klimaschutz- und Upcycling-Gemeinschaft AG
Gymnasium Limmer

Thema: VOIDS als Möglichkeitsräume sichtbar machen; Aktionstag 12.06.2019

Am Mittwoch dem 12.06.2019 haben wir, die Klug AG des Gymnasium Limmer, ein Projekt zum Thema „Void, Flüchtlinge und Umweltschutz“ durchgeführt. Als erstes mussten wir Vorbereitungen für das Projekt treffen, wir haben uns Fragen für zwei Interviews ausgedacht und damit ein Modell aufgebaut. Manche fragen sich jetzt: was für ein Modell und wofür. Neben dem Flüchtlingsheim ist eine öffentliche freie Fläche -auch als Void bezeichnet- und wir haben uns überlegt wie man diese noch langweilige Fläche zu einer spaßigen, schönen und entspannten Fläche auf einem Modell gestalten kann.

Am Aktionstag sind wir dann mit unserer AG zum Flüchtlingsheim gegangen und haben zu Beginn ein Interview mit der Leiterin des Flüchtlingsheims durchgeführt; hier ein paar unserer Fragen als Beispiel:

Frage (F): Wie viele Leute leben hier?

Antwort (A): Hier leben 90 Männer.

F: Warum leben hier nur Männer?

A: Die Männer waren vorher auf dem Messegelände untergebracht, da wir dies nicht gut fanden haben wir hier das Wohnheim gebaut und später sind sie dann zu uns „gezogen“.

F: Wie verbringen die Menschen ihre Zeit hier?

A: Die meisten Arbeiten, manche studieren (ca.10), intensive Deutschsprachkurse werden von fast allen wahrgenommen. Außerdem treiben viele Sport wie zum Beispiel Fußball, Tischtennis oder Basketball.

Später hat dann jeder noch eine Frage an die Heimleiterin Olga gestellt.

Als nächstes sind wir zurück zur Schule gefahren und haben an dem Modell, welches noch nicht fertig war, weitergebaut.

Als das Modell fertig war sind wir zu der leeren Fläche (Void) neben dem Flüchtlingsheim gegangen und haben dort Interviews mit den Passanten geführt, hier sind ein paar Fragen mit den Antworten:

F: Fahren sie hier öfters vorbei oder heute nur durch Zufall?

A: Ich fahre hier öfter lang.

F: Ist Ihnen diese freie Fläche schon mal aufgefallen?

A: Ja

F: Wenn sie diese Fläche hier gestalten dürften, wie würden Sie die Fläche gestalten?

A: Ich glaube ich würde sie gar nicht gestalten, weil ich sehe das hier oft Leute sind die hier Badminton oder auch mit ihrem Hund spielen. Aber wenn ich müsste, würde ich eine Picknickfläche gestalten, halt so dass es nicht so langweilig ausschaut

F: Was ist ein Void?

A: ein Ort mit Rohstoffen

B:  ein freier öffentlicher Raum

C: ein Wetterereignis

A: Also ich weiß es nicht, aber da ich nicht glaube das es ein Wetterereignis oder ein Ort mit Rohstoffen ist müsste es ein freier öffentlicher Raum sein.

A: Das ist richtig

F: Was glauben Sie, ist der Klimawandel Realität?

A: Natürlich

F: Glauben Sie, dass die Menschen etwa gegen den Klimawandel tun können?

A: Ja klar aber nicht mehr lange, ich schätzte das wir nur noch 8 Jahre Zeit haben, dann ist es zu spät.

F: Am Freitag dem 20.09.2019 findet ein Globaler Klimastreik statt, streiken sie mit?

A: Das weiß ich noch nicht, aber ich denke, dass ich streiken werde.

Das war eines der 46 Interviews, die wir mit den Passanten geführt haben. Nachdem die Interviews fertig waren, haben wir an dem Void noch ein paar Erdbeerpflanzen eingepflanzt.

Kurze Zeit später hat es sehr stark angefangen zu regnen, sodass wir unsere Arbeiten abbrechen und zurück zur Schule mussten.

Der Aktionstag war sehr interessant und hat uns allen Spaß gemacht. Wir haben festgestellt, das „Void“ an sich unbekannt ist und das sich viele Passanten bereits mit dem Klimawandel beschäftigt haben.

Tino Schmidt, 7B Gymnasium Limmer

 

Die KLUG AG wird organisiert von der Upcyclingbörse Hannover in Kooperation mit Hannover VOIDS. Sie wird ermöglicht aufgrund der Unterstützung der Klosterkammer Hannover, Sparkasse Hannover, Stadtbezirksrat Linden-Limmer, LindenLimmerStiftung, Förderverein Gymnasium Limmer, Glocksee Bauhaus e.V.