Grußbotschaft der SV nach Kenia (Ostafrika)

27. November, 2019 | 16:53

Im Rahmen der Zusammenarbeit mit dem Agenda 21- und Nachhaltigkeitsbüro der Stadt Hannover haben wir die Möglichkeit bekommen fair gehandelte Bälle aus dem Sortiment der Fairtrade-Town Hannover zu erhalten. Unsere Schülervertretung und die damalige Klasse 7b haben dieses Geschenk zum Anlass genommen, um eine Grußbotschaft an kenianische Schüler*innen zu senden. Sie unterschrieben die Bälle, machten Fotos und schickten sie mit einer Lehrkraft auf Reisen nach Ostafrika.

Dem Erdkundelehrer, Herrn Klose, war es im Rahmen einer Studienreise nach Kenia möglich, diese Bälle für drei kenianische Primary School, z.B. die Ititu Primary School Giathugu,mitzunehmen und im Rahmen eines feierlichen Anlasses (Eröffnung von Wassertanks an Schulen, ermöglicht durch Sponsorenläufe) diese zu überreichen. Die Schüler*innen in Kenia freuten sich sehr über diese Geschenke und kickten gleich drauf los.

Jubiläum: 30 Jahre Kinderrechte!

22. November, 2019 | 16:02

Der 6. Jahrgang des Gymnasium Limmer ehrte die Kinderrechtskonvention, die am 20.11.2019 ihr 30jähriges Jubiläum feierte. Die Regionalvertretung von Unicef Hannover machte deswegen in Kooperation mit der Schule in der Aula eine Veranstaltung, um die Schülerinnen und Schüler über ihre Rechte zu informieren. Die vielen Fragen der Kinder im Anschluss an den Vortrag machten deutlich, wie wichtig den Heranwachsenden ihre eigenen Rechte sind.

Einen herzlichen Dank an Unicef und besonders an unseren großartigen Kollegen Rainer Pommer, der diese Aktion federführend in der Schule organisierte.

Nachlese zur FAIREN WOCHE 2019

17. November, 2019 | 17:06

Die FAIRE WOCHE 2019 am Gymnasium Limmer ist vorbei. Unsere Aktivitäten waren ein Mix aus Pausenverkauf und der thematischen Einbindung des Jahresthemas „Geschlechtergerechtigkeit“ im Unterricht, z. Bsp. in den Fächern Englisch, Werte und Normen sowie Erdkunde. In den FAIR-Pausen haben wir fair gehandelte Produkte von el puente, GEPA und Weltpartner verkauft. Der Dauerbrenner war auch dieses Jahr die „Gute Schokolade von Plant-for-the-Planet. Mit über 350 verkauften Schokoladentafeln haben wir dazu beigetragen, dass 70 Bäume (5 Tafeln = 1 Baum) gepflanzt werden können. Neu dabei war dieses Jahr unser Hidden Champion, Poppy 2.0, unsere neue Popcornmaschine, die im Dauerbetrieb lief.

Wir danken allen Beteiligten für ihre Unterstützung. Ein ganz besonderer Dank geht an den lokalen REWE-Markt Schell in unserer unmittelbaren Nachbarschaft, der uns mit fair gehandelten Produkten versorgt hat. Der Erlös aus dem Pausenverkauf wird auf verschiedene Projekte aufgeteilt und gespendet.

Brief von Patricia Gualinga an die Schülerschaft

30. September, 2019 | 20:21

Liebe Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Limmer,

es sind mehrere Monate vergangen seitdem ich euch besucht habe. Es waren wichtige Monate, in denen die indigenen Völker den Kampf um den Schutz des Amazonas-Gebietes, eines der größten Biotope der Welt, weitergeführt haben.

Die Brandstiftungen in den Amazonas-Wäldern unter Billigung unverantwortlicher Regierungen sind irreparabel. Es sind viele einzigartige Tier- und Pflanzenarten ausgestorben. Aber trotz so einer Umweltkatastrophe gibt es dennoch Hoffnung. Viele Menschen und Regierungen aus der ganzen Welt haben ihre Sorge ausgesprochen. Ihnen ist klar geworden, dass der Amazonas geschützt werden muss. Dieses globale Interesse ist sehr wichtig, aber die größte Hoffnung seid ihr, Kinder und Jugendliche aus der ganzen Welt, die ihr Recht einfordern, einen lebenswürdigen Planeten zu erben, einen Planeten, wie wir ihn hatten. Mit eurer Kraft sind wir nicht allein, wir aus dem Amazonas-Regenwald und ihr aus einem anderen Kontinent, zusammen werden wir für das Leben auf der Erde und gegen den Klimawandel kämpfen.

Ich erinnere mich immer wieder sehr gerne an meinen Besuch bei euch zurück und wie herzlich ihr mich empfangen habt.

Eine große Umarmung aus Ecuador

Patricia Gualinga

„Während andere aufgeben mussten, wird Sarayaku niemals aufgeben“, verkündete Patricia Gualinga, die Sprecherin der indigenen Kichwa-Gemeinde Sarayaku (Ecuador) in einem Gespräch mit Amazon Watch im Jahre 2013. Die Gemeinde führt seit Langem einen erfolgreichen Kampf gegen das Eindringen in ihr Territorium durch internationale Ölkonzerne für die Gewinnung von Öl, Gas und Mineralien und erlangte so weltweite Bekanntheit.

Patricia Gualinga setzt den Kampf um das Territorium und ein Leben in Einklang mit der Natur im größeren Kontext der internationalen Bemühungen um eine nachhaltige Zukunft fort. Patricia besuchte das Gymnasium Limmer im Rahmen des Projektages „Die Welt im Zenit“ am 8.11.2018. Als sie erfahren hat, dass die Schule einen Aktionstag im Rahmen des globalen Klimastreiks am 20.09.2019 organisiert hatte, hat sie einen Brief an alle Schülerinnen und Schüler geschrieben.

Fair Weeks – fair humans

26. September, 2019 | 15:13

Im Rahmen der Fair Week haben sich die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8b mit dem Thema Bürger*innenrechte und Geschlechtergerechtigkeit befasst; insbesondere Rollenmodelle wurden kritisch betrachtet. Den Anlass gab die Barbiepuppe „Rosa Parks“, die die Firma Matell zu Ehren der Bürgerrechtlerin Rosa Parks im August diesen Jahres auf den Markt brachte.

Die Afro-Amerikanerin Rosa Parks wurde 1955 festgenommen, weil sie sich im Bus auf einen Sitz setzte, der den weißen Fahrgästen vorbehalten war. Sie weigerte sich, den Sitz frei zu machen und wurde deshalb schließlich von der Polizei festgenommen. Dies löste einen Busboykott aus und wird heute als der Beginn der Bürgerrechtsbewegung in den USA gesehen. Ziel dieser war und ist es, Diskriminierung aufgrund vor allem der Hautfarbe zu beenden.

Dass die Firma Matell nun eine Barbiepuppe „Rosa Parks“ herausgab, wurde von den Schülerinnen zum einen zustimmend aufgenommen. Schließlich wird damit eine mutige und wichtige Frau geehrte. Andererseits jedoch stehen gerade die Barbiepuppen in der Kritik, keine guten Rollenmodelle abzugeben. Ihre Figur und das Image entstammt einer unrealistisch „perfekten“ Welt. Können solche Puppen ein Vorbild für Mädchen sein? Was würde Rosa Parks heute zu der Barbiepuppe sagen, wenn sie noch lebte? Und welche Probleme haben Jungen in Bezug auf Geschlechtergerechtigkeit?

Aktionstag „5 vor 12 fürs Klima“ am 20. September

26. September, 2019 | 14:28

Am Freitagmorgen versammelten sich alle Schülerinnen und Schüler in der Aula des Gymnasiums Limmer. Anlässlich des globalen Aktionstages für mehr Klimaschutz informierte sich die Schülerschaft in den ersten beiden Schulstunden über den Klimawandel und die Fridays-for-Future-Bewegung; außerdem stellten sich Projekte und Arbeitsgruppen vor, die an der Schule für mehr Umwelt- und Klimaschutz arbeiten, wie z.B. das Blaue-Engel-Paket, die Energiewächter oder die Initiative FahrRad.

Im Anschluss setzten sich die Klassen weiter mit Fragen des Klimaschutzes auseinander, indem sie ihr eigenes Umweltverhalten reflektierten und persönliche Klimaschutzbemühungen mittels Handabdruck auf Postern formulierten. Im nachfolgenden Fachunterricht wurde der Klimaschutz ebenfalls thematisch in den Mittelpunkt des Unterrichts gerückt: So wurden beispielsweise im Mathematikunterricht Müllmengen berechnet, in Deutsch Kurzgeschichten übers Energiesparen gelesen oder im fremdsprachlichen Unterricht Arbeitsblätter zu Umweltthemen behandelt. So waren Klimawandel und ökologisches Verhalten den gesamten Vormittag in der Schule präsent.

Auch nach Schulschluss nahmen viele Schülerinnen und Schüler – häufig in Begleitung ihrer Eltern – sowie Lehrkräfte des Gymnasiums Limmer am Sternmarsch in Richtung Innenstadt teil, um ein Zeichen für mehr Klimaschutz zu setzen.

Faire Wochen

17. September, 2019 | 8:16

Unsere Schulgemeinschaft nimmt auch dieses Jahr wieder an der Fairen Woche teil. In verschiedenen Unterrichtsfächern setzen wir uns inhaltlich mit dem diesjährigen Jahresthema „Geschlechtergerechtigkeit“ auseinander. Verankert ist dieses Thema im fünften Entwicklungsziel (SDG 5) der Vereinten Nationen. Dennoch ist man in Deutschland und weltweit noch nicht am Ziel. Es gibt sicherlich Regelungen zur Gleichbehandlung der Geschlechter hier wie dort, dennoch  kann weltweit noch mehr dafür getan werden. Die Gleichberechtigung von Frauen und Männern ist wichtig für ein friedvolles Miteinander und einer nachhaltigen Entwicklung.

In den FAIR-Pausen bieten wir fair gehandelte Leckeres von el puente, GEPA und Weltpartner an.

Alles ist Nährstoff!

4. Juli, 2019 | 18:40

Während der Projektwoche haben die SchülerInnen des 7. Jahrgangs, die nicht nach England gefahren sind an dem Projekt „Alles ist Nährstoff: Food futures art labor“ in der Kunsthalle Faust teilgenommen. In vier unterschiedlichen Workshops haben sich die SchülerInnen mit der Fragestellung beschäftigt, wie man Grundprinzipien biologischer Kreisläufe aus der Natur auf technische und künstlerische Vorgänge übertragen kann und was man aus dem nachhaltigen Umgang mit Lebensmitteln für kreative Ressourcen ziehen kann. In den praktischen Workshops hat man bei den SchülerInnen, durch aktive Mitarbeit das Gefühl wecken können, dass es wirklich gelingen kann, einen positiven ökologischen Fußabdruck zu hinterlassen. Es wurde bei ihnen ein Verständnis für ökologische Kreisläufe in der Lebensmittelproduktion geweckt, damit sie – in Abgrenzung zur Wegwerfgesellschaft – ein Gespür für sinnvolle Produkte entwickeln. Am letzten Tag fand die Vernissage statt, in der die Workshop-Ergebnisse der Projektwoche des FoodFuturesArt-Lab des Gymnasiums Limmer präsentiert wurden. Die Ausstellung der Ergebnisse kann man bis 7. Juli in der Kunsthalle Faust bestaunen.

Upcycling-Handwerk und Stadtentwicklung

30. Juni, 2019 | 20:31

Die KLUG Klimaschutz- und Upcycling-Gemeinschaft AG hatte 2019 (2. Hj 2018/2019) die Aufgabe, eine Präsentation auf dem Lindener Wochenmarkt zu organisieren, Upcycling-Techniken zu erklären und anhand eines praktischen Beispiels Prozesse zur Stadtentwicklung zu vermitteln. Dafür organisierten die Schüler der AG einige Aktionen:

Im Kunstraum der Schule wurde in verschiedenen Werkstätten Upcycling-Handwerk erlernt, es tagte ein Gremium zur Öffentlichkeitsarbeit und ein Büro zur Stadtplanung kümmerte sich um die Entwicklung von Freiflächen.

So hatten die Schüler Begegnungen mit ausrangierten Materialien, lernten die Bedeutung von Kreislaufwirtschaft und Abfallvermeidung kennen und inspirierten auf dem Lindener Marktplatz zu Biodiversität und Insektenförderung. Mit den Aktionen konnten die Schüler auch ihren Sorgen hinsichtlich der Klimakrise Ausdruck verleihen und persönliche Handlungsperspektiven für den Alltag erfahren.

Ein besonderes Highlight war die professionelle Stadtplanung mit Ortsbegehung, Entwürfen, Planungsgesprächen, Modellbau und Befragung der Stakeholder (Wohnheim Steigerthalstraße und Passanten).

Insgesamt 46 Menschen, die sich auf dem Heinrich-Kollmann-Weg am Leine-Ufer bewegten, wurden nach dem Zufallsverfahren befragt. Die Freifläche zwischen Wohnheim und Westschnellweg stand dabei im Mittelpunkt. Außerdem wurden Fragen zur Klimakrise gestellt.

Ergebnisse:

27 Befragte möchten die Fläche unverändert lassen, 11 wünschten sich Freizeitangebote, 8 befürworteten mehr Bäume und Blumen.

96 Prozent sagten, dass der Klimawandel Realität ist, wobei fast genau so viel meinten (91 Prozent), dass der Mensch etwas dagegen tun kann.

Alle Befragten fanden es sehr gut und unterstützenswert, dass Schüler freitags demonstrieren gehen.

30 Personen (65 Prozent) möchten sich am 20.09.2019 am gobalen Klimastreik beteiligen.

40 Personen (87 Prozent) befürworten das Ausrufen eines weltweiten Klimanotstands.

Die AG wird im ersten Halbjahr 2019/2020 fortgesetzt. Für die Weiterführung im zweiten Halbjahr ab Februar 2020 fehlt noch die Anschlussfinanzierung. Geplant ist, auf Erlerntes aufzubauen und eine versiegelte Fläche zu begrünen.

KLUG AG
Klimaschutz- und Upcycling-Gemeinschaft AG
Gymnasium Limmer

Thema: VOIDS als Möglichkeitsräume sichtbar machen; Aktionstag 12.06.2019

Am Mittwoch dem 12.06.2019 haben wir, die Klug AG des Gymnasium Limmer, ein Projekt zum Thema „Void, Flüchtlinge und Umweltschutz“ durchgeführt. Als erstes mussten wir Vorbereitungen für das Projekt treffen, wir haben uns Fragen für zwei Interviews ausgedacht und damit ein Modell aufgebaut. Manche fragen sich jetzt: was für ein Modell und wofür. Neben dem Flüchtlingsheim ist eine öffentliche freie Fläche -auch als Void bezeichnet- und wir haben uns überlegt wie man diese noch langweilige Fläche zu einer spaßigen, schönen und entspannten Fläche auf einem Modell gestalten kann.

Am Aktionstag sind wir dann mit unserer AG zum Flüchtlingsheim gegangen und haben zu Beginn ein Interview mit der Leiterin des Flüchtlingsheims durchgeführt; hier ein paar unserer Fragen als Beispiel:

Frage (F): Wie viele Leute leben hier?

Antwort (A): Hier leben 90 Männer.

F: Warum leben hier nur Männer?

A: Die Männer waren vorher auf dem Messegelände untergebracht, da wir dies nicht gut fanden haben wir hier das Wohnheim gebaut und später sind sie dann zu uns „gezogen“.

F: Wie verbringen die Menschen ihre Zeit hier?

A: Die meisten Arbeiten, manche studieren (ca.10), intensive Deutschsprachkurse werden von fast allen wahrgenommen. Außerdem treiben viele Sport wie zum Beispiel Fußball, Tischtennis oder Basketball.

Später hat dann jeder noch eine Frage an die Heimleiterin Olga gestellt.

Als nächstes sind wir zurück zur Schule gefahren und haben an dem Modell, welches noch nicht fertig war, weitergebaut.

Als das Modell fertig war sind wir zu der leeren Fläche (Void) neben dem Flüchtlingsheim gegangen und haben dort Interviews mit den Passanten geführt, hier sind ein paar Fragen mit den Antworten:

F: Fahren sie hier öfters vorbei oder heute nur durch Zufall?

A: Ich fahre hier öfter lang.

F: Ist Ihnen diese freie Fläche schon mal aufgefallen?

A: Ja

F: Wenn sie diese Fläche hier gestalten dürften, wie würden Sie die Fläche gestalten?

A: Ich glaube ich würde sie gar nicht gestalten, weil ich sehe das hier oft Leute sind die hier Badminton oder auch mit ihrem Hund spielen. Aber wenn ich müsste, würde ich eine Picknickfläche gestalten, halt so dass es nicht so langweilig ausschaut

F: Was ist ein Void?

A: ein Ort mit Rohstoffen

B:  ein freier öffentlicher Raum

C: ein Wetterereignis

A: Also ich weiß es nicht, aber da ich nicht glaube das es ein Wetterereignis oder ein Ort mit Rohstoffen ist müsste es ein freier öffentlicher Raum sein.

A: Das ist richtig

F: Was glauben Sie, ist der Klimawandel Realität?

A: Natürlich

F: Glauben Sie, dass die Menschen etwa gegen den Klimawandel tun können?

A: Ja klar aber nicht mehr lange, ich schätzte das wir nur noch 8 Jahre Zeit haben, dann ist es zu spät.

F: Am Freitag dem 20.09.2019 findet ein Globaler Klimastreik statt, streiken sie mit?

A: Das weiß ich noch nicht, aber ich denke, dass ich streiken werde.

Das war eines der 46 Interviews, die wir mit den Passanten geführt haben. Nachdem die Interviews fertig waren, haben wir an dem Void noch ein paar Erdbeerpflanzen eingepflanzt.

Kurze Zeit später hat es sehr stark angefangen zu regnen, sodass wir unsere Arbeiten abbrechen und zurück zur Schule mussten.

Der Aktionstag war sehr interessant und hat uns allen Spaß gemacht. Wir haben festgestellt, das „Void“ an sich unbekannt ist und das sich viele Passanten bereits mit dem Klimawandel beschäftigt haben.

Tino Schmidt, 7B Gymnasium Limmer

 

Die KLUG AG wird organisiert von der Upcyclingbörse Hannover in Kooperation mit Hannover VOIDS. Sie wird ermöglicht aufgrund der Unterstützung der Klosterkammer Hannover, Sparkasse Hannover, Stadtbezirksrat Linden-Limmer, LindenLimmerStiftung, Förderverein Gymnasium Limmer, Glocksee Bauhaus e.V.

KLUG AG mit Aktionstag am 12.06.2019

7. Juni, 2019 | 8:51

Am 12.06.2019, 11:50 – 15:50 Uhr möchte die KLUG AG in der Nachbarschaft der Schule, auf der öffentlichen Wiese Steigerthalstraße, westlich des Wohnheims, einen Aktionstag durchführen. Die Schüler können am Mensa-Essen teilnehmen. Es besteht auch die Möglichkeit, während der Aktion von zuhause mitgebrachte Speisen und Getränke als Picknick einzunehmen.

Eltern, Familienangehörige und interessierte Dritte sind herzlich eingeladen, ca 13:15 – 15:30 Uhr Uhr an den Aktivitäten teilzunehmen.

Ihre Fragen beantwortet der Projektleiter Gert Schmidt: 0511-64216481, gs@upcyclingbörse-hannover.de

Die KLUG AG wird ermöglicht durch die Zuwendungen von:
Klosterkammer Hannover
Sparkasse Hannover
Stadtbezirksrat Linden-Limmer
LindenLimmerStiftung
Förderverein Gymnasium Limmer
Glocksee Bauhaus e.V.