Brief von Patricia Gualinga an die Schülerschaft

30. September, 2019 | 20:21

Liebe Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Limmer,

es sind mehrere Monate vergangen seitdem ich euch besucht habe. Es waren wichtige Monate, in denen die indigenen Völker den Kampf um den Schutz des Amazonas-Gebietes, eines der größten Biotope der Welt, weitergeführt haben.

Die Brandstiftungen in den Amazonas-Wäldern unter Billigung unverantwortlicher Regierungen sind irreparabel. Es sind viele einzigartige Tier- und Pflanzenarten ausgestorben. Aber trotz so einer Umweltkatastrophe gibt es dennoch Hoffnung. Viele Menschen und Regierungen aus der ganzen Welt haben ihre Sorge ausgesprochen. Ihnen ist klar geworden, dass der Amazonas geschützt werden muss. Dieses globale Interesse ist sehr wichtig, aber die größte Hoffnung seid ihr, Kinder und Jugendliche aus der ganzen Welt, die ihr Recht einfordern, einen lebenswürdigen Planeten zu erben, einen Planeten, wie wir ihn hatten. Mit eurer Kraft sind wir nicht allein, wir aus dem Amazonas-Regenwald und ihr aus einem anderen Kontinent, zusammen werden wir für das Leben auf der Erde und gegen den Klimawandel kämpfen.

Ich erinnere mich immer wieder sehr gerne an meinen Besuch bei euch zurück und wie herzlich ihr mich empfangen habt.

Eine große Umarmung aus Ecuador

Patricia Gualinga

„Während andere aufgeben mussten, wird Sarayaku niemals aufgeben“, verkündete Patricia Gualinga, die Sprecherin der indigenen Kichwa-Gemeinde Sarayaku (Ecuador) in einem Gespräch mit Amazon Watch im Jahre 2013. Die Gemeinde führt seit Langem einen erfolgreichen Kampf gegen das Eindringen in ihr Territorium durch internationale Ölkonzerne für die Gewinnung von Öl, Gas und Mineralien und erlangte so weltweite Bekanntheit.

Patricia Gualinga setzt den Kampf um das Territorium und ein Leben in Einklang mit der Natur im größeren Kontext der internationalen Bemühungen um eine nachhaltige Zukunft fort. Patricia besuchte das Gymnasium Limmer im Rahmen des Projektages „Die Welt im Zenit“ am 8.11.2018. Als sie erfahren hat, dass die Schule einen Aktionstag im Rahmen des globalen Klimastreiks am 20.09.2019 organisiert hatte, hat sie einen Brief an alle Schülerinnen und Schüler geschrieben.

Schenken Sie Lesefreude und unterstützen Sie unsere Schulbibliothek!

27. September, 2019 | 14:49

Ihr Name schon bald auf unserer Spendenwand?!

Entsprechend dem pädagogischen Konzept des Gymnasiums, welches soziales Lernen und ganzheitliche Schülerförderung ins Zentrum rückt, kommt der Einrichtung einer Schülerbibliothek besondere Bedeutung zu. Eine vorab breit angelegten Umfrage: „Welche Aufgaben soll die Schulbibliothek in unserer Schule erfüllen?“ spiegelte im Ergebnis eine Vielzahl von Wünschen und Vorstellungen. Neben der traditionellen Funktion einer Bibliothek, Bücher und andere Medien bereitzuhalten, wurde die zu konzipierende Schülerbibliothek auch als Ort der Leseförderung, als Unterrichtsraum, als Kommunikationsraum und als Rückzugsort definiert.

Ein Spendenkonzept für die Schulbibliothek am Gymnasium Limmer soll dazu beitragen, dass die Schulbibliothek auch über lange Zeit ein lebendiges, den Bedarfen angemessenes Angebot bleiben kann. Der Etat der Schulbibliothek im Schulhaushalt kann wichtige Grundlagen sichern, er kann jedoch bei Weitem nicht alles Nötige und von der Schülerschaft Gewünschte finanzieren.

Mit zusätzlichen Spendengeldern können zum Beispiel neue Medien angeschafft werden, Leseprojekte umgesetzt oder Autorenlesungen finanziert werden. Hier soll es vor allem darum gehen, immer wieder neue Impulse zu setzen, die für die Schülerinnen und Schüler attraktiv sind.

Auf unserer Spendenwand sollen alle Spender genannt werden. So wollen wir Ihre Unterstützung in Form einer Geldspende im Schulgebäude und damit im Schultag für alle sichtbar machen.

Als Unterstützer der Spendenwand konnten wir den hannoverschen Kinderbuchautoren Ingo Siegner gewinnen, der für uns zwei „tierische Bibliothekswesen“ gezeichnet hat. Diese beiden Figuren hängen an den Wänden im Ganztagstrakt. Jeder Spender für die Bibliothek bekommt dann einen Buchrücken individuell mit seinem Namen gestaltet. Dieser Buchrücken wird nun auf einem der Bücher-Stapel abgelegt, die die Figuren tragen. So entsteht ein immer größerer Bücherhaufen voll mit Spendernamen. Als Spender sind Sie somit in prominenter Gesellschaft.

Unsere Bibliothekswesen Elliot und Isabella warten auf das Buch mit Ihrem Namen.

Lassen Sie den Bücherstapel mit Ihrer Spende wachsen!

Haben unsere Bibliothekswesen und unsere Spendenwand Sie überzeugt?

Wir freuen uns sehr, wenn Sie Ihren Spendenbetrag auf folgendes Konto überweisen:

Gymnasium Limmer (Schulkonto)

IBAN DE 06 250 501 80 0910 337 136

Bitte machen Sie als Betreff bei der Überweisung folgende Angaben: 1) Spende Schulbibliothek, 2) Name des Spenders (dieser erscheint dann so auf der Spendenwand!).

Als Mindestsumme für einen Buchrücken mit eigenem Namen müssen wir 10€ festlegen, da für die Fertigung des Aufklebers auch Kosten anfallen. In regelmäßigen Abständen lassen wir die Bücherstapel mit den Spendernamen wachsen. Wenn Sie Interesse haben, ihr Buch selber „abzulegen“, melden Sie sich gerne bei uns.

Natürlich stellen wir Ihnen auch eine Spendenbescheinigung aus, damit sie den Betrag in Ihrer Steuererklärung gelten machen können.

Kontakt und Nachfragen:

Telefon: 0511-168 30760 (Sekretariat der Schule)

Mail: gymnasium-limmer.rei@gmx.de  (Nina Reinecke, Leitung der Bibliotheksgruppe)

FranceMobil besucht Gymnasium Limmer

27. September, 2019 | 14:26

Das FranceMobil bringt Spaß und Freude ans Gymnasium Limmer: das erlebten 70 Schülerinnen und Schüler beim Besuch des FranceMobils an ihrer Schule.

Das neue Schuljahr wird bleu-blanc-rouge-grün: FranceMobil setzt auf Mobilitätsmix und reist der Umwelt zuliebe mit der Bahn an: „Umweltfreundliche Mobilität ist ein zentrales Thema […]. Gleichzeitig sehen wir uns im Auftrag der Jugend, die seit Monaten für mehr Klimaschutz auf die Straße geht und für deren Zukunft in einem friedvollen, lebenswerten Europa wir uns einsetzen“ betont Tobias Bütow, Generalsekretär des Deutsch-Französischen Jugendwerks (DFJW). C’est fantastique! Kurzum besuchte also am Dienstag, den 14. September Cécile Larralde von FranceMobil rund 70 Schülerinnen und Schüler um diese spielerisch für die französische Sprache und Kultur zu begeistern und ihnen Lust auf eine internationale Mobilitätserfahrung zu machen.

Die dynamische 24-jährige Französin Cécile Larralde aus Troyes ist begeistert. „Ich besuche dienstags bis donnerstags Schulen in Niedersachsen, doch diese Kinder hatten wirklich sehr viel Spaß und zeigten bereits ein tolles Sprachniveau!“ sagte die fließend Deutsch sprechende Lektorin.

Am Gymnasium Limmer hatte Cécile Larralde für die Klassen zahlreiche kreative Ideen mitgebracht: Für den Anfangsunterricht der 6. Klassen wurde die Sprechkompetenz trainiert. Wie stelle ich mich vor? Wie formuliere ich mein Alter oder äußere meine Vorlieben? In einem spannenden Würfelspiel werden Sätze formuliert. Anschließend äußern die Schüler ihre Vorlieben mit Hilfe ausgedruckter Bildsymbole auf spielerische Art und Weise in der noch fremden Sprache und Mme Larralde bekommt viele Komplimente: „Mir hat es echt gefallen“ (Reena 6b); „Es hat sehr sehr viel Spaß gemacht“ (Anisa 6b) „Ich konnte meine Kenntnisse verbessern und es war sehr schön (Schülerin der 7c)“. Große Unterstützung fand das Projekt bei der Schulleiterin: „Wir wollen unsere Schülerinnen und Schüler gerne auf ihrem sprachlichen Weg unterstützen und ihnen Spaß am Französischunterricht vermitteln. Dabei gilt es auch, kulturelle Kenntnisse zu verbessern!“ sagte StD‘in Wencke Hedderich, selbst Französischlehrerin. Das FranceMobil wurde im Jahr 2002 gegründet. Seitdem erreichte das Projekt bundesweit mehr als 1,3 Millionen Schüler an etwa 16.000 Schulen. Das FranceMobil wird vom Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW) in enger Zusammenarbeit mit der französischen Botschaft und dem Institut français aus Deutschland angeboten und von der Robert Bosch Stiftung, Fleetpool GmbH, dem Deutsch-Französischen Institut (dFI) Erlangen sowie dem Ernst Klett Verlag unterstützt.

Gedichte – mal anders

16. August, 2019 | 11:59

Der Seufzer

Ein Seufzer lief Schlittschuh auf nächtlichem Eis

und träumte von Liebe und Freude.

Es war an dem Stadtwall, und schneeweiß

glänzten die Stadtwallgebäude.

Der Seufzer dacht an ein Maidelein

und blieb erglühend stehen.

Da schmolz die Eisbahn unter ihm ein –

und er sank – und ward nimmer gesehen.

Christian Morgenstern

Im Rahmen der Einheit „Der Barock und seine Komponisten“ lernten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 7d im Musikunterricht unter anderem bestimmte musikalische Figuren aus der Affektenlehre der Barockzeit kennen. Diese sollten im Folgenden durch die Gedichtsvertonung von Christian Morgensterns „Der Seufzer“ musikalisch vertieft werden. Das abwärtsstrebende Seufzermotiv setzt Milena Vottschel thematisch am Klavier um. Am Glockenspiel hört man einer geeigneten Stelle des Gedichts einen Einwurf von Fee, den passus duriusculus, der schmerzhafte Schritt. So beschreibt Christian Morgenstern in seinem Gedicht den fatalen faux-pas des Seufzers, welches zu seinem Untergang beitrug. Milena spricht dies ganz bezaubernd aus und Fatmanur begleitet mit einem Regenmacher im Hintergrund das Thema „Wasser, Eis und Schnee“.

Linden –Limmer durch die Kamera

25. Juli, 2019 | 10:56

Im Rahmen der Projektwoche hat die Klasse 5b ihren Stadtteil Linden-Limmer auf eine neue Art und Weise kennengelernt. Dafür haben die Schülerinnen und Schüler am Montag von zwei professionellen Fotografinnen erfahren, wie mit Spiegelreflexkameras tolle Bilder gemacht werden können. Im Laufe der Woche wurden die erlernten Fähigkeiten genutzt, um Fotos von Linden-Limmer zu schießen. Die entstandenen Bilder zeigen den Stadtteil aus den Augen der Schülerinnen und Schüler. Ihre Blickwinkel sind entscheidend. Nach den Sommerferien, werden die aus den Aufnahmen erstellten Collagen in der Schule ausgestellt sein.

Abenteuerliches Kultur:Forum

5. Juli, 2019 | 13:04

In den letzten Schultagen vor den Sommerferien wurde es bei unserem Kultur:Forum noch mal abenteuerlich. Nicht nur, dass viele Ergebnisse zum Kulturmotto des Jahres „Abenteuer“ präsentiert wurden, die Schule wagte auch ein neues, eher offenes Format. Nach einem musikalischen Einführungsprogramm und einigen netten Worten von unserer Schulleiterin Wencke Hedderich und unserem Kulturpartner dem Freizeitheim Linden, vertreten durch Silke van Laak, konnten die Besucher*innen selbstständig durch die Ausstellung gehen und dort Vieles entdecken.

Dieses Abenteuer hatte damit für alle ein gelungenes Ende genommen!

Alles ist Nährstoff!

4. Juli, 2019 | 18:40

Während der Projektwoche haben die SchülerInnen des 7. Jahrgangs, die nicht nach England gefahren sind an dem Projekt „Alles ist Nährstoff: Food futures art labor“ in der Kunsthalle Faust teilgenommen. In vier unterschiedlichen Workshops haben sich die SchülerInnen mit der Fragestellung beschäftigt, wie man Grundprinzipien biologischer Kreisläufe aus der Natur auf technische und künstlerische Vorgänge übertragen kann und was man aus dem nachhaltigen Umgang mit Lebensmitteln für kreative Ressourcen ziehen kann. In den praktischen Workshops hat man bei den SchülerInnen, durch aktive Mitarbeit das Gefühl wecken können, dass es wirklich gelingen kann, einen positiven ökologischen Fußabdruck zu hinterlassen. Es wurde bei ihnen ein Verständnis für ökologische Kreisläufe in der Lebensmittelproduktion geweckt, damit sie – in Abgrenzung zur Wegwerfgesellschaft – ein Gespür für sinnvolle Produkte entwickeln. Am letzten Tag fand die Vernissage statt, in der die Workshop-Ergebnisse der Projektwoche des FoodFuturesArt-Lab des Gymnasiums Limmer präsentiert wurden. Die Ausstellung der Ergebnisse kann man bis 7. Juli in der Kunsthalle Faust bestaunen.

Beim Frühstück Religionen entdecken

4. Juli, 2019 | 11:16

Essen verbindet Menschen bekanntlich weltweit. Diesen Umstand haben sich zwei Werte und Normen Kurs des 6. Jahrgangs zum Abschluss des Schuljahres zu Nutze gemacht. Die Schülerinnen und Schüler haben gemeinsam mit Ihren Lehrkräften ein „Frühstück der Religionen“ geplant und umgesetzt. Hier erführen die Teilnehmer was in welcher Religion gegessen wird und welche Geschichte jeweils damit verbunden wird.

Upcycling-Handwerk und Stadtentwicklung

30. Juni, 2019 | 20:31

Die KLUG Klimaschutz- und Upcycling-Gemeinschaft AG hatte 2019 (2. Hj 2018/2019) die Aufgabe, eine Präsentation auf dem Lindener Wochenmarkt zu organisieren, Upcycling-Techniken zu erklären und anhand eines praktischen Beispiels Prozesse zur Stadtentwicklung zu vermitteln. Dafür organisierten die Schüler der AG einige Aktionen:

Im Kunstraum der Schule wurde in verschiedenen Werkstätten Upcycling-Handwerk erlernt, es tagte ein Gremium zur Öffentlichkeitsarbeit und ein Büro zur Stadtplanung kümmerte sich um die Entwicklung von Freiflächen.

So hatten die Schüler Begegnungen mit ausrangierten Materialien, lernten die Bedeutung von Kreislaufwirtschaft und Abfallvermeidung kennen und inspirierten auf dem Lindener Marktplatz zu Biodiversität und Insektenförderung. Mit den Aktionen konnten die Schüler auch ihren Sorgen hinsichtlich der Klimakrise Ausdruck verleihen und persönliche Handlungsperspektiven für den Alltag erfahren.

Ein besonderes Highlight war die professionelle Stadtplanung mit Ortsbegehung, Entwürfen, Planungsgesprächen, Modellbau und Befragung der Stakeholder (Wohnheim Steigerthalstraße und Passanten).

Insgesamt 46 Menschen, die sich auf dem Heinrich-Kollmann-Weg am Leine-Ufer bewegten, wurden nach dem Zufallsverfahren befragt. Die Freifläche zwischen Wohnheim und Westschnellweg stand dabei im Mittelpunkt. Außerdem wurden Fragen zur Klimakrise gestellt.

Ergebnisse:

27 Befragte möchten die Fläche unverändert lassen, 11 wünschten sich Freizeitangebote, 8 befürworteten mehr Bäume und Blumen.

96 Prozent sagten, dass der Klimawandel Realität ist, wobei fast genau so viel meinten (91 Prozent), dass der Mensch etwas dagegen tun kann.

Alle Befragten fanden es sehr gut und unterstützenswert, dass Schüler freitags demonstrieren gehen.

30 Personen (65 Prozent) möchten sich am 20.09.2019 am gobalen Klimastreik beteiligen.

40 Personen (87 Prozent) befürworten das Ausrufen eines weltweiten Klimanotstands.

Die AG wird im ersten Halbjahr 2019/2020 fortgesetzt. Für die Weiterführung im zweiten Halbjahr ab Februar 2020 fehlt noch die Anschlussfinanzierung. Geplant ist, auf Erlerntes aufzubauen und eine versiegelte Fläche zu begrünen.

KLUG AG
Klimaschutz- und Upcycling-Gemeinschaft AG
Gymnasium Limmer

Thema: VOIDS als Möglichkeitsräume sichtbar machen; Aktionstag 12.06.2019

Am Mittwoch dem 12.06.2019 haben wir, die Klug AG des Gymnasium Limmer, ein Projekt zum Thema „Void, Flüchtlinge und Umweltschutz“ durchgeführt. Als erstes mussten wir Vorbereitungen für das Projekt treffen, wir haben uns Fragen für zwei Interviews ausgedacht und damit ein Modell aufgebaut. Manche fragen sich jetzt: was für ein Modell und wofür. Neben dem Flüchtlingsheim ist eine öffentliche freie Fläche -auch als Void bezeichnet- und wir haben uns überlegt wie man diese noch langweilige Fläche zu einer spaßigen, schönen und entspannten Fläche auf einem Modell gestalten kann.

Am Aktionstag sind wir dann mit unserer AG zum Flüchtlingsheim gegangen und haben zu Beginn ein Interview mit der Leiterin des Flüchtlingsheims durchgeführt; hier ein paar unserer Fragen als Beispiel:

Frage (F): Wie viele Leute leben hier?

Antwort (A): Hier leben 90 Männer.

F: Warum leben hier nur Männer?

A: Die Männer waren vorher auf dem Messegelände untergebracht, da wir dies nicht gut fanden haben wir hier das Wohnheim gebaut und später sind sie dann zu uns „gezogen“.

F: Wie verbringen die Menschen ihre Zeit hier?

A: Die meisten Arbeiten, manche studieren (ca.10), intensive Deutschsprachkurse werden von fast allen wahrgenommen. Außerdem treiben viele Sport wie zum Beispiel Fußball, Tischtennis oder Basketball.

Später hat dann jeder noch eine Frage an die Heimleiterin Olga gestellt.

Als nächstes sind wir zurück zur Schule gefahren und haben an dem Modell, welches noch nicht fertig war, weitergebaut.

Als das Modell fertig war sind wir zu der leeren Fläche (Void) neben dem Flüchtlingsheim gegangen und haben dort Interviews mit den Passanten geführt, hier sind ein paar Fragen mit den Antworten:

F: Fahren sie hier öfters vorbei oder heute nur durch Zufall?

A: Ich fahre hier öfter lang.

F: Ist Ihnen diese freie Fläche schon mal aufgefallen?

A: Ja

F: Wenn sie diese Fläche hier gestalten dürften, wie würden Sie die Fläche gestalten?

A: Ich glaube ich würde sie gar nicht gestalten, weil ich sehe das hier oft Leute sind die hier Badminton oder auch mit ihrem Hund spielen. Aber wenn ich müsste, würde ich eine Picknickfläche gestalten, halt so dass es nicht so langweilig ausschaut

F: Was ist ein Void?

A: ein Ort mit Rohstoffen

B:  ein freier öffentlicher Raum

C: ein Wetterereignis

A: Also ich weiß es nicht, aber da ich nicht glaube das es ein Wetterereignis oder ein Ort mit Rohstoffen ist müsste es ein freier öffentlicher Raum sein.

A: Das ist richtig

F: Was glauben Sie, ist der Klimawandel Realität?

A: Natürlich

F: Glauben Sie, dass die Menschen etwa gegen den Klimawandel tun können?

A: Ja klar aber nicht mehr lange, ich schätzte das wir nur noch 8 Jahre Zeit haben, dann ist es zu spät.

F: Am Freitag dem 20.09.2019 findet ein Globaler Klimastreik statt, streiken sie mit?

A: Das weiß ich noch nicht, aber ich denke, dass ich streiken werde.

Das war eines der 46 Interviews, die wir mit den Passanten geführt haben. Nachdem die Interviews fertig waren, haben wir an dem Void noch ein paar Erdbeerpflanzen eingepflanzt.

Kurze Zeit später hat es sehr stark angefangen zu regnen, sodass wir unsere Arbeiten abbrechen und zurück zur Schule mussten.

Der Aktionstag war sehr interessant und hat uns allen Spaß gemacht. Wir haben festgestellt, das „Void“ an sich unbekannt ist und das sich viele Passanten bereits mit dem Klimawandel beschäftigt haben.

Tino Schmidt, 7B Gymnasium Limmer

 

Die KLUG AG wird organisiert von der Upcyclingbörse Hannover in Kooperation mit Hannover VOIDS. Sie wird ermöglicht aufgrund der Unterstützung der Klosterkammer Hannover, Sparkasse Hannover, Stadtbezirksrat Linden-Limmer, LindenLimmerStiftung, Förderverein Gymnasium Limmer, Glocksee Bauhaus e.V.

Abenteuer Lesenacht

20. Juni, 2019 | 17:24

Im Rahmen des Kulturschulmottos verbrachten die Kinder der 6c eine Nacht in der Schule und las Abenteuerliches.

Die gesamte Organisation samt Antrag bei der Schulleitung wurde von der Klasse selbstständig durchgeführt.

Die Lesenacht fing um 17 Uhr an und startete gleich mit „Buchgruppen“. Hier lasen sich die Schülerinnen und Schüler gegenseitig aus Abenteuergeschichten vor. Bei der sich anschließenden Spielerunde meisterten die Kinder die Abenteuer meisterlich. Ein kleiner Höhepunt und eine besondere Herausforderung war die Nachtwanderung durch die dunkele Schule. Einige Kinder erschreckten sich hier auch gegenseitig. Leider unterbrach ein Unfall das fröhliche Treiben kurzfristig.

Als um 21 Uhr alle bettfertig waren, gab es eine lange Quatschrunde und dann wurde das Licht gelöscht. Einige Kinder sollen jedoch bis 5 Uhr morgens gelesen haben;)

Am nächsten Morgen waren vieleschon früh wach und das gemeinsame Frühstück wurde fröhlich geteilt. Sehr müde, aber glücklich wurden dann die Kinder von ihren Eltern abgeholt.

Da die ganze Klasse auch am Ende fröhlich war, kann man von einem gelungenen Projekt sprechen. Viele Kinder hoffe, dass das Erlebnis wiederholt werden kann und dann unfallfrei abläuft.