Ein Kunstwerk für die Zukunft

29. Juni, 2020 | 15:44

Gestalte ein Kunstwerk über die Coronazeit! So lautete die Projektaufgabe für den 7. Jahrgang im Fach Kunst. Lasse aus der 7a hat sich der Aufgabe gestellt und eine Skulptur erstellt, „Das Hamstermännchen“. Hier berichtet er davon.

Was ist das Thema / worum ging es?

Es ging darum die Gefühle und die Einstellung der Menschen in der Coronazeit in einem Kunstwerk zusammenzufassen. Ich habe mich dazu entschieden das Einkaufen von großen Mengen darzustellen. Deshalb habe ich als Elemente Klorollen, Desinfektionsmittel, Nudelpackungen, Mund-Nase-Maske und Hefetütchen gewählt. Zusätzlich habe ich noch einen Zollstock benutzt für die Abstandsregelung und eine Gabel für den Kampf gegen das Coronavirus verwendet. Die Körperhaltung des Wesens zeigt, dass es stark ist und gegen das Virus kämpft.

Wie bin ich vorgegangen?

Ich habe zuerst eine Skizze gemacht und mir die Elemente überlegt, die ich verwenden will, dann habe ich es mit normalen Gegenständen gebaut. Hier habe ich keinerlei Klebstoff benutzt.

Danach habe ich das ganze Kunstwerk aus Pappe und Papier ohne Kleber nachgebaut. Alle Materialien sind mit dünnen Pappstückchen verbunden. Anschließend habe ich die einzelnen Teile angemalt und trocknen lassen. Zum Schluss habe ich sie wieder zusammengesteckt und fotografiert. Als Farben habe ich die normalen Farmen der Gegenstände verwendet. Der Schnabel aus den Hefetütchen habe ich sehr einfach dargestellt. Als Alternative habe ich nochmal ein Foto mit Maske gemacht. Diese konnte ich aber leider nicht aus Papier nachbauen.

Was ist mir schwer/leichtgefallen und warum?

Es war schwer die Elemente nur mit Pappe und Papier zusammenzubauen. Es hat mehr Spaß gemacht es mit den richtigen Gegenständen zu bauen, weil diese fester sind.

Wie ist das Ergebnis gelungen? Welche Teile sind mir gut gelungen und warum? Was lässt sich wie verbessern?

Ich finde das Kunstwerk ist mir ganz gut gelungen und es ist eindeutig ein Wesen zu erkennen. Die Skulptur ist 28,5 cm groß und ich habe 7 Elemente ohne Klebematerial verbunden. Die Körperhaltung ist zwar nicht richtig originell, aber das Wesen soll ja nur stark wirken. Beim Nachbauen der normalen Gegenstände habe ich geometrische Formen verwendet und sie danach farbig gestaltet. Nur die Maske ist nicht geometrisch.

Was hat mir Spaß gemacht und was habe ich gelernt?

Es hat mir Spaß gemacht mein „Hamstermännchen“ zu bauen. Ich habe festgestellt, dass es ganz unterschiedliche Möglichkeiten gibt Papier und Pappe miteinander zu verbinden. Das hätte ich vorher nicht gedacht.

Vielen Dank für das coole Projekt und das wir etwas bauen durften.

Baut eine Kugelbahn!

24. Juni, 2020 | 11:06

Als Kunstaufgabe für die Corona Zeit im Homeschooling, bekamen die Schüler*innen des Jg. 5 eine ganz besondere Herausforderung: Baut eine Kugelbahn zu selbst gewählten Motto. Ziel war neben Statik (Stabilität) und Ästhetik (interessantes Aussehen) auch, dass die Kugel ohne Unterbrechung so lange wie möglich rollen soll.

Die Kugel durfte also auch nicht zwischenzeitlich noch einmal per Hand angeschubst werden, sondern musste den Parcour allein aufgrund der Schwerkraft zurücklegen.

Es sind großartige Kugelbahnen aus Holz, Papier, Kunststoff, Metall und anderen Materialien zu unterschiedlichen Themen entstanden. Von der Reise in den Dschungel bis in den Weltraum: Der Kreativität waren keine Grenzen gesetzt.

Viel Spaß beim Anschauen des ersten Videos! Andere Filme folgen noch.

Ein berühmtes Kunstwerk als inszenierte Fotografie nachstellen

24. Juni, 2020 | 10:56

Im Rahmen der Corona-Homeschooling Projekte beschäftigten sich Schüler*innen der 6. Klassen mit berühmten Kunstwerken. Zunächst wurden die Werke im Hinblick auf Bildgegenstände, Komposition, Perspektive, Bildausschnitt, Farbe, Licht und Bildstimmung analysiert. Anschießend inszenierten die Schüler*innen eine „Fälschung“ des Bildes mithilfe von Alltagsgegenständen, wodurch teilweise interessante inhaltliche Bezüge zur eigenen Lebenswelt und der „Corona“-Situation entstanden.

Hier kann eine Auswahl bestaunt werden:

Linden –Limmer durch die Kamera

25. Juli, 2019 | 10:56

Im Rahmen der Projektwoche hat die Klasse 5b ihren Stadtteil Linden-Limmer auf eine neue Art und Weise kennengelernt. Dafür haben die Schülerinnen und Schüler am Montag von zwei professionellen Fotografinnen erfahren, wie mit Spiegelreflexkameras tolle Bilder gemacht werden können. Im Laufe der Woche wurden die erlernten Fähigkeiten genutzt, um Fotos von Linden-Limmer zu schießen. Die entstandenen Bilder zeigen den Stadtteil aus den Augen der Schülerinnen und Schüler. Ihre Blickwinkel sind entscheidend. Nach den Sommerferien, werden die aus den Aufnahmen erstellten Collagen in der Schule ausgestellt sein.

Alles ist Nährstoff!

4. Juli, 2019 | 18:40

Während der Projektwoche haben die SchülerInnen des 7. Jahrgangs, die nicht nach England gefahren sind an dem Projekt „Alles ist Nährstoff: Food futures art labor“ in der Kunsthalle Faust teilgenommen. In vier unterschiedlichen Workshops haben sich die SchülerInnen mit der Fragestellung beschäftigt, wie man Grundprinzipien biologischer Kreisläufe aus der Natur auf technische und künstlerische Vorgänge übertragen kann und was man aus dem nachhaltigen Umgang mit Lebensmitteln für kreative Ressourcen ziehen kann. In den praktischen Workshops hat man bei den SchülerInnen, durch aktive Mitarbeit das Gefühl wecken können, dass es wirklich gelingen kann, einen positiven ökologischen Fußabdruck zu hinterlassen. Es wurde bei ihnen ein Verständnis für ökologische Kreisläufe in der Lebensmittelproduktion geweckt, damit sie – in Abgrenzung zur Wegwerfgesellschaft – ein Gespür für sinnvolle Produkte entwickeln. Am letzten Tag fand die Vernissage statt, in der die Workshop-Ergebnisse der Projektwoche des FoodFuturesArt-Lab des Gymnasiums Limmer präsentiert wurden. Die Ausstellung der Ergebnisse kann man bis 7. Juli in der Kunsthalle Faust bestaunen.