Die Wochenplanarbeit ist fester Bestandteil des Schulkonzepts des Gymnasiums Limmer.

Beteiligte Fächer: Zu den Fächern der Wochenplanarbeit gehören die Fächer Deutsch, Mathe und Englisch.

Stundenumfang: Der Stundenumfang der Wochenplanarbeit beträgt drei Wochenstunden. Die beteiligten Fächer stellen hierfür jeweils eine Wochenstunde zur Verfügung.

Wochenpläne: Jedes Fach stellt den SchülerInnen einen Wochenplan zur Verfügung. Die Bearbeitungszeit ist inhalts- und fachbezogenen variabel, sie sollte jedoch nicht länger als vier Wochen betragen. Alle Wochenpläne sind von der Struktur und vom Layout einheitlich. Die Arbeitspläne umfassen die Bereiche Basisaufgaben und Wahlaufgaben. Grundsätzlich sollten die Wochenpläne zur Wiederholung und Vertiefung wesentlicher Unterrichtsbestandteile dienen. Es können jedoch auch ergänzend zum Unterrichtsinhalt projektartige Aufgaben erarbeitet werden.

Basisaufgaben:

  • Aufgaben grundlegenden bis mittleren Anforderungsniveaus
  • Aufgaben müssen von allen SchülerInnen bearbeitet werden

Wahlaufgaben:

  • es werden nach Möglichkeit Aufgaben unterschiedlicher Anforderungsebenen (*leicht, **mittel, ***schwer) angeboten
  • es muss mindestens die in der Überschrift angegebene Anzahl an Aufgaben bearbeitet werden
  • es sollten mehr als die Anzahl der mindestens zu bearbeitenden Aufgaben angeboten werden
  • es dürfen damit weitere Wahlaufgaben bearbeitet werden

Selbstreflexion des Arbeitsverhaltens: Zum Ende eines Bearbeitungszeitraums reflektieren die SchülerInnen ihr Arbeitsverhalten im dafür vorgesehenen Reflexionsbereich auf dem Wochenplan. Hierfür können anleitende Fragestellungen von den Fachlehrkräften als Unterstützung formuliert werden. Nach Möglichkeit soll hierbei auch ein Ziel/Schwerpunkt für den folgenden Wochenplan benannt werden.

Rückmeldung für SchülerInnen und Eltern: Je nach fachlichen und methodischen Inhalten der Unterrichtseinheit entscheiden die Fachlehrkräfte über den Umfang der abzugebenden Teile des Wochenplans oder eine Besprechung im Unterricht. Eine Rückmeldung zur Bearbeitung erfolgt unmittelbar mit Hilfe einer kompetenzorientierten Rückmeldetabelle, welche entweder direkt auf dem Wochenplan abgedruckt oder als Beiblatt angefügt wird. Dies erfolgt mindestens für zwei Wochenpläne pro Fach und Halbjahr.

 

Einführung: Die Einführung in die Wochenplanarbeit beginnt mit der ersten Unterrichtswoche in Jahrgang 5. Eine schrittweise Heranführung ist Bestandteil der Einführungstage und liegt in der Verantwortung der Klassenlehrkräfte.

 

Organisatorische Regelungen und Rahmenbedingungen
Materialausgabe
  • Die Materialausgabe erfolgt jeweils in der ersten Wochenplan-Stunde der Woche durch die in dieser Stunde eingesetzte Fachlehrkraft.
  • Die zu verteilenden Materialien sind durch die Fachkollegen jeweils bis Freitag der vorhergehenden Woche in den Wochenplan-Mappen der Klassen zu hinterlegen.
  • Die SchülerInnen heften die Wochenpläne sowie das zugehörige Material in ihren Wochenplan-Ordner. Die Fächer sind durch Trennblätter voneinander abgegrenzt. Der Ordner verbleibt in der Schule.
  • Um unnötige Kopien zu vermeiden, sollte die Verwendung von Arbeitsblättern im Wahlbereich minimiert werden oder gegen „Bestellung“ bei der Fachlehrkraft erhältlich sein.
  • Verlegte Arbeitsblätter werden für Schüler in der Regel nicht nachkopiert.
Bearbeitung und Kontrolle der Wochenpläne
  • Die SchülerInnen können die Aufgaben in Einzelarbeit oder in Partnerarbeit bearbeiten.
  • Die Auswahl der Aufgaben und Fächer erfolgt dabei individuell durch die SchülerInnen, unabhängig vom Fach der anwesenden Lehrkraft.
  • Während der Partnerarbeit dürfen die SchülerInnen flüsternd mit einander sprechen, um den Geräuschpegel im Klassenraum so gering wie möglich zu halten.
  • Nach der Bearbeitung kontrollieren die SchülerInnen selbstständig ihre Arbeitsergebnisse mit Hilfe der im Lösungsorder der Klasse durch die Fachlehrkräfte bereitgestellten Lösungen.
  • Zur Kontrolle sollte eine andere Stiftfarbe verwendet werden, damit der selbstständige Kontrollverlauf für die Lehrkraft sichtbar ist. Ursprüngliche Lösungen sollten demnach nicht wegradiert, sondern durchgestrichen und verbessert werden.
Abgabe der Wochenpläne
  • Die Pläne müssen grundsätzlich zum angegebenen Datum fertiggestellt werden.
  • Nach der Bearbeitung eines Wochenplans erfolgt immer eine Selbsteinschätzung des persönlichen Arbeitsverhaltens durch die SchülerInnen, von der aus sich eine Zielbenennung für den kommenden Plan ableitet.
  • Die Kontrolle durch die Lehrkraft erfolgt in unregelmäßigen Abständen und variabel.
  • Zur Abgabe heften die SchülerInnen die Wochenpläne mit dem bearbeiteten Material mit Hilfe von Heftstreifen zusammen und heften diesen in den Abgabeordner der Klasse/geben sie in der nächsten auf das Fertigstellungsdatum folgenden Unterrichtsstunde des Faches bei der zugehörigen Fachlehrkraft ab.