„Krasshüpfer“ in der Klasse 5c

6. November, 2018 | 12:22
Zwei Brüder, die einen unerbittlichen Kampf führen… um einen Keller, der ein schreckliches Geheimnis birgt.
Hidde und Jeppe sind die beiden Hauptfiguren im Theaterstück „Krasshüpfer“, das am Freitag, den 26.10.18, im Klassenraum für uns aufgeführt wurde.
Zwei Schauspieler haben gleich mehrere Rollen übernommen, und das Beste: Auch wir Schülerinnen und Schüler haben im Stück mitgespielt.
Obwohl die Geschichte grundsätzlich durchaus traurig ist, mussten wir viel lachen, weil Hidde, der jüngere Bruder, so viele kreative Versuche unternimmt, den Keller zusammen mit seinen vielen Insekten, die er dort hält, zu verteidigen. Aber Jeppe, der ältere Bruder möchte sein Schlagzeug im Keller aufbauen. Und dann gab es auch noch Ward, den dritten Bruder, der tot ist…
Wir alle waren von dem Stück sehr begeistert und können es nur weiterempfehlen.
Vielen Dank an die Schauspieler vom Jungen Schauspiel in Hannover!
Die Klasse 5c

BookFace – Fotowettbewerb der zukünftigen Schulbibliothek

1. November, 2018 | 18:03

Wir freuen uns über zahlreiche Teilnehmer an unserem Fotowettbewerb. Unsere AG-Schulbibliothek hat einige Selfies als Beispiele gemacht, die ihr euch hier anschauen könnt.

EINSENDESCHLUSS ist der 4.1.2019!

Hier findet ihr auch die Einverständniserklärung, die ihr bei eurer Teilnahme bitte per Mail mitschickt. Damit darauf auch die Unterschrift eurer Eltern ist, könnt ihr von dem ausgefüllten Formular ein Foto machen und es mit eurem Beitrag mailen. >> 2018-einverstaendniserklaerung-bookface

Besuch im Zirkus Krone

17. Oktober, 2018 | 7:15

Die Zirkus-AG wurde vom Zirkus Krone eingeladen zu einem Rundgang hinter den Kulissen und zu einer anschließenden Vorstellung. Wir

Die Zirkusschule von innen

wurden von Frau Kretschmann und dem 12-jährigen Sohn des Zirkusdirektors begrüßt. Gemeinsam zeigten sie uns die Tiere: Es gibt ungefähr 100 Pferde, 25 Löwen, Lamas, sechs Papageien, ein Elefant und sogar ein Nilpferd. Der Zirkus hat so viele Tiere, weil sie auch die mitnehmen müssen, die nicht auftreten und noch trainiert werden. Die Tiere hatten relativ viel Platz. Nach den Tieren trafen wir einen Freund des Jungen, der auf einem Stahlseil gerade eine Nummer übte und uns ein paar kleine Kunststücke zeigte. Danach bekamen wir noch die sehr kleine zirkuseigene Schule zu sehen. Sie ist zur Zeit noch kleiner als sonst schon, weil es zur Zeit wenig Kinder gibt.

Dann fing auch schon die Zirkusaufführung an und wir gingen in das riesige Zelt vom Zirkus Krone. Wir sahen atemberaubende Nummern. Als der buntbekleidete Elefant kam, musste er aber leider Kunststücke machen, die seinen Gelenken nicht gut tuen, wie zum Beispiel Handstand und anderes. Wir aus der Zirkus-AG fanden die Vorstellung und die Führung super, nur das mit dem Elefanten tat uns leid und wir fragen uns, ob ein Nilpferd in einem Zirkus sein muss. Wir arbeiten in unserer AG ja schließlich auch ganz ohne Tiere.

Ein Bericht von Lilli Luna Ostermann (6b)

Abenteuer – Unser Kulturthema ist gewählt!

4. Oktober, 2018 | 10:29

„Ich fühle mich sehr abenteuerlustig. Es gibt noch so viele Türen, die zu öffnen sind, und ich habe keine Angst, dahinter zu schauen.“ (Elisabeth Taylor)

Als Kulturschule haben wir uns nun gemeinsam mit der ganzen Schulgemeinschaft für ein Oberthema entschieden. In einem Abstimmungsprozess wählten Kinder, Lehrkräfte, Eltern und Mitarbeiter aus vier Möglichkeiten mit deutlicher Mehrheit das spannende Thema ABENTEUER aus.

Ein Abenteuer ist laut Wikipedia „eine risikoreiche Unternehmung oder auch ein Erlebnis (…), das sich stark vom Alltag unterscheidet. Es geht um das Verlassen des gewohnten Umfeldes (…), um etwas Wagnishaltiges zu unternehmen, das interessant, faszinierend oder auch gefährlich zu sein verspricht und bei dem der Ausgang ungewiss ist.“

Unsere Fragen sind nun:

  • Wie kann Kultur zu einem Abenteuer werden?
  • Wie kann man ein Abenteuer kulturell erleben?
  • Welches Kultur-Abenteuer bietet sich als Aktion für welche Klasse an?
  • Wir kann im Fachunterricht Kultur-Abenteuer erlebt werden?

Um Ideen zu sammeln, werden wir uns nach den Herbstferien weiter auf den Weg begeben. Im Sinne eines „Kick-Offs“ als Kultur-Aktion wird eine kleine Gruppe von Schülerinnen aus der Kultur:Gruppe durch die Klassen ziehen und auch den Schulelternrat besuchen. So sollen alle zum Mitdenken und Mitmachen eingeladen werden. Auch das Kollegium wird sein kreatives Potential anzapfen und im Rahmen einer Dienstbesprechung nach konkreten Möglichkeiten der Umsetzung suchen. Alle Gruppen und Klassen sind dann ab sofort eingeladen, aus den (hoffentlich vielfältigen) Ideen etwas Passendes auszuwählen. Die Umsetzung soll dann ab dem zweiten Halbjahr geschehen.

Der Maler Vincent van Gogh meint: „Was wäre das Leben, hätten wir nicht den Mut, etwas zu riskieren?“ Na, dann mal auf in neue Kultur-Abenteuer!

Viele Grüße von eurer Kultur:Gruppe des Gymnasium Limmer

Kultur:Thema gesucht!

22. August, 2018 | 20:13

Liebe Menschen vom Gymnasium Limmer!

Wir sind Kultur:Schule! Und möchten nun gerne mit der gesamten Schulgemeinschaft ein Oberthema finden, zu dem wir in den unterschiedlichen Fächern, AGs, privat, alleine, zu zweit, in Gruppen, …  in diesem Schuljahr kulturell-kreativ aktiv werden.

Die Kultur:Gruppe, bestehend aus Kindern, Lehrkräften und Eltern, hat zehn mögliche Themen gesammelt, die dann für eine engere Auswahl in die Schülervertretung gegeben wurden. Nun stehen die vier Themen „Abenteuer“, „Gestalten“, „Sprache“ und „Bewegung“  zur Auswahl für die ganze Schulgemeinschaft.

Ab Dienstag, dem 28.08.2018, hängt zur Entscheidungsfindung ein großes Plakat mit den möglichen Themen zur Abstimmung bereit. Bitte klebt dort euren Klebepunkt zu dem Thema, das euch am meisten anspricht und in das ihr gerne „kulturell eintauchen“ möchtet.

Jede Klasse bekommt ihre Klebepunkte in einer Verfügungsstunde und klebt diese dann auf das Plakat.

Jede Schülerin / jeder Schüler bekommt einen weiteren Klebepunkt für ihre / seine Eltern / Erziehungsberechtigten. Sie sind herzlich eingeladen, auch Ihren Punkt zu positionieren, können Ihrem Kind aber auch den Auftrag geben, ihn zu kleben.

Am Montag, dem 10.09.2018, wird das Plakat abgenommen und von der Kultur:Gruppe ausgewertet. Zu einem nächsten Treffen, bei dem dann Ideen für die Weiterarbeit in dem gewählten Oberthema gesammelt werden sind alle Interessierte herzlich eingeladen. Der Termin zu diesem Treffen folgt zeitnah.

Bei Fragen sprechen Sie / sprecht uns gerne an,

Für die Kulturgruppe

Nina Reinecke und Elisabeth Niehues

Kennenlernwoche

14. August, 2018 | 13:36

Wir sind wieder einen Jahrgang gewachsen. Die neuen Fünftklässler feierten am vergangenen Freitag die Einschulung am Gymnasium Limmer. Dieses ist nun die erste Woche am Gymnasium Limmer. Sie steht unter dem Motto des Kennenlernens. Die Schülerinnen und Schüler lernen sich untereinander kennen, sie lernen die neuen Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer kennen und natürlich lernen auch die Lehrer die Schülerinnen und Schüler kennen. Die Klassenlehrerteams verbringen die meiste Zeit mit ihren Fünfern, aktivieren die neuen Klassengemeinschaften, organisieren und besuchen gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern außerschulische Bildungspartner, wie z.B. die Stadtteilbibliothek Linden. Ganz nebenbei erfahren die Neulinge am Gymnasium Limmer auch viele nützliche Informationen über den Schulalltag. Unterstützung erfahren die Lehrerinnen und Lehrer durch Frau Hoppe, die sich bereits im Ganztag sportlich, künstlerisch und kreativ einsetzt.

Weiterhin hilft ein Besuch bei der Üstra, dass der zum Teil nun deutlich längere Schulweg sicher gemeistert werden kann.

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern des Gymnasium Limmer ein schönes und erfolgreiches Schuljahr 2018/19.

Fotoworkshop: Was ist schön?

28. Juni, 2018 | 8:12

Im Juni 2018 ging die 5c gemeinesam mit den Studenten Moritz Gebhardt und Felix Burchardt als Vertreter des Vereins Ipsum (www.ipsum.at) innerhalb eines Fotografie Workshop der Frage nach: Was ist eigentlich schön?

Schönheit ist ein abstrakter Begriff, der stark mit allen Aspekten menschlichen Daseins verbunden ist. Welche Wertmaßstäbe dem Ausdruck „Schönheit“ zu Grunde liegen und wie sie zustande kommen, war Untersuchungsgegenstand des Workshops. Während des Workshops galt es dem Begriff der Schönheit in seiner Vielschichtigkeit näher kommen. Fotografie war dabei Medium des Selbstausdrucks und des Austauschs mit anderen.

Die Schüler*innen wurden ermutigt, sich mit ihrem Umfeld und dem Begriff “Schönheit” visuell auseinanderzusetzen. Sie erzählen ihre Geschichten aus der jeweils eigenen Perspektive. Es wurden grundlegende fotografische Praktiken vermittelt, die bei der Ideenumsetzung helfen. Im Austausch mit anderen lernten sie neue Blickwinkel und die eigene Situation zu reflektieren. Die entstandenen Fotos wurden während des Workshops zur Diskussion gestellt. Vorurteile wurden hinterfragt, Einblicke in vielfältige Lebenswelten vermittelt und eine
Reflexion auf unterschiedlichen Ebenen provoziert. Auch der Interpretationsprozess wurd hinterfragt. So entwickelte die*r Betrachter*in eine kritische Position zur manipulativen Kraft von Bildern. Darin liegt die Chance sich Vorurteile bewusst zu machen, festgefahrene Denkmuster zu hinterfragen und einen neuen Blick auf den Alltag zu gewinnen.

BrandKlasse: Wir haben Feuer gemacht!

22. Juni, 2018 | 17:32

In der Aktionswoche des 5. Jahrgangs in der letzten vollen Schulwoche vor den Sommerferien erlebten die Schülerinnen und Schüler des Gymnasium Limmer einen sehr einprägsamen und positiven Umgang mit dem Element Feuer.

Stadtkinder erleben Feuer normalerweise überwiegend medialisiert: In Kinderbüchern zündeln Kinder, in Action- und Computerspielen kann nur derjenige gewinnen, der das Böse verbrennt. Wollen Kinder und Jugendlichen auf natürliche Art und Weise Feuer machen, droht und folgt Bestrafung. Was wird derlei Feuergewaltenwirkung pädagogisch entgegengesetz? Werden aus feuergewaltgebildeten Kindern nicht Erwachsene, die eigene soziale und politische Konflikte eher brandstiftend entscheiden?

Das vom Künstler Kain Karawahn 2004 entwickelte, mehrfach ausgezeichnete und von Behörden, Versicherungen und zahlreichen Bildungseinrichtungen unterstützte Lernmodell „Feuer für Kitas und Schulen“ vermittelt die Kontrolle der Kinder und Jugendlichen über einen von ihnen verursachten Brennprozess auf der Grundlage ästhetischer Kriterien.

In einem interdisziplinären Forschungsprojekt erprobten Künstler*innen, Lehrkräfte, und Schüler*innen ihre Feuerkompetenz. 150 Kinder des 5. Jahrgangs entwickelten künstlerische Werke mittels Malerei (Fumage), Fotografie und und Video, begleitet durch Kunst- und Kunstwissenschaftsstudenten aus der Region sowie Lehrkräften des Gymnasium Limmer.

Alle feuer- und kunstspezifischen Arbeiten werden vom 22. Juni bis 08. Juli in der Kunsthalle Faust präsentiert.

Weitere Informationen:

Impressionen aus den Workshops:

Impressionen von der Vernissage: