Fachbereiche des Gymnasium Limmer

Wir unterrichten nach der Stundentafel zwei für das Gymnasium. Auf den folgenden Seiten stellen sich unsere Fachbereiche mit ihren Schwerpunkten und Zielen vor.

Biologie

Das Fach Biologie am Gymnasium Limmer

Ich bin zutiefst überzeugt, dass es unendlich wichtig ist, vor allem Kindern beizubringen, allem Leben gegenüber respektvoll zu sein.

(Jane Goodall, britische Verhaltensforscherin)

Was benötigen Pflanzen zum Keimen? Warum sind Pinguine in wärmeren Lebensräumen kleiner? Was macht unsere Knochen haltbar und stabil? Diesen und weiteren Fragestellungen gehen unsere Schülerinnen und Schüler im Biologieunterricht in eigenen Forschungsprojekten nach und lernen damit wesentliche Aspekte wissenschaftlicher Vorgehensweise kennen. Wir gestalten unseren Unterricht vielseitig und legen großen Wert auf eine handlungsorientierte sowie anschauliche Arbeitsweise. Wir wollen die Schülerinnen und Schüler in unserer technisierten Welt sensibilisieren für die Schönheit und die Verletzlichkeit ihrer Umwelt und Ihnen Wissen vermitteln, das ihnen ein Verständnis von Natur ermöglicht und mit dem sie Informationen zu aktuellen Themenfeldern verstehen und bewerten können und sie damit kompetent machen für das „Leben“.

Biologie ist eine der Naturwissenschaften, die in der Grundschule im Fach Sachunterricht zusammengefasst waren. Am Gymnasium werden die Schüler zuerst kennenlernen, womit sich das Fach Biologie beschäftigt. Einige der Themen werden den Schülern noch aus ihrer Grundschulzeit bekannt sein, z.B. vom Wolf zum Hund oder Tiere im Winter. Diese und weitere Themen werden im Unterricht anschaulich erarbeitet und vertieft. So bieten sich vielfältige Gelegenheiten, den Umgang mit biologischen Fachbegriffen und Kompetenzen wie zum Beispiel das Beschreiben von Diagrammen einzuüben. Damit knüpfen wir an das Wissen aus der Grundschule an und vor allem auch an die Begeisterung für Themen der Natur, die die Schüler mitbringen. Und wir führen die Schüler langsam an Methoden heran, die sie in den höheren Jahrgängen benötigen. Dazu gehört z.B. das Planen, Durchführen und Protokollieren von Versuchen, das Halten von Kurzvorträgen. Durch den Besuch außerschulischer Lernorte soll den Schülern zudem die Möglichkeit gegeben werden, erfahrungsorientiert zu lernen und sich in realen Situationen mit dem Lerngegenstand auseinanderzusetzen.

Chemie

Das Fach Chemie am Gymnasium Limmer

„Ein menschenwürdiges Leben auf unserer Erde ist heute nur noch durch die Chemie möglich!“

(Nobelpreisträger Georg Wittig)

„Chemie“ ist für viele ein Reizwort geworden und „chemisch“ für viele gleichbedeutend mit „giftig“. Trifft dies tatsächlich zu?

Wie in Wittigs Zitat  dargestellt, lernen die Schülerinnen und Schüler im Unterricht den Nutzen, aber auch die möglichen Schäden kennen, die durch die Verwendung von chemischen Produkten angerichtet werden können. So werden sie für einen verantwortungsvollen Umgang mit chemischen Stoffen sensibilisiert.

In vielen Experimenten, die die Schülerinnen und Schüler selber planen und durchführen, sowie in Demonstrationsexperimenten werden Phänomene erfahrbar gemacht. So wird die Historie der Chemie nachvollziehbar. Auch Problemstellungen, die die aktuelle Lebenswelt der Kinder betreffen, werden in Gruppen- und Projektarbeiten untersucht, wobei ebenfalls Schülerexperimente unverzichtbar sind. Hierdurch werden das eigenständige Erkunden sowie sachgerechtes Dokumentieren von Versuchen geschult. Ein wichtiger Aspekt ist dabei die Ergebnispräsentation.

So wird im Unterricht die individuelle und aktive Wissensaneignung gefördert und selbstgesteuertes Lernen ermöglicht.

Deutsch

Das Fach Deutsch am Gymnasium Limmer

„Man kann nicht nicht kommunizieren.“ (Friedemann Schulz von Thun)

Kommunikation bestimmt und prägt unseren Alltag. Dabei kann Kommunikation auf vielfältige Weise erfolgen. Wir können mit Mimik und Gestik unsere Wünsche ausdrücken, wir können mit Worten wundersame Dinge beschreiben, die es in der realen Welt vielleicht gar nicht gibt, aber auch Auseinandersetzungen lassen sich mit Worten so gestalten, dass sie Menschen voranbringen und dazu beitragen, einander zuzuhören und Lösungen zu finden. Und Sprache kann noch so viel mehr.

Im Deutschunterricht geht es darum, mit Augen, Ohren und Stimme, aber auch mit Kopf und Herz die Funktion der deutschen Sprache zu lernen und auf vielfältige Weise zu erproben.

Ziele des Faches

Die zentrale Aufgabe des Faches besteht darin, Schülerinnen und Schüler die Möglichkeiten zum sicheren und kompetenten Umgang mit der deutschen Sprache zu befähigen. Neben dem Erlenen klassischer Grundkenntnisse im grammatischen und orthografischen Bereich steht vor allem die Weiterentwicklung des persönlichen Schreibstils im Vordergrund. Welche Textsorte erfordert welche sprachlichen und stilistischen Kniffe, um möglichst zielgerichtet meine Leser erreichen zu können? Wie kann ich mit Worten meinen Leser überzeugen oder gar beeindrucken? Wie versteht er möglichst genau, was ich sagen möchte? All diese Fragestellungen bieten ein breites Experimentierfeld, das es im Deutschunterricht zu erkunden gilt.

Aber auch das Verständnis komplexerer Sachtexte oder literarischer Werke darf natürlich nicht fehlen. Neben der Fähigkeit, einem Text rein sachliche Informationen entnehmen zu können, soll den Schülerinnen und Schülern vor allem die Freude an literarischen und künstlerischen Textformen nahegebracht werden.

Schulinterne Umsetzung

Deutsch wird am Gymnasium Limmer ab Jahrgang 5 unterrichtet. Der Unterricht umfasst der vorgegebenen Stundentafel entsprechend 4 Wochenstunden, wobei in Klasse 5 eine Stunde als Wochenplanstunde unterrichtet wird.

Englisch

Das Fach Englisch am Gymnasium Limmer

“Anyone can speak Troll. All you have to do is point and grunt.”
(J.K. Rowling, Harry Potter and the Goblet of Fire)

„Jeder kann Troll. Man muss nur fuchteln und grunzen“, so schreibt J.K. Rowling in ihrem Roman „Harry Potter und der Feuerkelch“ über die Sprache der Trolle.

Mit der englischen Sprache ist es etwas anders; sie ist vielschichtiger und feiner. Gleichermaßen klassisch und modern bietet Englisch umfangreiche Möglichkeiten sie zu erschließen und zu nutzen. Der Englischunterricht am Gymnasium Limmer zeigt den Schülerinnen und Schülern die Vielseitigkeit und hilft den Schülern Land und Leute zu verstehen. Als globale Verkehrssprache soll Englisch den Schülerinnen und Schülern darüber hinaus ermöglichen, mit Menschen verschiedener Herkunft und Muttersprache kommunizieren zu können – sei es in der Freizeit oder im späteren Beruf.

Die im Jahrgang 5 eingeführte, zusätzliche Trainingsstunde kann den Schülerinnen und Schülern den Übergang von der Grundschule auf das Gymnasium erleichtern. Während das Mündliche und die Nachahmung in der Grundschule einen höheren Stellenwert einnehmen, lernen die Schülerinnen und Schüler am Gymnasium die Sprache zu verschriftlichen und selbst zu produzieren.

Anhand unseres schuleigenen Curriculums können Sie die Schwerpunkte und Kompetenzen im Englischunterricht, die Beschlüsse zur Leistungsüberprüfung sowie die Vorgaben durch den Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen (GER) für Sprachen einsehen.

Erdkunde

Das Fach Erdkunde am Gymnasium Limmer

„Die Geographie vertritt das Reisen und erweitert den Gesichtskreis nicht wenig. Sie macht uns zu Weltbürgern und verbindet uns mit den entferntesten Nationen. […] Ohne sie bleibt man, was man auch gelernt haben mag, beschränkt, begrenzt, beengt.
Nichts bildet und kultiviert den  gesunden Verstand mehr als Geographie.“
(Immanuel Kant)

Als Leitziele des Erdkundeunterrichts am Gymnasium Limmer gelten die Schaffung des Verständnisses der nahen und fernen Umwelt, die Entwicklung eines selbstbestimmten raumverantwortlichen, sozialen, ökonomischen und ökologischen Handelns, insbesondere unter dem immer bedeutsamer werdenden Aspekts der Nachhaltigkeit und vermittelt somit einen wichtigen Beitrag zur Umwelterziehung und –bildung der Schülerinnen und Schüler. Die zum Teil noch gängige Vorstellung, das Unterrichtsfach Erdkunde beschäftige sich in der Hauptsache mit der räumlichen Zuordnung von Orten, Staaten und anderen raumprägenden Faktoren, wird dem Bildungs- und Erziehungsauftrages des Faches Erdkunde nicht gerecht. Das Unterrichtsfach Erdkunde mit seinen Inhalten und Methoden der wissenschaftlichen Teildisziplinen der physischen Geographie, der Anthropogeographie und der Wirtschaftsgeographie geht weit über die Anwendung topographischer Kenntnisse hinaus, wenngleich diese die Grundlage der Orientierung im Raum darstellen. Im Mittelpunkt des modernen Erdkundeunterrichts stehen am Gymnasium Limmer die vielfältigen Mensch-Raum-Beziehungen und die daraus entstehenden Herausforderungen, Konsequenzen und Probleme, die eine Vielzahl aktueller Fragestellungen, mit denen Schülerinnen und Schüler u.a. durch die Kommunikation in einer globalisierten Welt und der Begegnung in der eigenen Lebenswelt konfrontiert sind, behandelt.

Im Unterrichtsfach Erdkunde werden basierend auf dem Kerncurriculum Erdkunde des Landes Niedersachsens in der Sekundarstufe I am Gymnasium Limmer grundlegende geographische Sachverhalte, Probleme und Herausforderungen im Sinne eines kompetenzorientierten und an geographischen (Fach-)Methoden und Arbeitstechniken orientierten Erdkundeunterrichts, vermittelt.

Dazu zählen neben der räumlichen Orientierung auf der Erde und der Gliederung von Räumen (Niedersachsen, Deutschland, Europa, Kontinente, Welt), u.a. die Gestaltung und Veränderung der Oberfläche durch endogene und exogene Prozesse, die Betrachtung und Gegenüberstellung städtischer und ländlicher Räume, die Analyse von Wirtschaftsräumen in Deutschland und Europa sowie der Vermittlung der Bedeutung Deutschlands in Europa, die Verortung der Weltmeere und deren Nutzung, die Erklärung klimatologischer Grundlagen, die Erläuterung von Wettervorkommen und der Verteilung von Klima- und Vegetationszonen sowie der Betrachtung der Landschaftszonen der Erde und deren Nutzung, wie auch die Bewertung der Folgen und Herausforderungen in Bezug auf den klimatischen Wandel, als inhaltliche Schwerpunkte des Erdkundeunterrichts.

Die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Limmer nehmen ab Jahrgang 5 regelmäßig am bundesweiten größten Erdkundewettbewerb Diercke-Wissen-Geographie teil. Dabei beantworten die Schülerinnen und Schülern vielfältige Fragen rund um die Geographie. In den Jahrgängen 5 und 6 findet dieser Wettbewerb schulintern statt, in den Folgejahrgängen in einem bundesweiten Vergleich.

Zudem bieten sich im Fach Erdkunde in Bezug zu den unterrichtlich relevanten Inhalten eine Vielzahl an Exkursionen zu außerschulischen Lernorten bzw. regionalen und überregionalen Zielen an.

Französisch

Das Fach Französisch am Gymnasium Limmer

On ne voit bien qu’avec le cœur. L’essentiel est invisible pour les yeux.

Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.

(Le petit prince, Antoine de Saint-Exupéry)

Es ist Aufgabe des Fremdsprachenunterrichts die Schülerinnen und Schüler auf Begegnungen mit Menschen aus fremden Ländern vorzubereiten. Sprachliche, kulturelle und landeskundliche Kenntnisse fördern neben der Gesprächsbereitschaft, Verständnis, Toleranz und Weltoffenheit. Ab dem Schuljahr 2017/2018 wird Französisch als 2. Fremdsprache ab Klasse 6 für drei Lerngruppen am Gymnasium Limmer angeboten. Das weltberühmte Zitat aus „Der kleine Prinz“ stammt aus einem der 20 meist gelesenen Bücher der Welt, ein Plädoyer für Freundschaft und Menschlichkeit. Wir Französischkollegen am Gymnasium Limmer möchten nicht nur den selbständigen, angemessenen Gebrauch der französischen Sprache vermitteln und damit den Schülerinnen und Schülern die Verständigung mit französischsprechenden Menschen aus Frankreich und anderen Teilen der Welt ermöglichen. Es ist uns auch ein wichtiges Anliegen einen Einblick in die vielfältige Literatur, Kunst und Musik unseres Nachbarlandes zu gewähren.

Vorrangiges Ziel unseres Anfangsunterrichts ist es, den Schülern zunächst die Freude an der französischen Sprache zu vermitteln, ihnen die Zeit zu geben, sich mit Interesse und Neugier auf diese klangvolle Sprache einzulassen. Die Schüler lernen im Laufe der ersten beiden Lernjahre, sprachlich miteinander umzugehen, sich in verschiedenen Situationen (au supermarché, au camping, au restaurant) zurechtzufinden, über Schule und Hobbys zu sprechen. Kleine vereinfachte Lektüren, Gedichte, Lieder sollen dazu auch die Kultur transparent werden lassen. Neben dem Unterricht möchten wir die Anwendung und das Erleben der französischen Sprache durch zusätzliche Aktivitäten in und außerhalb der Schule ergänzen und werden uns um den Aufbau eines Schüleraustausches bemühen.

Geschichte

Das Fach Geschichte am Gymnasium Limmer

„Wozu sind Pyramiden da? Was haben die Steinzeitmenschen gegessen? Warum haben die Griechen die Olympischen Spiele veranstaltet? Wer war Ötzi? Wie findet man etwas über die Vergangenheit heraus?“ – Mit diesen und ähnlichen Fragen kommen viele Schülerinnen und Schüler in den Geschichtsunterricht zu uns und wir können versichern, dass wir sie bis Ende der Klasse 6 allesamt gemeinsam beantwortet haben werden. Aber auch nach Klasse 6 werden wir zu unterschiedlichen Themenbereichen arbeiten, sodass die Schülerinnen und Schüler ihr Geschichtswissen kontinuierlich erweitern. Der Geschichtsunterricht gliedert sich in eine chronologische Phase (Klasse 5-10) und eine thematische Phase (Klasse 11-13).

Neben dem Faktenwissen und Verstehen historischer Zusammenhänge soll der Geschichtsunterricht dazu befähigen, mit Quellen und Darstellungen aus und über die Vergangenheit kompetent umgehen zu können. Zu ihrer Analyse gehören beispielsweise die Wahrnehmung von Perspektivität und das Erkennen von Intentionen. Außerdem lernen die Schülerinnen und Schüler, auf Sach- und Werturteilsebene fundierte Urteile über historische Sachverhalte zu fällen sowie gegenwärtige Phänomene vor dem historischen Hintergrund zu erklären und zu beurteilen. Der Geschichtsunterricht leistet damit einen wichtigen Beitrag für eine differenzierte und kritische Wahrnehmung unserer Lebenswelt und schult Fremdverstehen.

Unser Lehrwerk in der Sekundarstufe I ist „Geschichte und Geschehen“, welches die Basis des Unterrichts darstellt. In der Oberstufe richten sich Lektüre- und Quellenausgaben nach dem jeweiligen Schwerpunkt im Zentralabitur.

Informatik

Das Fach Informatik am Gymnasium Limmer

„Heute steckt Informatik nicht nur im PC, sondern in fast allem, was der Mensch im Alltag sonst noch so benutzt, sei es sein Handy, sein Auto oder die Spülmaschine. Informatik unterstützt Pharmaforscher bei der Medikamentenentwicklung, sie versteckt sich in Heizungen und Hörgeräten. In der globalisierten Welt ist Informatik eine allgegenwärtige Kraft, die tagtäglich Produkte und Prozesse verändert.“

(Quelle: DIE ZEIT, 20.05.2009 Nr. 22)

Am Gymnasium Limmer wird Informatik als Wahlpflichtfach ab Klasse 8 angeboten. Es sind keine fachlichen Voraussetzungen nötig, um Informatik wählen zu können, wir beginnen grundsätzlich ganz von vorne. Was allerdings wichtig ist: du solltest Spaß daran haben, Dinge herauszufinden, zu experimentieren, zu knobeln und selbstständig zu arbeiten. Du wirst dir vieles selber beibringen und vieles auch von anderen lernen. Du wirst viele Möglichkeiten haben, Ideen einzubringen und auch umzusetzen.

Im Unterricht beschäftigen wir uns zu Beginn des Wahlpflichtfaches intensiv mit den Grundlagen zum Umgang mit dem Computer. Danach wird das Programmieren eine große Rolle spielen. Wir werden den Computer dazu bringen, Probleme für uns zu lösen und mit uns zu spielen. Wir werden mit grafischen Programmiersprachen arbeiten, meistens mit der Programmiersprache Scratch. Gegen Ende des Wahlpflichtkurses wirst du einen Einblick bekommen, wie Programmieren mit Programmiercode funktioniert, denn so werden wir in der Oberstufe programmieren. Weiterhin werden wir uns zum Beispiel mit der Programmierung von Robotern, mit Tabellenkalkulationsprogrammen, Verschlüsselung, Datenschutz, Textverarbeitung, Präsentationen und Netzwerken (z.B. dem Internet) beschäftigen.

Im Wahlpflichtfach wird Informatik mit einem weiteren Fach kombiniert, derzeit ist das Physik. Hier sind aber auch andere Fächer wie zum Beispiel Kunst, Deutsch oder Werte- und Normen denkbar.

Kunst

Das Fach Kunst am Gymnasium Limmer

„Die Kunst ist der natürliche Feind der Normalität.“ (Peter Rudl)

Die einzigartige und besondere Erfahrung, was Eigenes, Neues schöpfen zu können soll die Grundlage der künstlerischen Arbeit am Gymnasium Limmer sein. Das Erstaunliche, das Neue und Unerwartete soll wichtiger Teil des Kunstunterrichts sein. Ausgehend von dem Erfahren unterschiedlicher künstlerischer Techniken sollen die Schülerinnen und Schüler ihre persönlichen Gestaltungswege beschreiten. Offene Aufgabenstellungen ermöglichen hierbei ein interessengelenktes und suchendes Lernen sowie auch das eigenständige Reflektieren. Die Fähigkeit ein künstlerisches Projekt selbständig zu bewältigen und die Verantwortung dafür zu übernehmen stellt ein Leitmotiv für den Kunst-Unterricht am Gymnasium Limmer dar. Ziel des Faches Kunst ist die Persönlichkeitsentwicklung der Schüler, indem die Grundlagen zur aktiven kulturellen Teilhabe gelegt werden.

Ausgehend vom Kerncurriculum des Landes Niedersachsen geht es darum möglichst viele unterschiedliche künstlerische Ausdrucksformen kennen zu lernen und dabei durch offenes und ästhetisches Lernen folgende Kompetenzen zu schulen: Bildkompetenz, Wahrnehmung, Medienkompetenz und Kreativität.

Der außerschulische Lernort Museum wird im Gymnasium Limmer als Ergänzung des Kunstunterrichts besucht.

Latein

Das Fach Latein am Gymnasium Limmer

Non scholae, sed vitae discimus. (Seneca, epistulae morales ad Lucilium 106, 11–12)

Nicht für die Schule, sondern für das Leben lernen wir.

Schon der römische Philosoph Seneca formulierte seine Weisheiten − modern ausgedrückt – „kompetenzorientiert“. Auch im lebendigen, modernen und schülerorientierten Lateinunterricht am Gymnasium Limmer kommt der Lebensweltbezug nicht zu kurz. Die Säulen des Lateinunterrichts bilden Sprach-, Text- und Kulturkompetenz. Bereits in der Spracherwerbsphase steht von Anfang an neben Morphologie und Syntax jedoch auch die inhaltliche Auseinandersetzung mit den (Lehrbuch-)Texten im Zentrum, indem Antike und Moderne miteinander kontrastiert werden. Die Schülerinnen und Schüler setzen sich mit vielfältigen Themen wie z. B. Literatur, Kunst, Geschichte, Politik, Ethik, Religion, Mythologie oder dem Alltagsleben der Römer auseinander und nutzen die im Vergleich gewonnenen Erkenntnisse für die Gestaltung ihrer eigenen Lebenswelt.

Das Fach Latein bietet somit einen spezifischen Zugang zur europäischen Geistesgeschichte, die maßgeblich von antikem Gedankengut geprägt worden ist. Die Auseinandersetzung mit Grundfragen der menschlichen Existenz unterstützt die Heranwachsenden zudem in ihrer Persönlichkeitsentwicklung. Der Lateinunterricht leistet auf diese Weise einen umfassenden Beitrag zur Reflexionsfähigkeit der Lernenden, die es ihnen ermöglicht, „fürs Leben zu lernen“ und ihren eigenen Lebensweg selbstbestimmt zu gestalten.

Links:

Literatur:

  • Friedrich Maier: Warum Latein? Zehn gute Gründe, Stuttgart 2008.

Mathematik

Das Fach Mathematik am Gymnasium Limmer

„Es gibt keinen Königsweg zur Mathematik.“ (Euklid)

Was kostet ein Haustier?

Wie groß ist die Chance, im Lotto zu gewinnen?

Warum ist 0,99999… gleich 1?

Natürlich wird im Mathematikunterricht gerechnet – mit Zahlen und später auch mit Buchstaben. Dabei kommt es auf Genauigkeit an. Aber Mathematikunterricht ist mehr als bloßes Rechnen.

1=1²

1+3=2²

1+3+5=3²

Erkennst du das Muster? Wie geht es weiter? Warum ist das so?

Im Mathematikunterricht versuchen wir, Muster zu erkennen und Strukturen zu erforschen. Dazu wenden wir vielfältige Methoden an: Wir zeichnen Figuren und Körper, legen Tabellen an, stellen Gleichungen auf, zeichnen Graphen und vieles mehr.

Wie viele Menschen befinden sich in einem 5 km langen Stau auf der Autobahn?

Wir versuchen, Probleme zu lösen und für Fragestellungen aus dem täglichen Leben einen Lösungsweg zu entwickeln. Dabei gibt es nicht den einen richtigen Lösungsweg, sondern unterschiedliche Herangehensweisen, die gleichermaßen zielführend sein können. Wir tauschen uns untereinander über unsere Ideen, unsere Annahmen, unsere Rechenwege und unsere Ergebnisse aus. Dabei üben wir das Präsentieren eigener Überlegungen und das Diskutieren über mathematische Sachverhalte.

Musik

Das Fach Musik am Gymnasium Limmer

„Sprache lernt man durch Sprechen, Musik lernt man durch Musizieren.“ (Edwin Gordon)

Der Musikunterricht am Gymnasium Limmer

Unser Musikunterricht ist aktiv: Musik soll erlebt werden! Es wird viel gesungen und auf Instrumenten gemeinsam musiziert aber auch getanzt!

Darüber hinaus erforschen wir Musik : Durch das Hören, Beschreiben, Analysieren und Deuten von Musik werden neue Zugänge geschaffen und der musikalische Horizont erweitert.

Ein besonderes Angebot am Gymnasium Limmer ist der musikalische Schwerpunkt, der zu Beginn der Klasse 5 angewählt werden kann.

 

Schwerpunkt Percussion

Das Gymnasium Limmer bietet in der Sekundarstufe I einen musikalischen Schwerpunkt an. Im Schuljahr 2016/2017 startet dieser Wahlunterricht als Percussionkurs.

Der Percussionkurs erhält in den Jahrgängen 5 bis 7 zwei zusätzliche Musikstunden, die nicht im Klassenverband unterrichtet, sondern von den Schülerinnen und Schülern besucht werden, die sich zu Beginn der 5. Klasse für den musikalischen Schwerpunkt entscheiden. Der reguläre Musikunterricht wird im Klassenverband erteilt. In den beiden zusätzlichen Musikstunden wird musikpraktisch auf Percussionsinstrumenten (z.B. Drumset, Congas, Bongos, Pauken, Xylophonen, Boomwhackers, …) gearbeitet.

Sowohl regulärer Musikunterricht als auch Wahlunterricht sind zensurenpflichtig.

Die Wahl des Musikschwerpunktes fordert und entwickelt nicht nur die musikalischen Fähigkeiten des Einzelnen. Die Bedeutung des gemeinsamen Musizieren und Erlebens von Musik liegt auch im Erwerb wichtiger Schlüsselqualifikationen wie Teamfähigkeit, Sozialkompetenz, Konzentrationsfähigkeit, Konfliktfähigkeit und Verantwortungsbewusstsein. Wissenschaftliche Studien belegen nicht nur eine Stärkung der Selbst- und Sozialkompetenz, sondern auch eine Steigerung der kognitiven Fähigkeiten von Kindern mit einer musikalischen Förderung.

 

Der Percussion-Kurs – Zwei Erfahrungsberichte

Liebe Schüler der 4. Klasse,

Seit Anfang des Schuljahrs ist jeden Dienstag Percussion angesagt. Für manchen sogar das Highlight des Schultages. Doch Percussion ist viel mehr als nur Schlagzeug, Djembe und Cajon!

Zu den Instrumenten, an denen wir uns im Percussion-Kurs –oder auch Trommeltruppe- bedienen, gehören unter anderem auch Xylophon, Glockenspiel und Triangel. Trommeltruppe ist also überhaupt nicht zutreffend ;-).

Selbst wenn ihr euch bislang nicht besonders für Musik interessiert habt, hier wird bestimmt euer Interesse geweckt (ja, wartet mal ab…) und ihr alle werdet das Musizieren bestimmt mögen. Ihr macht in Kleingruppen und oft mit eurem ganzen Kurs Musik. Wir wollen euch allen, die wir an unserer super Schule Willkommen heißen, nichts andrehen, doch wir aus dem Percussion-Kurs freuen uns darauf viele von euch zu motivieren, sich mal auszuprobieren. Bei Percussion haben wir bereits mit bloßen Händen, Boomwhackers, Eimern und vielen afrikanischen Trommeln gearbeitet und sogar schon jeder ein eigenes „Eimerstück“ komponiert. Na? Neugierig geworden? Wir freuen uns auf euch!

Die Schüler aus der Percussion-Klasse

P.S.: An den Lehrern wird es auch nicht scheitern – Frau Niehues ist eine echt tolle Lehrerin 🙂

Jula Nickel, 5e

Physik

Das Fach Physik am Gymnasium Limmer

Die Sicht der Physik auf die Welt kann man zweifellos als eine große Erfolgsgeschichte bezeichnen. Das liegt daran, dass Physikerinnen und Physiker wie Marie Curie und Albert Einstein den Mut hatten, sich auf die Suche nach Antworten auf wirklich große Fragen zu machen.
Ihre Suche veränderte die Welt.

Wie schnell breitet sich Licht aus?
Werden wir mal genauso schnell reisen können?
Kann man mit Magneten ein Auto antreiben?
Wie kommt die Energie der Sonne in meinen Toaster?
Und warum ist der Himmel blau, der Sonnenuntergang rot und der Regenbogen bunt?

Ohne die Erkenntnisse der Physik wären die Menschen noch nicht auf dem Mond gewesen. Wir könnten uns auch keine schönen Bilder über unsere Smartphones verschicken, geschweige denn diesen Text auf dem Bildschirm lesen, den du grade vor deinen Augen hast.
Niemand wird bestreiten, dass wir auch in Zukunft auf die Ideen und die Arbeit von Physikerinnen und Physikern angewiesen sein werden. Denn wir werden uns zunehmend die Frage nach nachhaltigen Lebensstilen auf unserem Planeten stellen müssen. Der in der Physik sehr zentrale Begriff der Energie spielt hierbei zum Beispiel eine große Rolle.

Im Physikunterricht am Gymnasium Limmer machen wir uns gemeinsam auf den Weg, die großen Geheimnisse der Physik zu erforschen. Dabei stellen wir fest, dass Beobachtungen aus dem Alltag plötzlich in einem ganz anderen Licht erscheinen und dass Kenntnisse und Fähigkeiten im Bereich der Physik eine besonders tiefgehende Auseinandersetzung mit großen Themen des Weltgeschehens ermöglichen.

Wenn wir beim Experimentieren Fragen an die Natur stellen, ist es uns wichtig, dass die Schülerinnen und Schüler selber tätig werden und planen, aufzeichnen, dokumentieren, messen und vieles mehr.
Die Physiksammlung, das Herzstück unseres Fachbereiches, ist deshalb darauf ausgelegt, möglichst vielfältige SchülerInnen-Experimente zu ermöglichen. So machen wir kleine Freihandexperimente, die zu Hause nachgemacht werden können bis hin zu großen Projekte, die sich über mehrere Wochen erstrecken und in einer Präsentation der Ergebnisse enden.

Politik-Wirtschaft

Das Fach Politik-Wirtschaft am Gymnasium Limmer

„Wahlen allein machen noch keine Demokratie“ (Barack Obama)

Das Fach Politik-Wirtschaft besteht eigentlich aus zwei Fächern: Politik und Wirtschaft. Sie sind oft miteinder verbunden, in Alltag beeinflusst das eine das andere. Im Unterricht betrachten wir beide Teile gleichermaßen und untersuchen deren Verbindungen. Dabei kommt es vor, dass sich die Schülerinnen und Schüler als Dorfbewohner in einem Planspiel wiederfinden, in dem sie beispielsweise Wohnraum verteilen oder Entscheidungen zur Wasserversorgung finden müssen. Oder sie erfahren anhand eines ausgedachten Produktes, wie sich Preise bilden.

Im Jahrgang 8 beziehen sich die Inhalte auf den nahen Bezugsraum der Schüler*innen: die Politik der Gemeinde sowie das Wirtschaften im privaten Haushalt.

Im Jahrgang 9 weiten wir den Blick auf die größere Einheit: die politische Willensbildung und Entscheidungen in Deutschland und das Wirtschaften im Betrieb / Unternehmen mit den Arbeitsbeziehungen.

Jahrgang 10 bietet einen Ausblick auf die Politik der EU sowie Wirtschaftsordnungen, z.B. die soziale Marktwirtschaft in Deutschland.

Religion

Das Fach Religion am Gymnasium Limmer

„Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem.“ (Röm 12, 21)

Der Religionsunterricht bietet Schülerinnen und Schülern Orientierung unabhängig ihres persönlichen Glaubens. Er hilft ihnen, sich selbst zu erkennen, indem sie existentiellen Fragen wie „Wo kommen wir her? Wo gehen wir hin? Was ist der Sinn?“ nachgehen. Es geht im Religionsunterricht nicht um die Bewertung des Glaubens oder von religiösen Überzeugungen. Vielmehr erhalten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, sich mit existentiellen Fragen auseinanderzusetzen und ihren eigenen Standpunkt zu finden. Wer sich selbst kennt, kann sich selbst erkennen und so auch aufgeklärt und tolerant auf andere Religionen zugehen. Toleranz, Akzeptanz und Nächstenliebe sind wesentliche Werte des Christentums, die im Rahmen des Religionsunterrichtes auf Basis des christlichen Glaubens reflektiert werden. Denn gerade auch im Hinblick auf unsere zunehmend multikulturelle Gesellschaft sollten sich Schülerinnen und Schüler positionieren können und sowohl mit ihrer eigenen als auch mit den Nachbarschaftsreligionen auseinandersetzen. Sie sollten in der Lage sein, für sie fremdartige Überzeugungen zu verstehen, tolerant mit Angehörigen anderer Religionen umzugehen und befähigt werden, in den Dialog treten zu können.

Im Rahmen des Religionsunterrichtes arbeiten wir auch projektorientiert. Ein Beispiel ist die Adventspause.

 

Adventspause

In der Adventszeit wollten wir es auch bei uns am Gymnasium Limmer gemütlich haben. Deshalb gab es bei uns eine Adventspause. Sie fand immer am Montag nach den Adventssonntagen statt. Wir sangen Lieder wie „Schneeflöckchen“ oder „Klingglöckchen“. Es wurde nicht nur gesungen, wer mochte durfte auch mit uns das „Vater unser“ beten, aber das war keine Pflicht. Es wurde auch immer eine Geschichte vor gelesen, die zur Weihnachtszeit passte. Anschließend gingen wir besinnlich in den Unterricht.

Enid Grösch, 5b

 

Exkursionen im Rahmen des Religionsunterrichtes

Als wir im Religionsunterricht das Thema „Glauben in verschiedenen Kirchen“ hatten, haben wir die katholische St. Benno und die evangelische Bethlehem Kirche besucht.Viele fanden die evangelische Bethlehem Kirche schöner, denn die Wände waren voll prunkvoller Malereien. Bloß schade, das es nicht die Originale waren.Im zweiten Weltkrieg gingen die Fenster kaputt und in die Kirchenmauern drang Feuchtigkeit, die die Malereien abwuschen.Von 2009 bis 2012 wurde die Kirche dann geschlossen, um sie zu restaurieren (Malereien nachmalen und ausbessern) und zu trocknen.Doch noch heute schimmern an vereinzelten Stellen die alten Malereien durch.Was unseren Religionskurs noch sehr beeindruckte, war der riesige Radleuchter, der hoch oben an der Kirchendecke thronte. Nach einer gründlichen in Augenscheinnahme in den beiden Kirchen haben wir festgestellt, dass es nicht sehr viele Unterschiede, aber dafür umso mehr Gemeinsamkeiten gibt. Dafür hat unser Religionskurs vorher Bilder bekommen, die wir beiden,katholisch oder evangelisch zugeordnet haben, z.B.Kirche beide oder Beichtstuhl katholisch.Nach den Kirchenbesuchen haben wir die Zuordnung in Ruhe durchgeschaut und korrigiert (wenn nötig).Für unseren Religionskurs war dies ein tolles, spannendes und aufregendes Schuljahr. So etwas wünschen wir uns und den neuen 5.Klassen auch für das nächste Schuljahr.

Henrike und Enid, Klasse 5b

Gemeinsam glauben in verschiedenen Kirchen“, das war unser Thema im Religionsunterricht. Zu diesem Thema sind wir in zwei verschiedene Kirchen gegangen. Zuerst sind wir zur St. Benno Kirche gelaufen. Dort hat uns die Gemeindereferentin Frau Ingelmann unsere Fragen beantwortet und uns sogar die Sakristei gezeigt, wo man im Gottesdienst nicht hinkommt. In der nächsten Woche sind wir in die Bethlehemkirche gegangen. Dort hat uns der Küster die Kirche gezeigt und wir durften sogar auf der Orgel spielen! Wir durften auch auf die Kanzel steigen. Es war sehr aufregend und toll sich die beiden Kirchen anzugucken und Unterschiede und Gemeinsamkeiten festzustellen.

Finja T., 5e und Charlotte, 5a

Spanisch

Das Fach Spanisch am Gymnasium Limmer

¡Hola y bienvenidos al departamento de español del instituto Limmer!

Hallo und Herzlich Willkommen in der Fachabteilung Spanisch des Gymnasiums Limmer!

Ab dem Schuljahr 2017/2018 wird Spanisch als 2. Fremdsprache ab Klasse 6 für 1 Lerngruppe angeboten.

Im Hinblick auf die Lerninhalte sollen im Spanischunterricht kommunikative, interkulturelle und methodische Kompetenzen erworben werden.

  • Kommunikative Kompetenzen

Das kommunikative Handeln steht im Vordergrund des Spanischunterrichtes: Die Schülerinnen und Schüler trainieren Sprechen und Schreiben, Hörverstehen und Leseverstehen.

  • Interkulturelle Kompetenzen

Interkulturelle Handlungskompetenz bedeutet, die Schülerinnen und Schüler dazu zu befähigen, fremde Kulturen im Vergleich zur eigenen Kultur wahrzunehmen und sich auf sie einzulassen. Sie lernen ihnen fremde Konventionen kennen, diese zu trainieren, und mögliche Missverständnisse zu identifizieren.

  • Methodische Kompetenzen

Die Aneignung der methodischen Kompetenzen ist so in den Lernprozess eingebettet, dass sie eine Einheit mit dem Erwerb der kommunikativen Fertigkeiten bilden. Besonders betont werden die Lernorganisation und das Anwenden von Lernstrategien, sowie die Nutzung verschiedener Medien.

Der handlungs- und kommunikationsorientierte Spanischunterricht im Gymnasium Limmer konzentriert sich methodisch auf die mündliche Kommunikation. Indem er weitgehend einsprachig gestaltet wird, schafft er authentische Sprechanlässe, die durch Simulation von Kommunikationssituationen (beim Einkaufen, im Restaurant, sich mit Freunden verabreden, unterwegs/auf  Reisen,  in der Schule…) ergänzt werden. Ziel des Faches Spanisch ist nämlich die Schüler auf die Kontakte mit Muttersprachlern in vielfältiger Weise vorzubereiten.

Für die Zukunft sind Projekte und AGs in denen Spanisch eine große Rolle spielt, sowie Sprachen- oder Austauschprogramme geplant.

Sport

Das Fach Sport am Gymnasium Limmer

„ … ich weiß, dass du zu spielen verstehst, ganz gleich, was für Stiefel du an den Füßen hast.“ (Hasso Damm, Locke und die Fußball-Stiefel)

‚Locke’, die Hauptfigur aus Hasso Damms zeitlosen Fußballroman „Locke und die Fußball-Stiefel“, geht einen schweren, von Selbstzweifeln und Rückschlägen gezeichneten Weg, bevor er in seiner Sportart ankommt.

„Schieb ab, du Flasche!“, heißt es zunächst. Und tatsächlich trifft Locke kaum den Ball und das Tor schon gar nicht. Doch eines Tages findet er auf dem Dachboden ein paar alte Fußballschuhe, seine „Wunderstiefel“! Mit diesen magischen Schuhen gelingt ihm mehr und mehr. Schon bald wird Locke in die Mannschaft aufgenommen, gelingen ihm „Zauberpässe“ und entscheidende Tore; er kann zu den Erfolgen beitragen. Seine Fußballträume werden wahr. Als dann aber selbst die höchste Schusterkunst die alten und verschlissenen „Fußball-Stiefel“ nicht mehr retten kann, lernt Locke, dass sein Erfolg nicht das Zauber- und Wunderwerk von Fußballschuhen war, sondern er sich selbst mit „ein bisschen Wollen, Mut und Selbstvertrauen“ durchgesetzt hat.

Unseren Schülerinnen und Schülern kann diese kleine und gleichzeitig große Geschichte eine Inspirationsquelle sein: Sport treiben mit anderen, mit Freude, Eifer und Einsatzbereitschaft Bewegungen und Techniken erlernen und verbessern – auch wenn der Weg hierbei bisweilen lang und beschwerlich ist.

Selbstverständlich widmet sich der Sportunterricht am Gymnasium Limmer nicht nur dem Fußballsport …

Unser Sportangebot

Am Gymnasium Limmer wird das Fach Sport in der Sekundarstufe I zweistündig unterrichtet. Dem Kerncurriculum Niedersachsen entsprechend gibt es für die Schülerinnen und Schüler ein vielfältiges Angebot an Individual- und Mannschaftssportarten, wie z.B. Badminton, Leichtathletik oder Hockey. Die genauen Inhalte des Sportunterrichtes sind so ausgelegt, dass sie zur Vermittlung der im Kerncurriculum festgelegten Kompetenzen dienen.

Zu den festen Bestandteilen unseres Schullebens zählen Sportturniere und Sportfeste. Neben der Freude an der gemeinsamen Bewegung bieten sie den Rahmen für faire, sportliche Wettkämpfe, in denen sich die Schülerinnen und Schüler messen können und hierbei auch den respektvollen Umgang mit Sieg und Niederlage erfahren.

Sportinteressierte Kinder können außerdem nachmittags wahlweise an zahlreichen Sport-AGs teilnehmen, die unsere Schule in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Hockey Club, im Bereich Mädchenfußball mit der SG von 1874 sowie dem TSV Limmer, den Linden Dudes im Basketball und dem Judo Club Linden anbieten kann.

Unser Augenmerk richtet sich auch auf diejenigen, die nicht durch ihre sportliche Sozialisation oder durch ein schon entdecktes Talent auffallen, aber dennoch Spaß und Freude an sportlicher Bewegung entwickeln. Sportliche Lern- und Bewegungserfahrungen können wertvolle Entwicklungsanreize bieten. Wir versuchen deshalb diese Anreize im Rahmen und im Verständnis einer ganzheitlichen Erziehung zu nutzen.

Das Gymnasium Limmer beteiligt sich regelmäßig an schulübergreifenden Wettbewerben, wie z.B. Jugend trainiert für Olympia. Bei derartigen Wettkämpfen entsteht häufig eine besondere Motivation und damit auch die Chance, über die alltäglichen Unterrichtserlebnisse hinausgehende Lernerfahrungen zu sammeln. Wir möchten möglichst vielen unserer Schülerinnen und Schüler diese Möglichkeit bieten: Den besonders Talentierten, aber auch denjenigen, die sonst eher nicht im Rampenlicht stehen.

Das nahe gelegene Fössebad nutzen wir für den Schwimmunterricht, in dem die verschiedenen Schwimmstile, das Tauchen und Wasserspringen thematisiert werden.

Werte und Normen

Das Fach Werte und Normen am Gymnasium Limmer

Wichtig ist, dass man nicht aufhört zu fragen.
― Albert Einstein

Vernunft und Gewissen können mit einem Muskel verglichen werden. Wenn man einen Muskel nicht benutzt, wird er langsam schwächer und schlaffer.
―Jostein Gaarder

„Der Mensch durchbricht das Himmelsgewölbe“, Holzschnitt von Camille Flammarion, 1888

Das „Staunen über die Welt“ bildet den Ausgangspunkt für die vielfältigen thematischen Möglichkeiten innerhalb des Faches Werte und Normens. In diesem Fach befassen wir uns mit den unterschiedlichen Fragen über uns selbst und die Welt, die uns umgibt: Wer bin ich und wo komme ich her? Warum leben wir in Gemeinschaften und wie funktioniert unser Zusammenleben? Was ist gutes Handeln und kann es auch erlaubt sein zu lügen?

Der Werte-und-Normen-Unterricht vermittelt Kenntnisse aus dem Bereich der Philosophie, der Religionswissenschaft und den Gesellschaftswissenschaften. Unabhängig von Religionszugehörigkeit und Glauben beschäftigen sich Schülerinnen und Schüler in Werte und Normen mit der eigenen Identität, mit der Gesellschaft und der Natur, in der sie leben, und mit verschiedenen (religiösen) Weltanschauungen. Damit leistet das Fach Werte und Normen einen besonderen Beitrag zu einer ganzheitlichen Bildung der Heranwachsenden.

Ziele des Faches

Die zentrale Aufgabe des Faches besteht darin, Schülerinnen und Schüler die Möglichkeiten zur Wertorientierung für die Entfaltung verantwortlicher Lebensentwürfe in unserer schnelllebigen, sich stetig verändernden Gesellschaft an die Hand zu geben. Letztlich soll der Unterricht dazu beitragen, dass die Lernenden auf lange Sicht ein möglichst autonomes, sich selbst bejahendes und stabiles Ich entwickeln können.
In diesem Sinne sind die Befähigung zur ethischen Urteilsbildung und die Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung die grundlegenden Aufgabenfelder des WN-Unterrichts. Diese Zielsetzungen erfordern Fähigkeiten und Fertigkeiten, die in bestimmten Kompetenzen konkretisiert werden.

Schulinterne Umsetzung

Werte und Normen wird am Gymnasium Limmer ab Jahrgang 5 unterrichtet. Der Unterricht umfasst der vorgegebenen Stundentafel entsprechend 2 Wochenstunden.