Einschulungsfeier mit rotem Faden

12. August, 2018 | 17:20

Am Freitag, den 10.8.2018 wurde der neue 5. Jahrgang eingeschult. Jetzt hat unsere Schule schon drei Jahrgänge. Hier berichtet eine der neuen Schülerinnen von der Einschulung.

„Mathilda Land“… Als meine neue Klassenlehrerin Frau Mey meinen Namen aufgerufen hat und ich auf die Bühne durfte, war ich mächtig aufgeregt. Jeder meiner Klassenkameraden, der nach vorne gekommen ist, konnte sich an einem roten Faden festhalten, an dem wir dann in einer langen Reihe den Weg in unseren neuen Klassenraum angetreten haben. Ich war überrascht, dass unsere Klassenlehrerinnen bereits einen Stuhlkreis für uns vorbereitet hatten, in dem wir uns zunächst alle vorgestellt und dann Kennenlernspiele gespielt haben. Als wir fertig waren, haben wir per Losverfahren die Sitzordnung festgelegt und jeder hatte dann endlich seinen festen Platz. Beim anschließenden Rundgang durch die Schule konnten wir uns einen Überblick über die ganzen Räume und das Außengelände verschaffen und haben erfahren, wo sich das Sekretariat befindet. Zurück in unserer Klasse bekamen wir dann einen riesigen Berg Zettel, den wir unseren Eltern zum Unterschreiben geben sollten – und plötzlich war mein erster Schultag am Gymnasium Limmer auch schon zu Ende.

Ich fand diesen ersten Tag an meiner neuen Schule richtig toll! Die Begrüßung in der Aula mit dem englischen Theaterstück und dem Percussion-Auftritt haben die Schüler super gemeistert und auch die Schulleiterin Frau Hedderich wirkte total herzlich und sympathisch.

Ich bin gespannt, was die nächste Zeit am Gymnasium Limmer so bringen wird und freue mich jetzt schon auf die Erlebnisse mit meiner neuen Klasse und meinen beiden Klassenlehrerinnen. Ich glaube, ich bin an einer ganz tollen Schule gelandet.

Mathilda Land, 5a

Starke Fußballerinnen spielen beim Tag des Mädchenfußballs groß auf

8. Juli, 2018 | 17:44

An einem sommerlichen Fußballnachmittag nahmen Schülerinnen aus der Mädchenfußball-AG am Tag des Mädchenfußballs teil. Nachdem die Schule am 8.6. zu Ende war, trafen sich sie sich am späten Nachmittag auf dem Vereinsgelände unseres Kooperationspartners der SG 74. Hier hatten die Jugendtrainerinnen und –trainer bereits vier Stationen und mehrere Spielfelder aufgebaut.

Zu Beginn wurden alle Teilnehmerinnen begrüßt und in vier Gruppen eingeteilt, die sich auf die Stationen verteilten. Hier erwarteten unsere Schülerinnen verschiedene Aufgaben. Sie mussten dribbeln, Pässe spielen und den Torabschluss suchen. Tabea, Leyla, Alina, Melissa und Malin zeigten ihr Können und sammelten fleißig Punkte.

Nachdem die Gruppen alle Übungen durchlaufen hatten, wurden neue Teams eingeteilt. In ihnen nahmen die Mädchen an mehreren Spielen teil. Gespielt wurde auf Kleinfeldern und in Mannschaften à vier Spielerinnen. Alina zeigte, dass sie kaum vom Ball zu trennen ist, Malin überzeugte mit ihrer Ballsicherheit, Melissa dribbelte sich voller Einsatz durch die gegnerische Abwehr, Tabea zeigte eine gute Übersicht im Spiel und viel Einsatz und Leyla versetzte die Zuschauer mit einem Hackentrick ins Staunen, der die gesamte gegnerische Abwehr ausspielte.

Nach zwei Stunden voller Fußball wurden die Mädchen mit einer Siegerehrung verabschiedet. Malin schaffte es einen wunderbaren ersten Platz zu erreichen. Völlig überrascht war Melissa von ihrer Platzierung – sie erreichte den dritten Platz. Die gemeinsame Freude der fünf Teilnehmerinnen war groß und rundete den tollen Nachmittag ab.

Glücklicher Schuljahresabschluss

29. Juni, 2018 | 10:29

Der letzte Schultag vor den Sommerferien steht am Gymnasium Limmer unter einem fröhlichen Stern. Bei einem gemeinsamen FairTraide-Picknick starteten alle Kinder und Lehrkräfte, um dann bei der anschließenden Veranstaltung in der Aula besondere Leistungen und Ergebnisse zu ehren.

Ein besonderes Highligth war der Flaschmob „Jede Zelle meines Körpers ist glücklich„, den die Schülerschaft in geheimer Mission in den letzten Wochen vorbereitet hat.

Fotoworkshop: Was ist schön?

28. Juni, 2018 | 8:12

Im Juni 2018 ging die 5c gemeinesam mit den Studenten Moritz Gebhardt und Felix Burchardt als Vertreter des Vereins Ipsum (www.ipsum.at) innerhalb eines Fotografie Workshop der Frage nach: Was ist eigentlich schön?

Schönheit ist ein abstrakter Begriff, der stark mit allen Aspekten menschlichen Daseins verbunden ist. Welche Wertmaßstäbe dem Ausdruck „Schönheit“ zu Grunde liegen und wie sie zustande kommen, war Untersuchungsgegenstand des Workshops. Während des Workshops galt es dem Begriff der Schönheit in seiner Vielschichtigkeit näher kommen. Fotografie war dabei Medium des Selbstausdrucks und des Austauschs mit anderen.

Die Schüler*innen wurden ermutigt, sich mit ihrem Umfeld und dem Begriff “Schönheit” visuell auseinanderzusetzen. Sie erzählen ihre Geschichten aus der jeweils eigenen Perspektive. Es wurden grundlegende fotografische Praktiken vermittelt, die bei der Ideenumsetzung helfen. Im Austausch mit anderen lernten sie neue Blickwinkel und die eigene Situation zu reflektieren. Die entstandenen Fotos wurden während des Workshops zur Diskussion gestellt. Vorurteile wurden hinterfragt, Einblicke in vielfältige Lebenswelten vermittelt und eine
Reflexion auf unterschiedlichen Ebenen provoziert. Auch der Interpretationsprozess wurd hinterfragt. So entwickelte die*r Betrachter*in eine kritische Position zur manipulativen Kraft von Bildern. Darin liegt die Chance sich Vorurteile bewusst zu machen, festgefahrene Denkmuster zu hinterfragen und einen neuen Blick auf den Alltag zu gewinnen.

Mit voller Kraft in den Endspurt

26. Juni, 2018 | 15:21

Von Müdigkeit ist am Gymnasium Limmer auch kurz vor den Sommerferien noch nichts zu spüren: Der 5. Jahrgang zeigte beim Sportfest vollen Elan, Teamgeist und jede Menge sportlichen Einsatz. Die Fachgruppe Sport ermöglichte den Kindern mit Unterstützung aus dem Kollegium einen tollen Tag mit viel Freude an der gemeinsamen Bewegung.

Aktionswoche: Linden-Limmer vor Ort

25. Juni, 2018 | 8:28

In der Aktionswoche des 5. Jahrgangs, die in der letzten Schulwoche stattfand, hatten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit „Linden-Limmer vor Ort“ zu entdecken. Die Kinder führten im Klassenverband verschiedene Projekte in unserem Stadtteil durch bzw. besuchten unterschiedliche Einrichtungen. Das Gymnasium Limmer wurde so als Schule im Stadtteil erlebt.

Inhaltlich war die Projektwoche sehr vielseitig: So konnten die Kinder sowohl eine Reise in das Leben der 1930er Jahre im Freizeitheim Linden unternehmen (Geschichte zum Anfassen) als auch Kompost im Schulbiologiezentrum mikroskopieren. Zudem wurde in allen Klassen auch Zeit für erlebnispädagogische Spiele sowie eine Kopfrechnen-Olympiade eingeräumt, um die jeweilige Klassen- und auch Schulgemeinschaft weiter zu stärken. Als Höhepunkt waren alle Klassen die Kunsthalle Faust besuchen und führten das Projekt BrennWERTE (Brandklasse 5) durch. Im Rahmen des Projektes haben die Schüler*innen eine kulturelle und künstlerische Kompetenz Feuer erhalten und selbstverantwortlich künstlerische Werke kreiert in den Ausdrucksformen Malerei (Fumage), Fotografie und Video.

Diese Aktionswoche war wirklich gelungen und alle Beteiligten sind sehr zufrieden. Die Klasse 5e wertete die Woche aus und erstellte dazu Plakate, die Sie unten in der Bildergalerie finden.

BrandKlasse: Wir haben Feuer gemacht!

22. Juni, 2018 | 17:32

In der Aktionswoche des 5. Jahrgangs in der letzten vollen Schulwoche vor den Sommerferien erlebten die Schülerinnen und Schüler des Gymnasium Limmer einen sehr einprägsamen und positiven Umgang mit dem Element Feuer.

Stadtkinder erleben Feuer normalerweise überwiegend medialisiert: In Kinderbüchern zündeln Kinder, in Action- und Computerspielen kann nur derjenige gewinnen, der das Böse verbrennt. Wollen Kinder und Jugendlichen auf natürliche Art und Weise Feuer machen, droht und folgt Bestrafung. Was wird derlei Feuergewaltenwirkung pädagogisch entgegengesetz? Werden aus feuergewaltgebildeten Kindern nicht Erwachsene, die eigene soziale und politische Konflikte eher brandstiftend entscheiden?

Das vom Künstler Kain Karawahn 2004 entwickelte, mehrfach ausgezeichnete und von Behörden, Versicherungen und zahlreichen Bildungseinrichtungen unterstützte Lernmodell „Feuer für Kitas und Schulen“ vermittelt die Kontrolle der Kinder und Jugendlichen über einen von ihnen verursachten Brennprozess auf der Grundlage ästhetischer Kriterien.

In einem interdisziplinären Forschungsprojekt erprobten Künstler*innen, Lehrkräfte, und Schüler*innen ihre Feuerkompetenz. 150 Kinder des 5. Jahrgangs entwickelten künstlerische Werke mittels Malerei (Fumage), Fotografie und und Video, begleitet durch Kunst- und Kunstwissenschaftsstudenten aus der Region sowie Lehrkräften des Gymnasium Limmer.

Alle feuer- und kunstspezifischen Arbeiten werden vom 22. Juni bis 08. Juli in der Kunsthalle Faust präsentiert.

Weitere Informationen:

Impressionen aus den Workshops:

Impressionen von der Vernissage:

 

 

Preisträger beim Wettbewerb „Das ist Chemie“

19. Juni, 2018 | 15:27

Ich, Philipp Akira Taguchi aus der Klasse 5C, nahm an einem Chemiewettbewerb (,,DAS IST CHEMIE! 2018“) teil.

Es ging um Hefe und die Experimente nahmen viel Zeit in Anspruch. Die Durchführung war nicht sehr leicht und ich musste scharfe, schöne und erkennbare Fotos schießen und die Ergebnisse beschreiben, aber nach einer Woche waren die Experimente fertig, alles protokolliert, ausgeruckt und damit bereit zum Absenden.

Ich kam dann ganz unerwartet in die Top 50 Niedersachsens von über tausend Einsendungen! Dadurch war ich am 15. Juni nach Bremen in das Universum (ein Museum in dem man fast nur aktiv mitmachen soll) eingeladen. Nach einer mehr oder weniger langen Fahrt kam ich endlich an. Und dann kam endlich die Preisverleihung. Jedes Kind wurde einzeln aufgerufen, bekam seine Urkunde und den Preis, stellte sich neben den Veranstalter und Juror und es wurde ein gemeinsames Foto gemacht. Jetzt war ich dran. Mein Herz pochte wie verrückt. Ich nahm die Urkunde und den Preis, ließ das Foto machen und ging wieder zu meinem Platz. „Ich habe es geschafft und bin auf dem Weg nach vorne nicht gestolpert“, dachte ich mir beim Hinsetzen. Es wurden keine 1., 2., und 3. Plätze genannt.

Nach dem Mittagessen um Punkt 12 Uhr und einer kleinen Science Show um genau 13 Uhr, durfte jeder das Museum auf eigener Faust erkunden.

Es war ein sehr schöner Freitag, ich liebe Chemie, denn Chemie ist cool!

Philipp Akira Taguchi, 5c

Buddhismus hautnah erleben

12. Juni, 2018 | 12:47

Am 11.6.2018 machte sich der Werte und Normen-Kurs der 6A und 6E gemeinsam mit Frau Reinecke auf den Weg, um den buddhistischen Tempel in Ahlem zu besuchen. Vor Ort konnten die Schülerinnen und Schüler die eindrucksvollen Räume besichtigen, bekamen in einem Vortrag viele spannende Aspekte der Buddhismus vermittelt und lernten den Abt (Vorsteher der Gemeinde) und eine Nonne kennen. Als kronender Abschluss wurde es der Gruppe ermöglicht, eine kleine Meditation selber auszuprobieren.

Am 17. Juni feiert der Tempel sein 15-jähriges Jubiläum mit einem Tag der offenen Tür und lädt dazu herzlich ein: https://www.wathannover.de/